Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: REHACARE-Portal. REHACARE Magazin. Archiv. Angehörige.

Infokoffer für pflegende Angehörige

Mainz (kobinet) Die rheinland-pfälzische Sozialministerin, Malu Dreyer hat gestern die ersten von insgesamt 10.000 Infokoffern für pflegende Angehörige in Mainz übergeben.

«Ich wünsche mir, dass der Infokoffer zu einem wertvollen Begleiter in der Betreuung und Pflege Ihrer Angehörigen wird und dass sein Inhalt für Sie eine praktische Hilfe im Alltag ist, die Ihnen die oft sehr schwierige Pflegearbeit erleichtert», erklärte Malu Dreyer in der Beratungs- und Koordinierungsstelle in den Räumen des Deutschen Roten Kreuzes in Mainz, wo sie die ersten Infokoffer an pflegende Angehörige übergab. «Es ist der Wunsch der meisten älteren Menschen, so lange wie möglich zu Hause zu leben, auch im Fall der Pflegebedürftigkeit. Pflegende Angehörige erfüllen ihnen diesen Wunsch und machen es möglich, dass rund 70 Prozent aller Pflegebedürftigen zu Hause gepflegt werden können», erklärte die Ministerin.

Der Koffer ist ein Gemeinschaftsprodukt des rheinland-pfälzischen Sozialministeriums, der rheinland-pfälzischen Landeszentrale für Gesundheitsförderung und weiteren Partnerinnen und Partnern. Er erscheint in einer Auflage von 10.000 und wird hauptsächlich über die Beratungs- und Koordinierungsstellen in Rheinland-Pfalz verteilt. Der Informationskoffer enthält nach Angaben der Ministerin vielfältige und praxisnahe Informationen rund um das Thema Pflege. Im Zentrum steht dabei der bundesweit einmalige Familienpflegeratgeber, der als Wegweiser in leicht verständlicher Sprache durch die unterschiedlichen Phasen einer Pflege führt und weiterführende Tipps und Informationen gibt. Er informiert über das umfassende Angebot an professioneller ambulanter Hilfe, an Tages- und Nachtpflege sowie an Kurzzeitpflege, das in Rheinland-Pfalz zur Unterstützung und Entlastung der Angehörigen bereit steht.

Der Infokoffer für pflegende Angehörige ist ab dem 20. Juli in den Beratungs- und Koordinierungsstellen in Rheinland-Pfalz erhältlich. Der Familienpflegeratgeber ist zudem beim Ministerium für Arbeit, Soziales, Familie und Gesundheit, Bauhofstraße 9, 55116 Mainz (Telefon:
06131/162016) zu beziehen. omp
 



 
 
 

Mehr Informationen

 
© Messe Düsseldorf gedruckt von www.REHACARE.de