Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: REHACARE-Portal. MediaCenter. Fotostrecken. Fotostrecken 2008 - 2011. Bilderstrecken - Rückblick 2011.

Hilfsmittel für Kinder - Bildergalerie

Turnen, Spielen, Basteln? Wahrnehmung und Anerkennung der Therapieberufe

Foto: Mann während Physiotherapie [11.08.2014] Trotz der hohen Bedeutung für Patienten und das Gesundheitswesen gelten die Therapieberufe formal als "Heilhilfsberufe". Mit der Wahrnehmung der beruflichen Identität innerhalb therapeutischer Berufer haben sich die Studierenden des Masterstudiengangs "Therapiewissenschaften" an der Hochschule Fresenius in Idstein beschäftigt. Turnen, Spielen, Basteln? Wahrnehmung und Anerkennung der Therapieberufe - Mehr dazu

Pflege: Neuer Studiengang mit neuem Studiermodell

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Student macht sich Notizen [01.08.2014] Noch bis 25. August 2014 können sich interessierte Menschen für die Aufnahme im neuen Bachelorstudiengang Pflege bewerben. Vorbehaltlich der Akkreditierung, die zum Ende des Sommers abgeschlossen werden soll, entstehen an der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg 30 Studienplätze in generalistischer Pflegewissenschaft. Pflege: Neuer Studiengang mit neuem Studiermodell - Mehr dazu

Mit Rheuma arbeiten – so gelingt es

Foto: Lehrerin mit Schülern im Unterricht [25.07.2014] Die Deutsche Rheuma-Liga bietet vom 28. August bis 4. September 2014 im Internet ein kostenloses Forum zum Thema "Rheuma und Arbeit" an. Mit Rheuma im Job – das gelingt dank moderner Medikamente immer besser: Laut aktuellen Studien können immer mehr chronisch Kranke mit rheumatoider Arthritis länger im Beruf bleiben und werden seltener krankgeschrieben als noch vor 20 Jahren.Mit Rheuma arbeiten – so gelingt es - Mehr dazu

"Pflegemanager sollten selbstbewusst auftreten und mit Kompetenz glänzen"

Schlecht bezahlt, körperlich anstrengend, Schichtarbeit – die Pflegebranche in Deutschland hat nach wie vor ein Imageproblem. Umso wichtiger ist es daher, dass sich das Pflegepersonal auf allen Ebenen selbstbewusst auf die Hinterbeine stellt und deutlich macht, warum es zu einer der wichtigsten Berufsgruppen des deutschen Gesundheitssystems gehört."Pflegemanager sollten selbstbewusst auftreten und mit Kompetenz glänzen" - Mehr dazu

Mit Informationstechnologien die Pflege managen

Jeden Tag fallen in der Pflege zahlreiche Daten an. Diese werden von den Pflegekräften oft recht unterschiedlich erfasst und dokumentiert. Moderne Informationstechnologien (IT) sollen daher dabei helfen, die Vorgänge zu vereinfachen und einheitlich zu gestalten. Welche Entwicklungen gibt es? Und worin bestehen die Herausforderungen?Mit Informationstechnologien die Pflege managen - Mehr dazu

Pflegemanagement: "Ich achte darauf, konstruktive Kritik zu äußern und suche gemeinsam nach Lösungen"

Kreativität und fachliche Kompetenz sollten die Führungskräfte von morgen unter anderem mitbringen, um auch in Zukunft den komplexen Anforderungen des Berufes gerecht zu werden. Als zusätzliche Motivation für den Nachwuchs vergab der Bundesverband Pflegemanagement im Januar 2014 den Pflegemanagement-Award 2014 für Nachwuchspflegekräfte.Pflegemanagement: "Ich achte darauf, konstruktive Kritik zu äußern und suche gemeinsam nach Lösungen" - Mehr dazu

Inklusion: Nur wenige Jugendliche mit Förderbedarf finden Ausbildungsplatz

Foto: Koch-Auszubildende [11.06.2014] Von den jährlich rund 50.000 Schulabgängern mit sonderpädagogischem Förderbedarf finden nur etwa 3.500 einen betrieblichen Ausbildungsplatz. Nur jedes vierte ausbildungsberechtigte Unternehmen in Deutschland hat in den vergangenen fünf Jahren Erfahrungen mit Jugendlichen mit Behinderung gemacht, wobei die Hälfte der Unternehmen diese Erfahrungen als positiv bewerten.Inklusion: Nur wenige Jugendliche mit Förderbedarf finden Ausbildungsplatz - Mehr dazu

Inklusion im Arbeitsleben – VdK NRW fordert Maßnahmen

Foto: Männer und Frauen in einer Besprechung [06.06.2014] Inklusion ist mehr als der gemeinsame Unterricht von Kindern mit und ohne Behinderung – sie umfasst alle Lebensbereiche, von der gesundheitlichen Versorgung über Freizeit und Mobilität bis hin zur Arbeit. Darauf machte nun der Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen aufmerksam und fordert insbesondere konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der Beschäftigungssituation von Menschen mit Behinderung.Inklusion im Arbeitsleben – VdK NRW fordert Maßnahmen - Mehr dazu

Ältere Pflegekräfte lernen mit den Belastungen des Alltags umzugehen

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Pflegekräfte sitzen gemeinsam am Tisch [12.05.2014] Ältere Pflegekräfte zufrieden im Beruf zu halten, ist Ziel eines Projekts des Kompetenzzentrums „Prävention psychischer und psychosomatischer Störungen in der Arbeits- und Ausbildungswelt", das die Baden-Württembergische Landesregierung seit 2013 an den Medizinischen Fakultäten des Landes fördert.Ältere Pflegekräfte lernen mit den Belastungen des Alltags umzugehen - Mehr dazu

Inklusion: Mut in Lehrerausbildung gefragt

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Lehrerin mit Schülern im Unterricht [14.04.2014] Auf Unsicherheit folgt Aufbruchsstimmung in manchen Lehrerzimmern: Die Universität Hildesheim setzt auf langfristige Begleitung von Schulen. Mittlerweile wurden knapp 80 Lehrkräfte in einem zweijährigen berufsbegleitenden Studiengang weitergebildet. Derzeit arbeitet die Universität an Strukturen, damit Inklusion fester Bestandteil der Lehrerausbildung wird.Inklusion: Mut in Lehrerausbildung gefragt - Mehr dazu

Welt-Autismus-Tag: Autismus und Arbeit – Gemeinsam gestalten

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Mann vor Computerschnittstelle [02.04.2014] Der Bundesverband autismus Deutschland e.V. setzt beim diesjährigen Welt-Autismus-Tag gemeinsam mit dem europäischen Dachverband Autismus-Europa das Hauptaugenmerk auf das Thema „Arbeit“ und jene Unternehmen, die die wechselseitigen Vorteile der Beschäftigung von Menschen mit Autismus entdecken.Welt-Autismus-Tag: Autismus und Arbeit – Gemeinsam gestalten - Mehr dazu

Selbstbestimmt leben im Alter

Die Senioren von heute entsprechen längst nicht mehr ausschließlich dem Bild des alten Menschen mit Rollator. Viele der Generation 50plus und 60plus erfreuen sich bester Gesundheit. Sie sind gut vernetzt – offline und online. Und die engagieren sich für Dinge, die ihnen am Herzen liegen.Selbstbestimmt leben im Alter - Mehr dazu

Senior-Experten: Berufs- und Lebenserfahrung aus erster Hand

Der sogenannte Ruhestand ist für viele Senioren bei Weitem nicht automatisch mit Stillstand und Nichtstun verbunden. Die Zahl der ehrenamtlich Engagierten nimmt stetig zu. Denn von den im Berufsleben gesammelten, wertvollen Erfahrungen einzelner, können viele Menschen profitieren. Deswegen geben sogenannte Senior-Experten ihr Wissen gerne dort weiter, wo es dringend gebraucht wird.Senior-Experten: Berufs- und Lebenserfahrung aus erster Hand - Mehr dazu

Senioren-Models: „Die Präsenz prägt unser Bild vom Alter“

Lebenslustig und souverän – so präsentieren sich zunehmend mehr Firmen in der Werbung. Aber wenn die Werbekampagne eine reife Zielgruppe ansprechen soll, tun sich viele noch schwer mit den Bildern vom Alter, die sie im Kopf haben. Werbemodels im ähnlichen Alter sind dann gefragt, denn nur sie bieten die nötige Identifikation. Doch gibt es überhaupt Models jenseits der 50?Senioren-Models: „Die Präsenz prägt unser Bild vom Alter“ - Mehr dazu

Krankenhäuser sollen die Belange behinderter Menschen berücksichtigen

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Frau im Rollstuhl mit Arzt [31.03.2014] Vergangene Woche hat sich der Deutsche Ethikrat im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung der Reihe „Forum Bioethik“ in München mit dem Thema „Menschen mit Behinderung – Herausforderungen für das Krankenhaus“ beschäftigt.Krankenhäuser sollen die Belange behinderter Menschen berücksichtigen - Mehr dazu

Welt-Down-Syndrom-Tag: Mehr Alternativen zur Werkstatt für behinderte Menschen gefordert

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Junger Mann am Laptop [21.03.2014] Nur verschwindend wenig Menschen mit Down-Syndrom haben eine Tätigkeit auf dem Allgemeinen Arbeitsmarkt. Trotz Ausgleichsabgabe und Beschäftigungsquote, die bisher offensichtlich nicht die vom Gesetzgeber beabsichtigte Wirkung zeigen.Welt-Down-Syndrom-Tag: Mehr Alternativen zur Werkstatt für behinderte Menschen gefordert - Mehr dazu

Gebärdensprache: Der Weg zur Inklusion für Gehörlose

Die Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen (UN-Konvention) ist seit fünf Jahren geltendes Recht in Deutschland. Neben vielen anderen Aspekten der Inklusion schreibt sie Gehörlosen ausdrücklich das Recht zu, die Deutsche Gebärdensprache zu nutzen. Doch im Alltag ist das oft nicht umsetzbar.Gebärdensprache: Der Weg zur Inklusion für Gehörlose - Mehr dazu

Verbesserung der Beschäftigungschancen von Menschen mit Behinderung

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Rollstuhlfahrer bei der Gartenarbeit [24.02.2014] Das Institut für Technologie und Arbeit (ITA) in Flehingen präsentierte nun die Ergebnisse eines gut zweijährigen Forschungsprojektes vor den Sozialdezernenten aller 44 baden-württembergischen Stadt- und Landkreise. Die regionale Arbeitsmarktforschung mit intensiven Erhebungsphasen in mehreren Kreisen beschäftigte sich dabei mit der Integration von Menschen mit wesentlicher Behinderung.Verbesserung der Beschäftigungschancen von Menschen mit Behinderung - Mehr dazu

Mit Rheuma länger im Job bleiben

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Mann telefoniert im Büro [15.01.2014] Rheumapatienten bleiben heute mit ihrer Erkrankung häufiger beruflich aktiv als noch vor 10 bis 15 Jahren. Sowohl die Arbeitsunfähigkeitsdauer als auch die Zahl der Erwerbsminderungsrenten ging bei Menschen mit chronisch-entzündlichen Gelenkerkrankungen seit 1997 stetig zurück.Mit Rheuma länger im Job bleiben - Mehr dazu

Krankenhauspflege: Schlechte Arbeitsbedingungen verstärken Fachkräftemangel

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Pflegerin mit älterem Mann [08.01.2014] Die Pflegearbeit im Krankenhaus leidet unter knappen Mitteln und wachsenden Aufgaben. Beschäftigte bringt das regelmäßig an die Grenze ihrer Belastbarkeit, wie eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie zeigt. Nach Einschätzung der Pflegekräfte können schlechte Arbeitsbedingungen einen sich abzeichnenden Fachkräftemangel verschärfen.Krankenhauspflege: Schlechte Arbeitsbedingungen verstärken Fachkräftemangel - Mehr dazu

Ergotherapie: Mit und für Menschen mit Behinderung arbeiten

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Rollifahrer packt Einkäufe ins Auto [29.11.2013] In Werkstätten für Menschen mit Behinderung können Menschen mit sehr unterschiedlichen körperlichen und geistigen Einschränkungen im geschützten Rahmen zusammen arbeiten sowie Kollegialität und Freundschaft erleben. Damit den Beschäftigten solcher Werkstätten das Arbeiten ermöglicht und erleichtert werden kann, sind verschiedene Therapeuten nötig, zum Beispiel aus der Ergotherapie.Ergotherapie: Mit und für Menschen mit Behinderung arbeiten - Mehr dazu

Bundesweit erster Lehrstuhl für zahnmedizinische Behandlung von Menschen mit Behinderungen

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Zahnärztliche Behandlung [22.11.2013] An der Universität Witten/Herdecke (UW/H) wird der bundesweit erste Lehrstuhl für behindertenorientierte Zahnmedizin geschaffen. Möglich machen dies die Software AG-Stiftung, die die Finanzierung des Stiftungslehrstuhls für fünf Jahre übernimmt, sowie die Mahle-Stiftung, die als Co-Förderer zunächst für ein Jahr im Boot ist.Bundesweit erster Lehrstuhl für zahnmedizinische Behandlung von Menschen mit Behinderungen - Mehr dazu

Demenz: Optimale Versorgung erfordert mehrere Berufsgruppen

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Mann mit Demenz [20.11.2013] Ulrike Höhmann hat an der Universität Witten/Herdecke seit Oktober die Professur für die Versorgungsgestaltung von Menschen mit Demenz inne. Ihr Ziel ist es, viele verschiedene Berufe an einen Tisch zu bringen, um Menschen mit Demenz und ihren Familien, zu helfen und möglichst optimal zu versorgen. Demenz: Optimale Versorgung erfordert mehrere Berufsgruppen - Mehr dazu

Inklusion inklusive: Arbeiten in einem Integrationsbetrieb

Menschen auf neuen Wegen zusammenführen – dieses Motto leben alle Mitarbeiter des Bonner Integrationsbetriebes Haus Müllestumpe. Unter den 20 Angestellten gibt es sieben Mitarbeiter mit Lernschwierigkeiten (früher „geistige Behinderung“ genannt). REHACARE.de hat ihnen mit der Kamera über die Schulter geschaut.Inklusion inklusive: Arbeiten in einem Integrationsbetrieb - Mehr dazu

BOBBY 2013 für ChrisTine Urspruch und den Tatort Münster

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: ChrisTine Urspruch erhält den BOBBY 2013 [08.11.2013] Den Medienpreis BOBBY der Bundesvereinigung Lebenshilfe erhielten nun in Köln die Schauspielerin ChrisTine Urspruch und das Team des Tatorts Münster. Ausgezeichnet wurde der humorvolle Umgang des Krimi-Formats mit einem vermeintlichen Defizit. BOBBY 2013 für ChrisTine Urspruch und den Tatort Münster - Mehr dazu

November 2013: Berufsleben mit Behinderung

Vielfalt birgt Chancen – ob mit oder ohne Behinderung. Dass Unternehmen von den verschiedenen Fähigkeiten ihrer Mitarbeiter profitieren, zeigt auch das aktuelle Thema des Monats November. Ob Menschen mit Autismus oder ein einäugiger Fotograf – REHACARE.de berichtet aus ihrem Berufsleben mit Behinderung.November 2013: Berufsleben mit Behinderung - Mehr dazu

Autisten im Beruf: Mehr als nur IT

Nur fünf Prozent der Menschen mit einer Autismus Spektrum Störung (ASS) arbeiten in Deutschland regulär auf dem ersten Arbeitsmarkt. Dabei haben sie viele verschiedene Fähigkeiten, die sie ganz unterschiedlich einsetzen können.Autisten im Beruf: Mehr als nur IT - Mehr dazu

Fotograf mit einem Auge: „Behinderung und beruflicher Erfolg sind kein Widerspruch“

Menschen und ihre Geschichten sind seine Leidenschaft – und sein Beruf: Johannes Mairhofer arbeitet als freier Fotograf in München, mit den Schwerpunkten Event- und Porträtfotografie. Er ist neugierig auf Neues und aufgeschlossen. Nur ein Auge unterscheidet ihn von seinen Kollegen.Fotograf mit einem Auge: „Behinderung und beruflicher Erfolg sind kein Widerspruch“ - Mehr dazu

Neue Chancen für Menschen mit Behinderungen auf dem Arbeitsmarkt

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Auszubildene im Rollstuhl [30.10.2013] Vor Kurzem wurde eine gemeinsame Inklusionsinitiative für mehr betriebliche Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen vereinbart.Neue Chancen für Menschen mit Behinderungen auf dem Arbeitsmarkt - Mehr dazu

Landeskriminalamt NRW als "Behindertenfreundlicher Arbeitgeber" ausgezeichnet

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Preisträger bei Preisverleihung [21.10.2013] Das Landeskriminalamt (LKA) Nordrhein-Westfalen (NRW) in Düsseldorf hat das Prädikat "Behindertenfreundlicher Arbeitgeber" des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) erhalten. Mit dieser Auszeichnung ehrt der LVR das vorbildliche Engagement des LKA.Landeskriminalamt NRW als "Behindertenfreundlicher Arbeitgeber" ausgezeichnet - Mehr dazu

Pflegemanagement – ein Berufsbild im Wandel

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Pflegerin mit älterer Dame [30.09.2013] Um eine gleichermaßen menschliche wie wirtschaftliche Pflegesituation in Deutschland zu erschaffen, brauche es „moderne Alleskönner“ in den Pflege-Führungsetagen. Barbara Mayerhofer, Studiengangsleiterin an der Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft, sieht einen deutlichen Wandel in den Anforderungen an das Pflegemanagement – und einen Mangel an entsprechend ausgebildeten Führungskräften.Pflegemanagement – ein Berufsbild im Wandel - Mehr dazu

Pflegepersonal in Nordrhein-Westfalen qualifizieren und gewinnen

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Pfleger [16.09.2013] Das Deutsche Institut für angewandte Pflegeforschung e.V. führt zum dritten Mal im Auftrag des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen die Landesberichterstattung Gesundheitsberufe NRW durch.Pflegepersonal in Nordrhein-Westfalen qualifizieren und gewinnen - Mehr dazu

Eine starke Stimme für sozial Schwache

Ob bei Fragen zum Schwerbehindertenrecht oder zur Rente, bei Angelegenheiten der Pflege-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung oder bei Problemen mit der Grundsicherung: Wer im Sozialrecht Unterstützung benötigt, ist beim Sozialverband VdK an der richtigen Adresse.Eine starke Stimme für sozial Schwache - Mehr dazu

opta data Gruppe: Lösungen, die verbinden

Die Wirtschaftlichkeit ihrer Arbeit steigern und mehr Freiraum für das Kerngeschäft gewinnen – das können Hilfsmittelanbieter mit den ineinander greifenden Leistungen der opta data Gruppe, die sie vom 25. bis 28. September 2013 auf der REHACARE (Halle 5, Stand J20) präsentiert.opta data Gruppe: Lösungen, die verbinden - Mehr dazu

Arbeit alternsgerecht gestalten

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Älterer Mann arbeitet [30.08.2013] Mit welchen guten Beispielen und praxistauglichen Ansätzen machen Unternehmen ihre Arbeitsplätze fit für eine alternde Belegschaft? Das Fraunhofer IAO ist auf der Suche nach Maßnahmen, wie sich Unternehmen mit dem alternsgerechten Arbeiten auseinandersetzen.Arbeit alternsgerecht gestalten - Mehr dazu

Antimobbing-Training für Beschäftigte mit Lernschwierigkeiten

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Ein Kollege mobbt den anderen [23.08.2013] Das Zentrum für Empirische Pädagogische Forschung (zepf) der Universität Koblenz Landau hat ein Trainingsprogramm entwickelt, das Menschen mit Lernschwierigkeiten auf den Umgang mit Mobbing am Arbeitsplatz vorbereitet. Das Projekt mit dem Titel „Let me be ME!” wurde von der EU gefördert.Antimobbing-Training für Beschäftigte mit Lernschwierigkeiten - Mehr dazu

Leitfaden: Sicher umgehen mit Diabetes im Job

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Blutzucker-Messung [19.08.2013] Wie die Arbeitsfähigkeit von Diabetespatienten erhalten werden kann, welche Berufe Risiken bergen können und wie Arbeitgeber zu einer sachgerechten Bewertung kommen, schildert der „Leitfaden für Betriebsärzte zu Diabetes und Beruf“. Leitfaden: Sicher umgehen mit Diabetes im Job - Mehr dazu

Health Care Studies: Neue Berufswege im Gesundheitswesen

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Interdisziplinäres Lernen [02.08.2013] Der Studiengang Health Care Studies der Hamburger Fern-Hochschule eröffnet neue Berufswege im Gesundheitswesen für angehende und berufstätige Ergotherapeuten, Logopäden, Pflegefachkräfte und Physiotherapeuten.Health Care Studies: Neue Berufswege im Gesundheitswesen - Mehr dazu

Inklusive Pädagogik: Schulen auf dem Weg zur Inklusion

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Leher mit Schüler [29.07.2013] Schulen in Hildesheim und Hannover holen die Universität Hildesheim ins Boot und setzen auf umfassende Fortbildung: 60 Lehrkräfte studieren derzeit berufsbegleitend „Inklusive Pädagogik“.Inklusive Pädagogik: Schulen auf dem Weg zur Inklusion - Mehr dazu

Orthopädietechnik: Qualifizierte Fachkräfte sichern Mobilität und Lebensqualität

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Hand schraubt an Beinprothese [19.07.2013] Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) hat die Ausbildung zum Orthopädietechnik-Mechaniker modernisiert und an aktuelle Anforderungen angepasst.Orthopädietechnik: Qualifizierte Fachkräfte sichern Mobilität und Lebensqualität - Mehr dazu

Studiengang: Heil- und Inklusionspädagogik ab Herbst 2013

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Pädagogin mit Kind [05.07.2013] Vor dem Hintergrund der inklusiven Umgestaltung des Bildungssystems in Deutschland hat die staatlich anerkannte, private Fachhochschule des Mittelstands (FHM) in Rostock den berufsbegleitenden Studiengang B.A. Heil- und Inklusionspädagogik entwickelt.Studiengang: Heil- und Inklusionspädagogik ab Herbst 2013 - Mehr dazu

Marktchancen eines Integrationsunternehmens analysiert

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Studierende [17.06.2013] Studierende der Hochschule Heilbronn haben gemeinsam mit dem Sonnenhof e.V. die Erfolgschancen eines Integrationsunterunternehmens in Schwäbisch Hall untersucht. Marktchancen eines Integrationsunternehmens analysiert - Mehr dazu

Pflege: Fortbildungsprogramm zur Rückengesundheit

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Mann erklärt Frau Anatomie des Rückens [12.06.2013] Forscher haben ein Konzept zur Erhaltung der Rückengesundheit für Pflegekräfte entwickelt. Das Fortbildungsprogramm soll helfen, Rückenschmerzen zu verhindern oder bestehende zu lindern.Pflege: Fortbildungsprogramm zur Rückengesundheit - Mehr dazu

Preis für Deutschlands inklusive Unternehmen

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Rollifahrerin mit Kollegen im Büro [27.05.2013] Breite Kooperation für Inklusionspreis 2013: UnternehmensForum verleiht Auszeichnung „Unternehmen fördern Inklusion“ gemeinsam mit der Antidiskriminierungsstelle des Bundes und der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände.Preis für Deutschlands inklusive Unternehmen - Mehr dazu

Hubert Hüppe begrüßt Ankündigung von SAP

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Hubert Hüppe [22.05.2013] Der Beauftragte für die Belange behinderter Menschen, Hubert Hüppe, lobt das Engagement des Walldorfer Softwareunternehmens SAP in den kommenden Jahren hunderte Autisten zu Softwaretestern und Programmierern auszubilden.Hubert Hüppe begrüßt Ankündigung von SAP - Mehr dazu

Erfolgreicher Abschluss eines Forschungsprojekts für Assistenzsysteme

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Wissenschaftler mit Assistenzsystem [17.05.2013] Zwei Jahre lang haben Wissenschaftler der Fakultät Maschinenbau der Hochschule Esslingen an einem Assistenzsystem für leistungseingeschränkte Mitarbeiter in der manuellen Montage (ASLM) geforscht.Erfolgreicher Abschluss eines Forschungsprojekts für Assistenzsysteme - Mehr dazu

Vom Pfleger zum Pflegedienst-Chef

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Pflegerin mit älterer Dame [10.05.2013] Die Fachhochschule Dresden - Private Fachhochschule gGmbH (FHD) bietet seit Herbst 2012 den berufsbegleitenden Studiengang Pflegemanagement an. Das Studium ermöglicht Berufspraktikern, sich bei besten Studienbedingungen berufsbegleitend und fundiert weiterzubilden. Vom Pfleger zum Pflegedienst-Chef - Mehr dazu

„vilmA“ zeichnet Menschen mit Behinderung in Beschäftigung und Ausbildung aus

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Werbegesicht für den Preis [26.04.2013] Ihre vielfältigen Fähigkeiten und Talente bringen in Nordrhein-Westfalen rund 240.000 Menschen mit Behinderung mit viel Engagement an ihrem Arbeitsplatz ein. Der Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen prämiert positive Beispiele.„vilmA“ zeichnet Menschen mit Behinderung in Beschäftigung und Ausbildung aus - Mehr dazu

Pflege: Neues Gerätesystem erleichtert Arbeitsalltag

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Forscherin im Labor [05.04.2013] Ein Projektteam der Jade Hochschule hat jetzt unter der Leitung von Thomas Lekscha ein System entwickelt, welches die sogenannte Sichtprüfung an medizinischen Geräten für das Personal wesentlich erleichtert.Pflege: Neues Gerätesystem erleichtert Arbeitsalltag - Mehr dazu

Am Arbeitsmarkt vorbei ausgebildet

Menschen mit Behinderungen sind bisher in vielen Fällen an den Bedürfnissen des ersten Arbeitsmarktes vorbei ausgebildet worden. Das geht aus einer Studie des UN-Hochkommissariats für Arbeit und Beschäftigung hervor.Am Arbeitsmarkt vorbei ausgebildet - Mehr dazu

UnternehmensForum: Voraussetzungen für inklusive Arbeitswelt

Das UnternehmensForum möchte dazu beitragen, dass Unternehmen ohne bürokratische Hemmnisse erfolgreiche Strategien zur Beschäftigung von Menschen mit Behinderung entwickeln und anwenden können, damit die von der UN-Konvention geforderte inklusive Arbeitswelt verwirklicht wird. UnternehmensForum: Voraussetzungen für inklusive Arbeitswelt - Mehr dazu

Linke: Mindestlohn für Werkstattarbeiter

Die Linke hat auf einer Fachkonferenz zur Behindertenpolitik in Frankfurt den gesetzlichen Mindestlohn für Werkstattarbeiter gefordert, teilt Torsten Grote von LAG Hessen "Selbstbestimmte Behindertenpolitik" der Linken mit.Linke: Mindestlohn für Werkstattarbeiter - Mehr dazu

Barrierefreie Weiterbildung noch nicht flächendeckend

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Rollifahrerin an einem Tisch [06.03.2013] 80 Prozent der Weiterbildungseinrichtungen sind gänzlich oder zumindest in Teilen barrierefrei. Das ist ein zentrales Ergebnis der wbmonitor Befragung 2012.Barrierefreie Weiterbildung noch nicht flächendeckend - Mehr dazu

e-Inclusion: Computer und Internet für alle

Mit Laptop, Smartphone oder Tablet sind wir heute überall ganz einfach online. Das gilt aber nicht für alle: Denn Barrieren für Menschen mit Behinderung existieren auch im Internet. Das Projekt Di-Ji („Digital informiert – im Job integriert“) ist die Anlaufstelle für alle, die digitale Barrieren in der Arbeitswelt abbauen möchten.e-Inclusion: Computer und Internet für alle - Mehr dazu

ISL-Webseite zur Weiterbildung gestartet

Mit der neuen Webseite isl-weiterbildung.de beginnt die praktische Phase des Projekts Peers zu Profis der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.V. (ISL). Das Weiterbildungsangebot wendet sich an Fach- und Führungskräfte mit Behinderungen, die in der Sozialwirtschaft tätig sind und sich mit dieser barrierefreien und individuell gestalteten Weiterbildung qualifizieren wollen.ISL-Webseite zur Weiterbildung gestartet - Mehr dazu

Leistungspotenziale im Arbeitsleben ausschöpfen

Der Arbeitsmarkt muss sich für Menschen mit Behinderungen stärker öffnen. Das meint die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen der CDU/CSU-Fraktion, nachdem die christlich-liberale Koalition vergangene Woche den Antrag "Leistungspotenziale von Menschen mit Behinderungen im Arbeitsleben ausschöpfen" in den Bundestag eingebracht hat.Leistungspotenziale im Arbeitsleben ausschöpfen - Mehr dazu

Mehr schwerbehinderte Menschen einstellen

Baden-Württembergs Sozialministerin Katrin Altpeter hat nun ihre Ministerkollegen dazu aufgerufen, auch in den kommenden Jahren verstärkt schwerbehinderte Menschen in den Landesdienst einzustellen. Die Landesverwaltung habe anderen Arbeitgebern gegenüber eine Vorbildfunktion, so Altpeter.Mehr schwerbehinderte Menschen einstellen - Mehr dazu

Geistige Behinderung: Training gegen Arbeitsplatz-Mobbing

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Mann und Frau lästern über andere Frau; verlinkt zu [17.12.2012] Im Rahmen des EU-Projekts „Let me be Me“ ist die erste europaweit angelegte Studie zum Arbeitsplatz-Mobbing von Personen mit geistiger Behinderung durchgeführt worden.Geistige Behinderung: Training gegen Arbeitsplatz-Mobbing - Mehr dazu

Preise für beispielhafte Beschäftigung in Hessen

Der hessische Sozialminister Stefan Grüttner hat drei Unternehmen der Privatwirtschaft mit dem Landespreis für beispielhafte Beschäftigung und Integration schwerbehinderter Menschen ausgezeichnet.Preise für beispielhafte Beschäftigung in Hessen - Mehr dazu

UnternehmensForum öffnet Türen

Erstmals beteiligt sich das UnternehmensForum an der bundesweiten Aktionswoche für Menschen mit Behinderung. Zusammen mit der Agentur für Arbeit in Rheinland-Pfalz laden große Unternehmen wie Boehringer Ingelheim, BASF und Schott vom 3. bis 7. Dezember arbeitsuchende Menschen mit Behinderung ein, um ihnen Informationen zu Beschäftigungsmöglichkeiten und Tipps zur Bewerbung zu geben.UnternehmensForum öffnet Türen - Mehr dazu

Junge Menschen mit Handicap - ein Gewinn für Unternehmen

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Rollstuhlfahrerin am Schreibtisch mit Kollegen; verlinkt zu [28.11.2012] Dies gilt nicht nur vor dem Hintergrund des zunehmenden Fachkräftemangels in vielen Branchen. Vielfalt in der Belegschaft stärkt zudem die Innovationskraft von Unternehmen und sorgt für ein besseres Betriebsklima.Junge Menschen mit Handicap - ein Gewinn für Unternehmen - Mehr dazu

Erfolg kennt kein Alter - Neuer Preis für Unternehmen

Sechs kleine und mittelständische Betriebe aus ganz Deutschland sind die Preisträger der neuen Auszeichnung "Erfolg kennt kein Alter". Sie wurden nun für innovative und erfolgreiche Ideen zur Gestaltung von Altersvielfalt und altersgemischten Teams ausgezeichnet.Erfolg kennt kein Alter - Neuer Preis für Unternehmen - Mehr dazu

Qualifizierte Beratung in Job Centern gefordert

Eine qualifizierte Beratung für Menschen mit Behinderungen muss in den Job Centern eingerichtet werden. Das forderte die sozialpolitische Sprecherin des SoVD-Landesverbandes Berlin-Brandenburg bei einem Expertengespräch des Instituts für Menschrechte von den Kommunen und Arbeitsagenturen.Qualifizierte Beratung in Job Centern gefordert - Mehr dazu

Blinde Richter in Österreich weiter abgelehnt

Ausgebildeten blinden Juristen in Österreich soll weiterhin das Richteramt verwehrt bleiben. Das geht aus einem Schreiben des Justizministeriums in Wien an den Monitoringausschuss zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention hervor. Blinde Richter in Österreich weiter abgelehnt - Mehr dazu

Weiterbildung hautnah: Wundexperten gefragter denn je

Die Anzahl chronischer Wunden nimmt zu und längst ist klar geworden, dass nur besonderes Fachwissen helfen kann, dieser Entwicklung entgegenzuwirken. Deshalb können Weiterbildungen helfen, mit denen sich medizinisches Personal zum Experten in Sachen Wunde machen kann: ein Berufsbild mit Perspektive.Weiterbildung hautnah: Wundexperten gefragter denn je - Mehr dazu

Menschen mit geistiger Behinderung als Seniorenhelfer

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Rentner und Helferin lachen; verlinkt zu [14.11.2012] Menschen mit geistiger Behinderung leisten wertvolle Arbeit als Alltagsbegleiter in der Pflege. So das Fazit einer aktuellen Studie der Bundesvereinigung Lebenshilfe und der Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege.Menschen mit geistiger Behinderung als Seniorenhelfer - Mehr dazu

Fachkräftepotenzial behinderter Menschen nutzen

Die Ausbildung und Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt stand im Mittelpunkt eines Gesprächs des Beauftragten der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, Hubert Hüppe, mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Fachkräftepotenzial behinderter Menschen nutzen - Mehr dazu

Berufsbetreuer sollen von der Umsatzsteuer befreit werden

Die Regierungskoalition hat beschlossen, Berufsbetreuer künftig von der Umsatzsteuer zu befreien. Diese Regelung soll zum 1. Januar 2013 in Kraft treten. Sie muss nun noch von Bundestag und Bundesrat verabschiedet werden.Berufsbetreuer sollen von der Umsatzsteuer befreit werden - Mehr dazu

Petition Berliner Werkstatträte an Bundestag

Die Berliner Werkstatträte sammeln bis zum 9. November Unterschriften für eine Petition an den Deutschen Bundestag. Sie wollen, dass die sogenannte Einkommensbereinigung für Beschäftigte im Arbeitsbereich einer Werkstatt für behinderte Menschen mit ergänzender Grundsicherung neu geregelt wird. Petition Berliner Werkstatträte an Bundestag - Mehr dazu

Berufsbildungswerke - Ausbildung lohnt sich

Die Ausbildung eines behinderten Jugendlichen in einem Berufsbildungswerk (BBW) kostet rund 52.000 Euro mehr als seine Ausbildung andernorts. Doch diese teure Investition, die hauptsächlich von der Bundesagentur für Arbeit finanziert wird, lohnt sich für alle Beteiligten, teilte nun das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit.Berufsbildungswerke - Ausbildung lohnt sich - Mehr dazu

Jubiläumstagung zu 5 Jahren Budget für Arbeit in Rheinland-Pfalz

Für den 25. Oktober lädt die rheinland-pfälzische Sozialministerin Malu Dreyer zu der Jubiläumstagung "5 Jahre Budget für Arbeit" in die Akademie der Wissenschaft und der Literatur nach Mainz ein.Jubiläumstagung zu 5 Jahren Budget für Arbeit in Rheinland-Pfalz - Mehr dazu

Horst Giesen zieht Bilanz zur REHACARE 2012

Horst Giesen, Projektleiter der REHACARE blickt zufrieden zurück. Nach vier spannenden und ereignisreichen Messetagen zieht er Bilanz.Horst Giesen zieht Bilanz zur REHACARE 2012 - Mehr dazu

Mangel an Blinden- und Sehbehindertenlehrer

Vor dem Internationalen Tag des weißen Stockes am 15. Oktober haben drei deutsche Selbsthilfeorganisationen auf den eklatenten Mangel von Fachpädagogen für blinde und sehbehinderte Kinder aufmerksam gemacht. Nach ihren Schätzungen fehlen in Deutschland 400 Blinden- und Sehbehindertenlehrer. Mangel an Blinden- und Sehbehindertenlehrer - Mehr dazu

Patienten-Lotsen am Universitätsklinikum Jena

( Quelle: REHACARE.de )

[12.10.2012] Die neue Bundesvorsitzende Ulla Schmidt besucht am 10. Oktober das Universitätsklinikum in Jena, um sich über ein innovatives Projekt der Lebenshilfe Jena aus erster Hand zu informieren.Patienten-Lotsen am Universitätsklinikum Jena - Mehr dazu

Karrierewege mit Handicap

Manche behinderte Menschen empfinden die Arbeit in einer Behindertenwerkstatt oft als unterfordernd und eintönig. Auf der REHACARE präsentiert der Landschaftsverband Rheinland im Themenpark „Menschen mit Behinderung und Beruf“ eine Vielzahl von Tätigkeitsfeldern, in denen auch Menschen mit Behinderungen gerne angenommen werden und sich den Traum vom selbstbestimmten Leben erfüllen können.Karrierewege mit Handicap - Mehr dazu

Assistenzroboter ermöglicht Berufstätigkeit

( Quelle: REHACARE.de )

[10.10.2012] Ist eine Rückkehr in den Beruf für querschnittsgelähmte Menschen denkbar? Der Assistenzroboter FRIEND macht es möglich: Mit seiner Hilfe können beeinträchtigte Menschen, die zum Beispiel aufgrund eines Unfalls oder einer Erkrankung gelähmt sind, ins Berufleben zurückkehren. Assistenzroboter ermöglicht Berufstätigkeit - Mehr dazu

Elbe-Werkstätten: Zehn Jahre KiTa-Qualifizierung

( Quelle: REHACARE.de )

[28.09.2012] Junge Menschen mit geistiger Behinderung zu Helfern in Kindertagesstätten qualifizieren? Geht das? Die Elbe-Werkstätten GmbH - Hamburgs größte stadtnahe Werkstatt für Menschen mit Behinderungen - sagte vor genau zehn Jahren dazu "ja".Elbe-Werkstätten: Zehn Jahre KiTa-Qualifizierung - Mehr dazu

Verdopplung Betriebsintegrierter Beschäftigungsplätze angestrebt

600 derzeit bestehende Betriebsintegrierte Beschäftigungsplätze für Menschen mit Behinderung sollen in den nächsten vier Jahren hessenweit auf mindestens 1.200 erweitert werden. Diese Arbeitsplätze werden durch die Werkstätten für behinderte Menschen in privaten und öffentlichen Unternehmen angeboten.Verdopplung Betriebsintegrierter Beschäftigungsplätze angestrebt - Mehr dazu

Ländlicher Raum bietet Perspektiven

Der ländliche Raum hat großes Potenzial, neue Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung zu erschließen. Zu diesem Ergebnis kommt ein vom Bundeslandwirtschaftsministerium gefördertes Modellvorhaben, das sich mit der Bedeutung von regionalen Netzwerken für die Integration von behinderten Menschen befasst und daraus einen Leitfaden entwickelt hat. Ländlicher Raum bietet Perspektiven - Mehr dazu

Unterstützte Beschäftigung als Tor zum allgemeinen Arbeitsmarkt

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Unterstützte Beschäftigung (BAG UB) setzt sich bundesweit für die Verbreitung des Konzepts der Unterstützten Beschäftigung ein, um Menschen mit Behinderungen faire Chancen in Betrieben des allgemeinen Arbeitsmarktes zu ermöglichen.Unterstützte Beschäftigung als Tor zum allgemeinen Arbeitsmarkt - Mehr dazu

Arbeiten, weil die Rente nicht reicht

Für den Sozialverband VdK ist die stark gestiegene Zahl an Minijobbern unter den Rentnern ein Hinweis für die wachsende Altersarmut in Deutschland. Seit dem Jahr 2000 ist die Zahl der über 65-Jährigen mit einem Minijob um fast 60 Prozent auf 761.000 gestiegen. 120.000 von ihnen sind 75 Jahre und älter.Arbeiten, weil die Rente nicht reicht - Mehr dazu

Juli 2012: Hilfsmittel passend gemacht

Seniorentelefone, Eingießhilfen, Prothesen – vielen Menschen erleichtern diese und zahlreiche andere Hilfsmittel das Leben sowohl beruflich als auch privat. Oft müssen sie allerdings je nach Art der Behinderung und der persönlichen Bedürfnisse individuell angefertigt oder angepasst werden. In unserem Thema des Monats Juli werden deshalb „Hilfsmittel passend gemacht“.Juli 2012: Hilfsmittel passend gemacht - Mehr dazu

Mehr Vollzeitbeschäftigung in der Pflege

Anlässlich des Tages der Wertschätzung im Sozial- und Gesundheitswesen am 20. Juni tritt Gerda Bertram, erste Landesvorsitzende des Sozialverband SoVD Nordrhein-Westfalen, für mehr Vollzeitstellen in der Pflege ein.Mehr Vollzeitbeschäftigung in der Pflege - Mehr dazu

Universität bildet Medienübersetzer aus

( Quelle: REHACARE.de )

[15.06.2012] Das neue Medientextlabor wird ihre professionelle Spielwiese: An 40 Computerarbeitsplätzen mit moderner Software lernen Studierende der Universität Hildesheim den Umgang mit multimedialen Texten und ihre Übersetzung.Universität bildet Medienübersetzer aus - Mehr dazu

Stadt Frankfurt beschäftigt über 11 Prozent behinderte Menschen

Mit einer Beschäftigungsquote schwerbehinderter Menschen mit 11,36 Prozent beschäftigt die Stadt Frankfurt doppelt so viele schwerbehinderte Menschen, wie es die Pflichtquote von fünf Prozent verlangt und geht dabei mit gutem Beispiel voran. Stadt Frankfurt beschäftigt über 11 Prozent behinderte Menschen - Mehr dazu

Thementag Menschen mit Behinderungen und Polizei

In Rheinland-Pfalz hat die Zusammenarbeit von Menschen mit Behinderungen und der Polizei zwar schon Tradition. Der vor kurzem am Fachbereich Polizei der Fachhochschule für Öffentliche Verwaltung Rheinland-Pfalz durchgeführte Thementag Menschen mit Behinderungen und Polizei war jedoch ein besonderes Highlight. Thementag Menschen mit Behinderungen und Polizei - Mehr dazu

Beschäftigungsquote schwerbehinderter Menschen erhöht

Als überörtlicher Sozialhilfeträger beschäftigt der Landeswohlfahrtsverband Hessen seit Jahren über die gesetzliche Verpflichtung hinaus Menschen mit Behinderung. Mit 15,87 Prozent ist die Beschäftigungsquote 2012 so hoch wie nie zuvor.Beschäftigungsquote schwerbehinderter Menschen erhöht - Mehr dazu

Juni 2012: Bundesfreiwilligendienst - Topp oder Flop?

Vor einem Jahr lösten die sogenannten Bufdis die Zivis ab. REHACARE.de fragte nach: Hat sich der Bundesfreiwilligendienst inzwischen etabliert und kann er den Zivildienst ersetzen? Die Meinungen gehen auseinander: Die Einen berichten vom überraschenden Erfolg, den Anderen fehlen die Bewerber. Verschaffen Sie sich einen Überblick im Thema des Monats Juni: Bundesfreiwilligendienst – Topp oder Flop?Juni 2012: Bundesfreiwilligendienst - Topp oder Flop? - Mehr dazu

Bündnis fordert Aufwertung der Pflegeberufe

Das Bündnis für gute Pflege hat deutlich verbesserte Lohn- und Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten in der Pflege gefordert. Kurz vor dem Internationalen Tag der Pflegenden am 12. Mai warnte das Bündnis vor den verhängnisvollen Folgen fehlender Anerkennung der gesellschaftlich unverzichtbaren Pflegeberufe. Bündnis fordert Aufwertung der Pflegeberufe - Mehr dazu

6,1 Prozent Beschäftigte mit Behinderung in Sachsen

Menschen mit Behinderungen sind qualifizierte Fachkräfte, die wesentlich zum Erfolg unserer Arbeit beitragen. Dies sei nach Ansicht von Sachsens Sozialministerin Christine Clauß das wichtigste Ergebnis der für 2011 veröffentlichten Beschäftigungsquote schwerbehinderter Menschen des Landes Sachsen.6,1 Prozent Beschäftigte mit Behinderung in Sachsen - Mehr dazu

37.000 Unternehmen beschäftigen keinen einzigen behinderten Menschen

Der Sozialverband Deutschland (SoVD) kritisiert, dass im Jahr 2010 über 37.000 Unternehmen trotz Gesetzespflicht keinen einzigen schwerbehinderten Menschen beschäftigten. Die berufliche Teilhabe behinderter Menschen müsse daher mit wirksamen Maßnahmen gestärkt werden. 37.000 Unternehmen beschäftigen keinen einzigen behinderten Menschen - Mehr dazu

Erneut Warnstreik beim CeBeeF

Vor dem Frankfurter Römer demonstrierten nun etwa 150 Mitarbeiter des Clubs Behinderter und ihrer Freunde (CeBeeF) für die Einführung eines Tarifvertrags. Zur Unterstützung der Lohnforderungen ihrer Assistenten, Schulbegleiter und Fahrer des CeBeeF Fahrdienstes nahmen auch zahlreiche Behinderte an der Kundgebung teil.Erneut Warnstreik beim CeBeeF - Mehr dazu

Mai 2012: Abenteuer im Rollstuhl

Berge besteigen, Meere überqueren, exotische Tiere und fremde Kulturen kennenlernen oder mit einem Hausboot die Havel entlang fahren – wer wünscht sich nicht, solch aufregende Abenteuer zu erleben? Fast jeder! Auch Menschen im Rollstuhl steht die ganze Welt offen. In unserem Thema des Monats Mai berichten wir von unternehmungslustigen Rollifahrern und ihren Abenteuern im Rollstuhl.Mai 2012: Abenteuer im Rollstuhl - Mehr dazu

Mehr Arbeitsplätze als geplant geschaffen

Mecklenburg-Vorpommern hat im Rahmen des Programms Job4000 mehr Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen geschaffen als ursprünglich gefordert. Das im Jahr 2007 gestartete Programm sah vor, dass im Nordosten bis Ende 2013 20 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Im März 2012 waren es bereits 31.Mehr Arbeitsplätze als geplant geschaffen - Mehr dazu

Vom Bauernhof zum landwirtschaftlichen Integrationsbetrieb

In Sinzig betreibt die Lebenshilfe den land- und forstwirtschaftlichen Hof Blasweiler und schafft so für Menschen mit Behinderung langfristig reguläre Arbeitsplätze im biologischen Landbau. Das Projekt wird von der Aktion Mensch gefördert.Vom Bauernhof zum landwirtschaftlichen Integrationsbetrieb - Mehr dazu

Beratung zur Existenzgründung

Ermutigende Ergebnisse in Sachen Existenzgründungsberatung für Menschen mit Schwerbehinderung gibt es aus Sachsen-Anhalt zu vermelden. Vor einem Jahr startete dort das vom Ministerium für Arbeit und Soziales von Sachsen-Anhalt geförderte Projekt enterability. Beratung zur Existenzgründung - Mehr dazu

Ausschreibung für den Preis JobErfolg in Bayern

Bereits zum achten Mal wird am 4. Dezember vom Bayerischen Sozialministerium, dem Bayerischen Landtag und der bayerischen Behindertenbeauftragten der Preis "JobErfolg" verliehen. Arbeitgeber, die sich besonders für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung einsetzen, können sich hierfür noch bis zum 30.6. bewerben.Ausschreibung für den Preis JobErfolg in Bayern - Mehr dazu

Gute Arbeit unbehindert

Mehr als 100 Teilnehmer diskutierten am 30. März auf der Konferenz der Bundestagfraktion DIE LINKE zum Thema "Gute Arbeit - unbehindert!". Sie suchten Wege, wie Menschen mit Behinderungen durch eigene Arbeit ihr Leben selbst gestalten können.Gute Arbeit unbehindert - Mehr dazu

Projekt macht fit für die berufliche Selbstständigkeit

Für viele Menschen mit einer schweren Behinderung ist die berufliche Selbstständigkeit oft die einzige Möglichkeit, aktiv am ersten Arbeitsmarkt teil zu haben. Das Projekt "enterability-Coaching" unterstützt sie auf ihrem Weg dorthin und begleitet sie auch in der Zeit danach.Projekt macht fit für die berufliche Selbstständigkeit - Mehr dazu

Unterstützte Kommunikation: Jeder Mensch hat was zu sagen

Am Unterricht teilnehmen, ohne zu sprechen? Unterstützte Kommunikation (UK) macht es möglich. Mit sogenannten Talkern können sich Kinder mit Sprachbehinderungen an der Hirtenweg Schule in Hamburg aktiv am Unterricht beteiligen. So bekommen sie die Chance, ein Stück weit wie alle Schüler zu sein – ein bisschen Normalität fernab der Außenseiterrolle.Unterstützte Kommunikation: Jeder Mensch hat was zu sagen - Mehr dazu

April 2012: Unterstützte Kommunikation

„Einfach raus mit der Sprache“ – das ist nicht immer so einfach. Besonders dann, wenn man nur schlecht oder gar nicht sprechen kann. REHACARE.de befasst sich deshalb mit den Möglichkeiten unterstützender Kommunikationshilfsmittel. Lesen Sie mehr im Thema des Monats April: Unterstützte Kommunikation.April 2012: Unterstützte Kommunikation - Mehr dazu

Fachgespräch zu Alternativen zur Werkstatt

Um die Forderungen nach alternativen Angeboten für werkstattberechtigte Menschen mit Behinderungen zu untermauern, hat der Bundesbehindertenbeauftragte Hubert Hüppe am Mittwoch zu einem Fachgespräch zur Teilhabe am allgemeinen Arbeitsmarkt nach Berlin eingeladen. Fachgespräch zu Alternativen zur Werkstatt - Mehr dazu

Linke diskutiert Teilhabe am Arbeitsleben

Unter dem Titel "Gute Arbeit - unbehindert!" hatte die Linke im Bundestag zu einer Konferenz mit Betroffenen nach Berlin eingeladen. Fraktionsvorsitzender Gregor Gysi sprach zu Beginn über einen Antrag, mit dem seine Partei die Teilhabe am Arbeitsleben für Menschen mit und ohne Behinderungen sichern will. Linke diskutiert Teilhabe am Arbeitsleben - Mehr dazu

Menschen mit geistiger Behinderung: Arbeitsplatz-Mobbing verhindern

( Quelle: REHACARE.de )

[16.03.2012] Das von der EU geförderte Projekt „Let Me Be Me!“ beschäftigt sich damit, wie Arbeitsplatz-Mobbing von Menschen mit geistiger Behinderung vorgebeugt werden kann. Menschen mit geistiger Behinderung: Arbeitsplatz-Mobbing verhindern - Mehr dazu

Landespreis für beispielhafte Beschäftigung ausgeschrieben

Bereits im 15. Jahr zeichnet das Land Rheinland-Pfalz Arbeitgeber aus, die in vorbildlicher Weise schwerbehinderte Menschen beschäftigen. Drei Preise werden an Kleinbetriebe, mittlere Betriebe und Großbetriebe der Privatwirtschaft mit Haupt- oder Nebensitz in Rheinland-Pfalz verliehen. Der vierte Preis ist für Dienststellen des Öffentlichen Dienstes mit Sitz in Rheinland-Pfalz vorgesehen.Landespreis für beispielhafte Beschäftigung ausgeschrieben - Mehr dazu

Daimler AG finanziert Gebärdendolmetscher

Mit einer Spende an den Sozialverband VdK Deutschland in Höhe von 8.000 Euro ermöglicht der Autokonzern Daimler AG die Finanzierung von Gebärdendolmetschern, die für die gehörlosen Teilnehmer in den Sitzungen des Deutschen Behindertenrates aus der gesprochenen Sprache in die Gebärdensprache übersetzen, und umgekehrt.Daimler AG finanziert Gebärdendolmetscher - Mehr dazu

Haushaltshilfen für Senioren: Legale Beschäftigung muss einfacher werden

Häufig werden Hilfskräfte aus dem Ausland illegal beschäftigt. Gerade bei älteren Menschen, die Unterstützung im Alltag brauchen. Denn oft sind Wege zur legalen Beschäftigung nicht bekannt, zu teuer oder stehen rechtlich auf schwachen Beinen. Das muss sich ändern, meinen Betroffene und Experten.Haushaltshilfen für Senioren: Legale Beschäftigung muss einfacher werden - Mehr dazu

Petition für das Recht auf einen WfbM-Platz

Mittels einer Petition soll erreicht werden, dass auch Menschen mit schwerer geistiger und/oder mehrfacher Behinderung einen uneingeschränkten Rechtsanspruch auf einen Platz in der Werkstatt für behinderte Menschen erhalten sowie in die Sozialversicherung und die berufliche Unfallversicherung aufgenommen werden.Petition für das Recht auf einen WfbM-Platz - Mehr dazu

Bundesarbeitsgericht: Recht auf Bewerbungsgespräch

Behörden müssen schwerbehinderte Bewerber grundsätzlich zu einem Vorstellungsgespräch einladen. Nur wenn ein Kandidat für die Stelle offensichtlich fachlich nicht geeignet sei, könne auf die Einladung verzichtet werden, hat jetzt das Bundesarbeitsgericht in Erfurt entschieden.Bundesarbeitsgericht: Recht auf Bewerbungsgespräch - Mehr dazu

Hessischer Landespreis für beispielhafte Beschäftigung

Auch dieses Jahr wird wieder der Hessische Landespreis für die beispielhafte Beschäftigung und Integration schwerbehinderter Menschen vergeben. Bis zum 30. März sind noch Bewerbungen möglich. Hessischer Landespreis für beispielhafte Beschäftigung - Mehr dazu

Jetzt bewerben um den RheumaPreis 2012

( Quelle: REHACARE.de )

[20.02.2012] Start frei für eine neue Runde: Wer mit entzündlichem Rheuma aktiv den Beruf meistert, kann sich ab sofort wieder um den RheumaPreis bewerben. Dieser Preis wird in 2012 zum vierten Mal ausgeschrieben.Jetzt bewerben um den RheumaPreis 2012 - Mehr dazu

Gute Arbeit nicht behindern

"Gute Arbeit - unbehindert!" ist das Thema einer behindertenpolitischen Konferenz der Bundestagsfraktion Die Linke am 30. März in Berlin. Gute Arbeit nicht behindern - Mehr dazu

Unternehmen brauchen die Fähigkeiten behinderter Menschen

Die Fähigkeiten von Menschen mit Behinderung noch stärker als bisher zu erschließen - das ist der Ansatz eines Zusammenschlusses von Konzernen und mittelständischen Unternehmen.Unternehmen brauchen die Fähigkeiten behinderter Menschen - Mehr dazu

Pflege: Mehr Qualität mit Selbstvertrauen

( Quelle: REHACARE.de )

[06.02.2012] Mangelndes Selbstvertrauen der Beschäftigten steht einem erfolgreichen Pflegemanagement im Weg. Das ist das zentrale Ergebnis einer Studie von Arbeitswissenschaftlern der Ruhr-Universität Bochum in Zusammenarbeit mit der Diakonie Ruhr.Pflege: Mehr Qualität mit Selbstvertrauen - Mehr dazu

Erholung am Arbeitsmarkt geht an Schwerbehinderten vorbei

Schwerbehinderte Arbeitslose profitieren laut eines Berichts von Report Mainz weniger stark von der anhaltend guten Lage am Arbeitsmarkt. Eine Umfrage des Fernsehmagazins hat ergeben, dass rund die Hälfte der 30 DAX-Unternehmen die vorgeschriebene Beschäftigungsquote von fünf Prozent nicht erreichen.Erholung am Arbeitsmarkt geht an Schwerbehinderten vorbei - Mehr dazu

Integration geht durch den Magen

Gemüseeintopf, Curryreis, Seelachsfilet – in der Kantine des Oberlandesgerichts in Köln ist für jeden Geschmack etwas dabei. So vielfältig wie die Speisekarte, so unterschiedlich sind auch die Mitarbeiter des Integrationsbetriebes. REHACARE.de durfte einen Blick in die Töpfe werfen.Integration geht durch den Magen - Mehr dazu

Karriere auf dem Friedhof: Integration mal anders

In der Gastronomie oder dem Landschaftsbau gibt es zahlreiche Integrationsbetriebe. Aber auf dem Friedhof? Warum eigentlich nicht. Das dachte sich auch die Stadt Worms und startete das Projekt „Integrationsbetrieb Wormser Friedhöfe“ – und ist erfolgreich damit.Karriere auf dem Friedhof: Integration mal anders - Mehr dazu

Arbeit für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf

Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf haben es besonders schwer, außerhalb einer Tagesförderstätte eine sinnvolle Beschäftigung zu finden. Für diesen Personenkreis entwickelt die Alsterdorf Asstistenz West in Hamburg seit Jahren Angebote, die ihre Teilhabe am Arbeitsleben realisiert. Darauf weist die Aktion Mensch in ihrem neuesten Newsletter hin. Arbeit für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf - Mehr dazu

Unternehmen fördern Inklusion

Um aufzuzeigen, dass eine Reihe von Unternehmen die Inklusion bereits sehr aktiv fördern, führt das UnternehmsForum am 16. Februar bei Boehringer Ingelheim eine Fachtagung unter dem Motto "Inklusion - so geht's" durch. Dabei werden auch gute Beispiele für die Beschäftigung behinderter Menschen aufgezeigt.Unternehmen fördern Inklusion - Mehr dazu

Jobangebot: Mensch zuerst sucht Unterstützungsperson

Mensch zuerst, das Netzwerk von Menschen mit Lernschwierigkeiten, sucht für sein Büro in Kassel eine Unterstützungs-Person für das Projekt "Gesundheit für alle". Die Arbeitszeit ist auf 15 Stunden in der Woche festgesetzt.Jobangebot: Mensch zuerst sucht Unterstützungsperson - Mehr dazu

Kooperationsvereinbarung stärkt Beschäftigung auf erstem Arbeitsmarkt

Die Chancen junger Menschen mit Behinderungen auf einen Einstieg in den ersten Arbeitsmarkt erhöhen, das ist Ziel einer Kooperationsvereinbarung, die das Land Rheinland-Pfalz mit der Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland der Bundesagentur für Arbeit geschlossen hat.Kooperationsvereinbarung stärkt Beschäftigung auf erstem Arbeitsmarkt - Mehr dazu

Arbeitnehmer: Gesund und qualifiziert älter werden

( Quelle: REHACARE.de )

[04.01.2012] Wissenschaftler der Technischen Universität Darmstadt und der Universität zu Köln erarbeiten gemeinsam Strategien, um die Gesundheit und Qualifikation von Arbeitnehmern langfristig zu erhalten.Arbeitnehmer: Gesund und qualifiziert älter werden - Mehr dazu

SoVD fordert geeignete Arbeitsplätze für Ältere

Der Sozialverband SoVD-Landesverband Niedersachsen fordert von der niedersächsischen Landesregierung und den Arbeitgebern, die Voraussetzungen zu schaffen, damit ältere Menschen bis zum regulären Renteneintrittsalter arbeiten können. SoVD fordert geeignete Arbeitsplätze für Ältere - Mehr dazu

Kompetenzerweiterung für Lehrkräfte aller Schulformen

( Quelle: REHACARE.de )

[02.01.2012] Der erste Weiterbildungsstudiengang „Inklusive Pädagogik und Kommunikation“ ist an der Universität Hildesheim gestartet. Lehrkräfte werden im Bereich der „Inklusiven Pädagogik“ berufsbegleitend aus- und fortgebildet.Kompetenzerweiterung für Lehrkräfte aller Schulformen - Mehr dazu

Integrationsamt leistet Hilfen für 6.700 behinderte Menschen

Mit mehr als 29 Millionen Euro hat das Integrationsamt des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) im vergangenen Jahr die Integration von schwerbehinderten Menschen in den ersten Arbeitsmarkt gefördert. Dies geht aus Jahresbericht 2010/2011 hervor.Integrationsamt leistet Hilfen für 6.700 behinderte Menschen - Mehr dazu

Leben pur Tagung in München und in Hamburg

Die interdisziplinäre Tagung "Leben pur" steht 2012 unter dem Motto "Bildung und Arbeit von Erwachsenen mit schweren und mehrfachen Behinderungen. Schule aus - was nun?" und findet zum ersten Mal an zwei Orten statt, nämlich am 9. und 10. März in München und am 27. und 28. April in Hamburg.Leben pur Tagung in München und in Hamburg - Mehr dazu

Fachtagung: Barrierefreie Informationstechnik am Arbeitsplatz

Am 2. und 3. Februar findet in Hamburg unter dem Motto "Barrierefreie IT am Arbeitsplatz" zum Ende des Projektes BIK@work eine Fachtagung statt, zu der das Projekt-Team einlädt.Fachtagung: Barrierefreie Informationstechnik am Arbeitsplatz - Mehr dazu

Aktionswoche der Agenturen für Arbeit

Auch schwerbehinderte Menschen profitieren vom Aufschwung am Arbeitsmarkt - wenn auch nicht ganz so stark wie die Arbeitslosen insgesamt. Das zeigt eine Kurzinformation zur Arbeitsmarktsituation schwerbehinderter Menschen, die die Bundesagentur für Arbeit herausgegeben hat.Aktionswoche der Agenturen für Arbeit - Mehr dazu

Ehrung von Joachim Storck für Entwicklung von Integrationsfirmen

Joachim Storck hat die Entwicklung der Integrationsfirmen in Rheinland-Pfalz entscheidend voran getrieben. U.a. dafür wurde dieser vor kurzem vom rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Kurt Beck mit der höchsten Auszeichnung des Landes, dem Verdienstorden des Landes Rheinland-Pfalz, ausgezeichnet.Ehrung von Joachim Storck für Entwicklung von Integrationsfirmen - Mehr dazu

Behinderte Menschen verstärkt beschäftigen

Niedersachsens Sozialministerin Aygül Özkan und Klaus Stietenroth, Vorsitzender der Geschäftsführung der Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen, werben für eine bessere berufliche Integration von behinderten Menschen. Gleichzeitig stellten sie eine Zwischenbilanz des Sonderprogramms des Landes für Schwerbehinderte vor.Behinderte Menschen verstärkt beschäftigen - Mehr dazu

Landespreis für beispielhafte Beschäftigung verliehen

Ottmar Miles-Paul, der Landesbehindertenbeauftragte von Rheinland-Pfalz, hat nun in Vertretung von Sozialministerin Malu Dreyer fünf rheinland-pfälzische Arbeitgeber mit dem Landespreis für beispielhafte Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ausgezeichnet.Landespreis für beispielhafte Beschäftigung verliehen - Mehr dazu

Behindertenrat: Mehr Jobs für behinderte Menschen gefordert

Die Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, Ulrike Mascher, hat den Vorsitz im Deutschen Behindertenrat übernommen. Auf der Veranstaltung "Menschenrechte - nicht mehr und nicht weniger!" des Behindertenrats in Berlin forderte sie, mehr Jobs für behinderte Menschen zu schaffen.Behindertenrat: Mehr Jobs für behinderte Menschen gefordert - Mehr dazu

Bundesweiter Aktionstag der Bundesagentur für Arbeit

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) startet am 5. Dezember eine bundesweite Aktionswoche für Menschen mit Behinderung. Mitarbeiter und Führungskräfte der Arbeitsagenturen werben in Gesprächen oder Fachtagungen für mehr Inklusion im Arbeitsleben.Bundesweiter Aktionstag der Bundesagentur für Arbeit - Mehr dazu

Großer Empfang für Arbeitnehmervertretungen

Beim in Rheinland-Pfalz traditionellen alljährlichen Betriebs- und Personalräteforum empfing der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck in Mainz über 1.000 Vertreter aus Betriebs- und Personalräten, den Schwerbehindertenvertretungen und den Gewerkschaften.Großer Empfang für Arbeitnehmervertretungen - Mehr dazu

Werkstatträte und Sozialdemokraten beraten im Bundestag

Werkstatträte und Sozialdemokraten tagen am 23. November wieder im Deutschen Bundestag. Seit 2006 trifft sich die SPD im Bundestag mit den Werkstatträten, die in den Werkstätten für behinderte Menschen bundesweit die Interessen der dort beschäftigten Menschen vertreten.Werkstatträte und Sozialdemokraten beraten im Bundestag - Mehr dazu

Unterstützung fürs Leben durch Ausbildungsförderung

( Quelle: REHACARE.de )

[16.11.2011] Die Stiftung Darmerkrankungen vergab nun in Hamburg Ausbildungsstipendien in Höhe von insgesamt 100.000 Euro an 13 junge Menschen mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen.Unterstützung fürs Leben durch Ausbildungsförderung - Mehr dazu

Integrationsbemühungen für Menschen mit Behinderung nicht ausreichend

Entgegen dem allgemeinen Trend stieg die Arbeitslosigkeit unter Menschen mit Schwerbehinderung in den zurückliegenden zwölf Monaten um über drei Prozent und liegt jetzt bei etwa 180.000. Im selben Zeitraum sank die Arbeitslosigkeit auf dem gesamten Arbeitsmarkt erstmals seit Jahren wieder unter die Marke von drei Millionen.Integrationsbemühungen für Menschen mit Behinderung nicht ausreichend - Mehr dazu

Taube Gebärdensprachdolmetscher beim Gebärdenwerk

Seit kurzem arbeiten zwei staatlich geprüfte taube Gebärdensprachdolmetscherinnen und ein staatlich geprüfter tauber Gebärdensprachdolmetscher bei der Firma Gebärdenwerk in Hamburg.Taube Gebärdensprachdolmetscher beim Gebärdenwerk - Mehr dazu

Diskussion zu 10 Jahre Mitwirkungsverordnung in Werkstätten

Das zehnjährige Jubiläum der Werkstätten-Mitwirkungsverordnung (WMVO) nehmen die Werkstatträte in Hamburg zum Anlass, um mit Gästen aus Politik und Praxis zu diskutieren, ob und was sich in der WMVO verändern soll. Die Podiumsdiskussion findet am am 17. November um 17.00 Uhr in den Elbe-Werkstätten in Hamburg statt.Diskussion zu 10 Jahre Mitwirkungsverordnung in Werkstätten - Mehr dazu

EMMA ebnet Weg auf allgemeinen Arbeitsmarkt

Das Grone Bildungszentrum Kassel hält viele Maßnahmen bereit, um Menschen mit ganz unterschiedlichen Bedürfnissen und Fähigkeiten bei der Integration in den Arbeitsmarkt zu unterstützen. Das Ziel des neuen Projektes "EMMA - Europäisches Mobilitätsprojekt Mit Aussicht" ist es, neue Perspektive für Menschen mit physischen und psychischen Beeinträchtigungen auf dem ersten Arbeitsmarkt zu entwickeln.EMMA ebnet Weg auf allgemeinen Arbeitsmarkt - Mehr dazu

Pflegeberufe: Bessere Arbeitsbedingungen sind nötig

( Quelle: REHACARE.de )

[09.11.2011] Die Landesregierung will den Arbeitsschutz der 300.000 Pflegekräfte in Nordrhein-Westfalen verbessern. „Pflege ist kein Kinderspiel“, sagte Arbeitsminister Guntram Schneider während der Fachtagung zu psychischen Belastungen in den Pflegeberufen.Pflegeberufe: Bessere Arbeitsbedingungen sind nötig - Mehr dazu

Auszeichnung für Werkstattratsarbeit

Bei der Tagung der rheinland-pfälzischen Werkstatträte in Mainz gab es für die Vorsitzende der rheinland-pfälzischen Landesarbeitsgemeinschaft der Werkstatträte Margret Moravec großen Beifall. Sie wurde letzte Woche von der rheinland-pfälzischen Sozialministerin Malu Dreyer mit der Staatsmedaille des Landes Rheinland-Pfalz für besondere soziale Verdienste ausgezeichnet.Auszeichnung für Werkstattratsarbeit - Mehr dazu

Mehr Chancen für Arbeit auf allgemeinem Arbeitsmarkt schaffen

Bei der Tagung der rheinland-pfälzischen Werkstatträte in Mainz tauschten sich nun nicht nur etwa 100 Werkstatträte über ihre Arbeit aus, sondern beschäftigten sich auch intensiv mit der Verbesserung der Chancen für eine Arbeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt.Mehr Chancen für Arbeit auf allgemeinem Arbeitsmarkt schaffen - Mehr dazu

Verena Bentele gibt Beruf den Vorzug

Verena Bentele beendet ihre sportliche Karriere als Langläuferin und Biathletin, wie nun auf dem Portal des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS) zu lesen ist. Die 29-jährige Münchnerin entschied sich nach 15 Jahren im Leistungssport für den Berufseinstieg. Verena Bentele gibt Beruf den Vorzug - Mehr dazu

Gemeinsam sind wir stark

Unter dem Motto "Gemeinsam sind wir stark" hat die Bundesvereinigung der Landesarbeitsgemeinschaften der Werkstatträte (BVWR) nun ihren Internetauftritt gestartet.Gemeinsam sind wir stark - Mehr dazu

Potenziale behinderter Fachkräfte entdecken

Die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland und British Council Deutschland wollen auf die oft vergessenen Potenziale behinderter Fachkräfte aufmerksam machen. Am 8. Dezember findet deshalb in Berlin das Fachgespräch "Neue Wege in Zeiten des Fachkräftemangels - Die Initiative Job-Win-Win" statt.Potenziale behinderter Fachkräfte entdecken - Mehr dazu

Prävention gegen Altersarmut besser als kurzfristige Beitragssenkungen

Zu den Zahlen zur Rentenanpassung und zur Rentenbeitragssenkung erklärte SoVD-Präsident Adolf Bauer: "Wenn sich die heute veröffentlichten Zahlen zur Rentenanpassung bestätigen, ist dies ein positives Signal für die Rentnerinnen und Rentner. Verfrühter Jubel ist dennoch fehl am Platze."Prävention gegen Altersarmut besser als kurzfristige Beitragssenkungen - Mehr dazu

Zielvereinbarung für mehr Barrierefreiheit im Einzelhandel

Am 19. Oktober wurde im Kaufhof in Mainz eine Zielvereinbarung unterzeichnet, in der sich der Landesverband Einzelhandel Rheinland-Pfalz dazu bereit erklärt hat, auf die besonderen Bedürfnisse von älteren, mobilitätseingeschränkten, vor allem aber chronisch kranken und behinderten Menschen einzugehen und vermehrt auf die barrierefreie Gestaltung des Einzelhandels hinzuwirken.Zielvereinbarung für mehr Barrierefreiheit im Einzelhandel - Mehr dazu

Studentenwerk Aachen: Prädikat Behindertenfreundlicher Arbeitgeber

( Quelle: REHACARE.de )

[19.10.2011] Das Studentenwerk Aachen hat das Prädikat "Behindertenfreundlicher Arbeitgeber" des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) erhalten. Mit dieser Auszeichnung ehrt der LVR das vorbildliche Engagement des Unternehmens mit 290 Beschäftigten. Studentenwerk Aachen: Prädikat Behindertenfreundlicher Arbeitgeber - Mehr dazu

Zielvereinbarung mit Einzelhandelsverband wird unterzeichnet

Im Kaufhof in Mainz wurde nun die 20. Zielvereinbarung nach dem Bundesbehindertengleichstellungsgesetz in Rheinland-Pfalz zwischen den Verbänden der Selbsthilfe und dem Landesverband Einzelhandel Rheinland-Pfalz unterzeichnet. Zielvereinbarung mit Einzelhandelsverband wird unterzeichnet - Mehr dazu

Berufliche Reha statt Frührente

Der Sozialverband VdK fordert mehr berufliche Rehabilitation für psychisch erkrankte Arbeitnehmer statt diese in Frührente zu schicken. Berufliche Reha statt Frührente - Mehr dazu

Prüfpflicht zur Besetzung freier Arbeitsplätze mit schwerbehinderten Menschen

Arbeitgeber sind verpflichtet zu prüfen, ob sie freie Arbeitsplätze mit schwerbehinderten Menschen besetzen können. Dies bekräftigte das Bundesarbeitsgericht in Erfurt in einer aktuellen Entscheidung. Um auch arbeitslose oder arbeitssuchend gemeldete schwerbehinderte Menschen zu berücksichtigen, müssten Arbeitgeber frühzeitig Verbindung mit der Agentur für Arbeit aufnehmen.Prüfpflicht zur Besetzung freier Arbeitsplätze mit schwerbehinderten Menschen - Mehr dazu

Mehr Gesundheitsförderung in der Pflege

Der Bundesverband Europäischer Betreuungs- und Pflegekräfte unterstützt die aktuellen Forderungen von Stefan Grüttner. Der hessische Sozialminister hatte anlässlich einer Tagung zum Thema Gesundheitsförderung in der Pflegebranche dazu aufgerufen, die Arbeitsbedingungen in der Pflege zu verbessern. Mehr Gesundheitsförderung in der Pflege - Mehr dazu

Freier Zugang zu Integrationsfachdiensten gefordert

Der Round-Table der Schwerbehinderten-Vertrauenspersonen in Rheinhessen fordert angesichts der immer noch sehr hohen Arbeitslosigkeit schwerbehinderter Menschen den freien Zugang zu Integrationsfachdiensten und mehr Vermittlungsaktivitäten von den Agenturen für Arbeit und der Jobcenter.Freier Zugang zu Integrationsfachdiensten gefordert - Mehr dazu

Auch Behindertenassistenten verlangen Tariflöhne

Mehrere Hundert Beschäftigte im Bereich der sozialen Arbeit in Frankfurt protestierten nun gegen Lohndumping. Organisert war die Protestaktion vom "Frankfurter Netzwerk Soziale Arbeit", das vom Betriebsrat des Clubs Behinderter und ihrer Freunde Frankfurt (CeBeeF) ins Leben gerufen wurde. Auch Behindertenassistenten verlangen Tariflöhne - Mehr dazu

Wir wollen nicht in die Werkstatt

Der rheinland-pfälzische Landesbehindertenbeauftragte bekam nun im Sozialministerium Besuch von über 20 jungen Erwachsenen mit Behinderungen und deren Eltern, die sich dafür einsetzen, dass sie Arbeitsplätze auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt statt eine Beschäftigung in einer Werkstatt für behinderte Menschen bekommen. Wir wollen nicht in die Werkstatt - Mehr dazu

Erste blinde Tontechniker starten Ausbildung

Im Rahmen eines Pilotprojektes der Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte haben die ersten blinden und sehbehinderten Tontechniker ihre Ausbildung bei der Europäischen Medien- und Eventakademie (EurAka) in Baden-Baden gestartet.Erste blinde Tontechniker starten Ausbildung - Mehr dazu

ABiD bietet Vier-Stunden-Job

In der Bundesgeschäftsstelle des Allgemeinen Behindertenverbandes in Deutschland (ABiD e.V.) in Berlin ist zum nächstmöglichen Termin die Stelle für eine Sachbearbeiterin oder einen Sachbearbeiter zu besetzen. ABiD bietet Vier-Stunden-Job - Mehr dazu

Arbeit für Menschen mit Behinderungen

Der Landesbeirat zur Teilhabe behinderter Menschen in Hamburg ist nun zu seiner ersten gemeinsamen Sitzung in der neuen Legislaturperiode zusammengekommen. Sozialsenator Detlef Scheele war in dieser Sitzung zu Gast. Schwerpunktthema dieses Gremiums war das Thema Arbeit für Menschen mit Behinderung.Arbeit für Menschen mit Behinderungen - Mehr dazu

Nichteinladung zum Bewerbungsgespräch kostet Gemeinde 4.500 Euro

Die Verbandsgemeinde Bad Sobernheim in Rheinland-Pfalz hat vor kurzem 4.500 Euro Lehrgeld dafür bezahlt, dass sie einen behinderten Menschen nicht zum Vorstellungsgespräch für eine Stelle, für die er qualifiziert war, eingestellt hat. Nichteinladung zum Bewerbungsgespräch kostet Gemeinde 4.500 Euro - Mehr dazu

Menschen mit Handicap - ein Gewinn für Unternehmen

Der nordrhein-westfälische Arbeits- und Sozialminister Guntram Schneider hat eine Zwischenbilanz der Aktion "100 zusätzliche Ausbildungsplätze für behinderte Jugendliche" gezogen. Danach haben in den letzten vier Jahren (2007 bis 2010) in Nordrhein-Westfalen mehr als 400 Jugendliche mit Handicap einen Ausbildungsvertrag abgeschlossen.Menschen mit Handicap - ein Gewinn für Unternehmen - Mehr dazu

Dienstausweise der Polizei in Rheinland-Pfalz mit Brailleaufdruck

Mit der Einführung der neuen Dienstausweise für die rheinland-pfälzische Polizei schafft diese auch ein Stück mehr Barrierefreiheit. Die neuen Dienstausweise verfügen über einen geprägten Schriftzug in Brailleschrift, durch den diese auch für blinde und sehbehinderte Menschen kenntlich gemacht werden. Dienstausweise der Polizei in Rheinland-Pfalz mit Brailleaufdruck - Mehr dazu

Fachtagung zum Thema Arbeit nach Maas

Seit Mai 2010 gibt es bei der LAG Gemeinsam leben - gemeinsam lernen Hessen und der Lebenshilfe Gießen ein Projekt zur beruflichen Eingliederung von Menschen mit hochfunktionalem Autismus (HFA) und Asperger-Syndrom (AS). Am 3. November führen die Projektpartner in Frankfurt eine Fachtagung unter dem Motto "Arbeit nach Maas" durch.Fachtagung zum Thema Arbeit nach Maas - Mehr dazu

Budget für Arbeit in der Praxis

Wie das Budget für Arbeit in Rheinland-Pfalz in der Praxis funktioniert, zeigt ein Filmbeitrag des Regionalfernsehens von SAT 1 Rheinland-Pfalz und Hessen anhand eines konkreten Beispieles eines Mannes mit Lernschwierigkeiten, der auf einem Golfplatz arbeitet und vom Projekt JobBudget unterstützt wird. Budget für Arbeit in der Praxis - Mehr dazu

Broschüre zu Epilepsie am Arbeitsplatz

Eine aktuelle Broschüre informiert rund um das Thema Epilepsie im Arbeitsleben. Arbeitgeber sind sich nach Informationen des Familienratgebers der Aktion Mensch häufig unsicher über die Beschäftigung von Menschen mit Epilepsie.Broschüre zu Epilepsie am Arbeitsplatz - Mehr dazu

Berliner Fachtag zum Thema Lebensqualität

Der Berliner Assistenzdienst "ambulante dienste" veranstaltet zu seinem 30-jährigen Bestehen am 30. September 2011 einen Fachtag zum Thema Lebensqualität. Berliner Fachtag zum Thema Lebensqualität - Mehr dazu

Schwierige Situationen im Beruf und Ehrenamt meistern

Am 27.09. bieten das Hessische Netzwerk behinderter Frauen, die Frauenbeauftragte der Stadt Kassel und das Büro für staatsbürgerliche Frauenarbeit in einem Seminar Frauen mit und ohne Behinderung die Gelegenheit, sich über schwierige Situationen im Beruf und im Ehrenamt auszutauschen.Schwierige Situationen im Beruf und Ehrenamt meistern - Mehr dazu

Ältere legen bei Weiterbildung deutlich zu

( Quelle: REHACARE.de )

[10.08.2011] Die Weiterbildungsbeteiligung der über 50-Jährigen ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Das belegt der Trendbericht zum Adult Education Survey 2010 „Weiterbildungsverhalten in Deutschland“, den das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Juni vorgelegt hat.Ältere legen bei Weiterbildung deutlich zu - Mehr dazu

Michael Spörke wird Professor an der Fliedner-Fachhochschule

Michael Spörke, der seit vielen Jahren in der Selbstbestimmt Leben Bewegung ehrenamtlich und beruflich aktiv ist, wird Professor an der in Gründung befindlichen neuen Fliedner-Fachhochschule in Düsseldorf. Michael Spörke wird Professor an der Fliedner-Fachhochschule - Mehr dazu

Aufschwung am Arbeitsmarkt geht an Menschen mit Behinderung vorbei

Der Aufschwung am Arbeitsmarkt geht an Menschen mit Behinderung vorbei. Die Aktion Mensch sieht deshalb Handlungsbedarf bei Unternehmen und Arbeitnehmern.Aufschwung am Arbeitsmarkt geht an Menschen mit Behinderung vorbei - Mehr dazu

Medientipp: selbstbestimmt berichtet über engagierte Berufswege

Das MDR-Magazin "selbstbestimmt!" berichtet in seiner Juli-Sendung, die am 30. Juli um 11.05 Uhr im MDR-Fernsehen ausgestrahlt wird, über engagierte Berufswege behinderter Menschen.Medientipp: selbstbestimmt berichtet über engagierte Berufswege - Mehr dazu

Standards setzen in der Ausbildung von behinderten Menschen

( Quelle: REHACARE.de )

[13.07.2011] Der Hauptausschuss des Bundesinstituts für Berufsbildung hat nun die ersten berufsspezifischen Musterregelungen für die Bereiche Verkauf, Hauswirtschaft, Metall, Büro und Holz verabschiedet. Standards setzen in der Ausbildung von behinderten Menschen - Mehr dazu

Gesucht: Auch mit Handicap erfolgreich im Job

( Quelle: REHACARE.de )

[04.07.2011] Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) sucht gute Beispiele von Menschen mit Behinderung, die trotz ihres Handicaps eine erfolgreiche berufliche Weiterentwicklung und Leistung erreicht haben. Gesucht: Auch mit Handicap erfolgreich im Job - Mehr dazu

Migration und Behinderung: Bessere Chancen im Beruf

( Quelle: REHACARE.de )

[29.06.2011] Das Forschungsprojekt „Netzwerk Partizipation mehrfach diskriminierter Menschen“ ist die erste Forschungsstelle zur beruflichen Teilhabe von behinderten und chronisch erkrankten Menschen mit Migrationshintergrund. Migration und Behinderung: Bessere Chancen im Beruf - Mehr dazu

Heimbeiräte trafen sich in der Pfalz

Das Treffen der Heimbeiräte in der Region Pfalz stieß letzte Woche nicht nur mit fast 100 Teilnehmern auf große Resonanz, es wurde auch rege diskutiert und viele Erfahrungen aus der Arbeit der Heimbeiräte wurden ebenfalls ausgetauscht.Heimbeiräte trafen sich in der Pfalz - Mehr dazu

Jeder vierte Beschäftigte ist „Ü50“

( Quelle: REHACARE.de )

[22.06.2011] Noch nie arbeiteten in Deutschland so viele Ältere: Mehr als sieben Millionen oder über ein Viertel aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten waren im Jahr 2010 über 50 Jahre alt, und ihr Anteil wird weiter wachsen. Jeder vierte Beschäftigte ist „Ü50“ - Mehr dazu

Frankfurt hat Beschäftigungsquote übererfüllt

Erneut hat die Stadt Frankfurt am Main die im Sozialgesetzbuch IX gesetzlich vorgeschriebene Pflichtquote für die Beschäftigung behinderter Menschen von fünf Prozent der Beschäftigten im vergangenen Jahr deutlich übertroffen. Mit einer Quote von 11,19 Prozent setzt die Stadt ein wichtiges Zeichen für die gleichberechtigte Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben.Frankfurt hat Beschäftigungsquote übererfüllt - Mehr dazu

20 Jahre Berufsbildungswerk im Oberlinhaus

Das Berufsbildungswerk im Potsdamer Oberlinhaus hat in den 20 Jahren seines Bestehens gut 2.000 junge Menschen in inzwischen 30 verschiedenen Berufen ausgebildet und sie auf ihrem Weg in ein möglichst selbstbestimmtes Leben begleitet. Das Jubiläum ist Anlass für einen Tag der offenen Tür am Samstag, 18. Juni von 10 bis 16 Uhr, in der Steinstraße 80/82/84. 20 Jahre Berufsbildungswerk im Oberlinhaus - Mehr dazu

Natürlich und integrativ

In der Mainzer Neustadt arbeiten Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam im Naturkostladen "natürlich". Gefördert wird das integrative Fachgeschäft, das nach einem Umzug um einen Bistrobereich über zusätzliche fünf Arbeitsplätze verfügt, von der Aktion Mensch.Natürlich und integrativ - Mehr dazu

Jetzt informieren: Fernstudium Soziale Arbeit

( Quelle: REHACARE.de )

[13.04.2011] Eine Informationsveranstaltung zum berufsbegleitenden Fernstudium Advanced Professional Studies - Soziale Arbeit (MAPS) findet am Freitag, den 15. April um 14.00 Uhr an der Fachhochschule Koblenz für alle Interessenten statt. Jetzt informieren: Fernstudium Soziale Arbeit - Mehr dazu

Taube Gebärdensprachdolmetscher in Hamburg ausgebildet

Die Universität Hamburg verabschiedet die ersten 16 Absolventen des deutschlandweit einzigartigen weiterbildenden Studiengangs für taube Gebärdensprachdolmetscher. Taube Gebärdensprachdolmetscher in Hamburg ausgebildet - Mehr dazu

Wenn Helfer Hilfe brauchen

( Quelle: REHACARE.de )

[30.03.2011] Eine aktuelle Publikation zum Thema „Burnout und Prävention" zeigt Hintergründe und Lösungsansätze für Ärzte, Pflegepersonen und Therapeuten auf. Vorgestellt werden emotionale und geistige Erschöpfung aufgrund beruflicher Überlastung. Wenn Helfer Hilfe brauchen - Mehr dazu

Mit Berufswegekonferenzen Einbahnstraße in Werkstatt verhindern

In Rheinland-Pfalz soll die Einbahnstraße Förderschule-Werkstatt-Wohnheim durch die Berufswegekonferenzen verhindert werden. Sie sind ein Instrument des Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung zur Verbesserung der Integration junger Menschen mit Behinderungen in den allgemeinen Arbeitsmarkt.Mit Berufswegekonferenzen Einbahnstraße in Werkstatt verhindern - Mehr dazu

Arbeitsschutz in der Pflege

Das nordrhein-westfälische Landesarbeitsministerium, die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege und die Unfallkasse Nordrhein-Westfalen haben ein "Arbeitsprogramm Pflege" gestartet, um den Arbeits- und Gesundheitsschutz der rund 300.000 Pflegekräfte in Nordrhein-Westfalen nachhaltig zu verbessern.Arbeitsschutz in der Pflege - Mehr dazu

Aufbruch in eine medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation

Die medizinische Rehabilitation soll stärker auf die Lebens- und Arbeitswelt ausgerichtet werden. Diese Botschaft zog sich durch die Vorträge und Workshops beim Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquium der Deutschen Rentenversicherung. Aufbruch in eine medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation - Mehr dazu

Existenzgründungsprogramm für behinderte Menschen

Sachsen-Anhalts Sozialstaatssekretärin Beate Bröcker hat ein neues Existenzgründungsprogramm für Menschern mit Behinderung gestartet. Menschen mit Schwerbehinderung, die arbeitslos oder von Arbeitslosigkeit bedroht sind, sollen in eine berufliche Selbständigkeit geführt werden.Existenzgründungsprogramm für behinderte Menschen - Mehr dazu

Integrationsprojekt bietet Arbeitsplätze

Im Hotel Alanda im altmärkischen Seehausen sind im Rahmen eines Integrationsprojektes neue Arbeitsplätze für Menschen mit und ohne Behinderung entstanden. Aktuell arbeiten im siebenköpfigen Team vier Menschen mit Behinderung in einer Festanstellung, wie die Aktion Mensch berichtet. Integrationsprojekt bietet Arbeitsplätze - Mehr dazu

Über 188.000 schwerbehinderte Menschen arbeitslos

Im Februar waren in Deutschland 188.114 schwerbehinderte Menschen arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zu Januar 2011 sank die Zahl um 1.317 oder 0,7 Prozent. Gegenüber Februar 2010 stieg die Zahl der schwerbehinderten Arbeitslosen jedoch um 10.176 oder 5,7 Prozent.Über 188.000 schwerbehinderte Menschen arbeitslos - Mehr dazu

Forum Peer Counseling auf den Weg gebracht

Am Wochenende trafen sich im Mainzer Zentrum für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen (ZsL) Peer Counselors aus dem gesamten Bundesgebiet auf Einladung des Berufsverbandes Peer Counseling. Zum Abschluss der Tagung wurde ein Forum Peer Counseling gegründet, um die Arbeit in diesem Bereich zukünftig zu koordinieren.Forum Peer Counseling auf den Weg gebracht - Mehr dazu

Beschäftigungsprogramm in Sachsen

Das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz, der Kommunale Sozialverband Sachsen und die Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit haben sich in der Allianz Arbeit + Behinderung auf ein gemeinsames Programm zur Beschäftigungsförderung von Menschen mit Behinderungen verständigt.Beschäftigungsprogramm in Sachsen - Mehr dazu

ISL entwickelt Fortbildungsplan für Ärzte

Die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.V. (ISL) hat einen modellhaft angelegten Fortbildungsplan "zur Sensibilisierung von ÄrztInnen für einen barrierefreien Praxisalltag" erstellt. Hintergrund ist die Tatsache, dass mangelnde Barrierefreiheit den Zugang zu Arztpraxen vielfach erschwert.ISL entwickelt Fortbildungsplan für Ärzte - Mehr dazu

Familienhebammen – Hilfe in der harten Anfangsphase

( Quelle: REHACARE.de )

[04.02.2011] Familien beurteilen Familienhebammen und ihre Arbeit positiv. Das fand nun eine Forschergruppe in einer Studie in Sachsen-Anhalt heraus. Familienhebammen – Hilfe in der harten Anfangsphase - Mehr dazu

Engpässe beim Pflegepersonal werden zunehmen

( Quelle: REHACARE.de )

[02.02.2011] Der demografische Wandel wird zu einem Personalmangel bei Pflegekräften führen: Im Jahr 2025 werden rund 152.000 Beschäftigte in Pflegeberufen fehlen, um die dann zu erwartende Zahl an Krankenhauspatienten und Pflegebedürftigen versorgen zu können.Engpässe beim Pflegepersonal werden zunehmen - Mehr dazu

Arbeitsbedingungen in der Pflege verbessern

Die Altenpflege in Niedersachsen befindet sich in einer schwierigen Situation. Darauf weist der niedersächsische Sozialverband SoVD im Hinblick auf den Tarifstreit im Caritasverband hin.Arbeitsbedingungen in der Pflege verbessern - Mehr dazu

NähWerk schafft neue Perspektiven

Der Weiße Rabe betreibt in München das integrative Unternehmen NähWerk. Dort finden Menschen mit Behinderung zurück ins Berufsleben und in die Gesellschaft. Das NähWerk umfasst neben einem Ladengeschäft mit Café auch eine eigene Schneiderei.NähWerk schafft neue Perspektiven - Mehr dazu

Girls'Day findet am 14. April statt

Der Mädchen-Zukunftstag Girls'Day findet dieses Jahr am 14. April statt. An diesem Tag öffnen viele Unternehmen ihre Türen, um Mädchen ab der 5. Klasse einen Einblick in ihre Arbeit zu geben.Girls'Day findet am 14. April statt - Mehr dazu

Männer in der Kinderhospizarbeit dringend gebraucht

( Quelle: REHACARE.de )

[12.01.2011] In der Kinderhospizarbeit werden dringend Männer gesucht, die lebensverkürzend erkrankte Kinder und ihre Familien zuhause ehrenamtlich begleiten. Der Bedarf ist groß und wird in den nächsten Jahren noch deutlich steigen.Männer in der Kinderhospizarbeit dringend gebraucht - Mehr dazu

Bundesweiter Abrechnungsservice soll ausgebaut werden

Das Zentrum für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen Bad Kreuznach hat sich für dieses Jahr vorgenommen, ihren Abrechnungsservice für behinderte Arbeitgeber und Budgetnutzer auszubauen.Bundesweiter Abrechnungsservice soll ausgebaut werden - Mehr dazu

Mit Kraft und Perspektive

"Mit Kraft und Perspektive - Frauen mit Behinderung gestalten ihren beruflichen Wiedereinstieg" ist das Motto eines Projektes bei LIFE e.V. Frauen mit körperlichen oder psychischen Beeinträchtigungen werden hier bei ihrem Wiedereinstieg in das Berufsleben unterstützt.Mit Kraft und Perspektive - Mehr dazu

Zielvereinbarung zum barrierefreien Handel abgeschlossen

Mit dem Globus-Markt in Oggersheim hat die Behindertenselbsthilfe in Rheinland-Pfalz eine weitere Zielvereinbarung für einen barrierefreien Handel abgeschlossen. Dadurch soll der Einkaufsmarkt weitgehend barrierefrei gestaltet werden.Zielvereinbarung zum barrierefreien Handel abgeschlossen - Mehr dazu