"Inklusives Kommunikationsdesign ist gleichermaßen zugänglich und attraktiv"

Nachgefragt bei Florian Adler, Designer

15.06.2017

Zeichen zu erkennen und zu verstehen ist für viele eine wichtige Vorrausetzung für die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Inklusiv gestaltetes Kommunikationsdesign hilft sehbehinderten Menschen dabei. REHACARE.de sprach mit dem Experten des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbands und Designer Florian Adler. Er hat einen digitalen Leitfaden zu inklusivem Kommunikationsdesign entwickelt, der jetzt auf der Online-Plattform www.leserlich.info verfügbar ist.

Foto: Florian Adler; Copyright: Tim de Gruisbourne

Florian Adler, Designer und Entwickler des digitalen Leitfadens zu inklusivem Kommunikationsdesign; © Tim de Gruisbourne

Herr Adler, was macht inklusives Kommunikationsdesign aus?

Florian Adler: Das Portal leserlich.info befasst sich mit Kommunikationsdesign für Menschen mit und ohne Sehbehinderung. Je nachdem, welche individuellen Voraussetzungen Menschen mitbringen, ergeben sich unterschiedliche Anforderungen an die Gestaltung von Schrift, Text und Bild, an die Beschaffenheit von Druckträgern sowie an das Design und die Bedienbarkeit von digitalen Medien. Empfehlungen zu lesbarer Gestaltung finden sich verstreut in der Fachliteratur und in verschiedenen Normen, insbesondere in der DIN 1450 zu Leserlichkeit von Schrift. Allerdings fühlen sich Designer von Normen meist wenig angesprochen und fürchten sie eher als Kreativitätskiller. Daher haben wir das vorhandene Wissen gesammelt, evaluiert, anschaulich erläutert und praxisnah aufbereitet.

Warum ist inklusives Kommunikationsdesign so wichtig?

Adler: Kommunikation ist ein Lebensmittel. Sich visuell zu orientieren, Zeichen erkennen und lesen zu können, ist Voraussetzung dafür, sich in der Welt zurechtzufinden und am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Kommunikationsdesign hilft dabei, den Zugang zu Menschen, Wissen und Welt zu öffnen. Freie Zugänglichkeit zu Information und Kommunikation ist daher auch eine zentrale Forderung der UN-Behindertenrechtskonvention. In Deutschland leben rund eine Million sehbehinderte Menschen, die selbst mit Sehhilfen über weniger als 30 Prozent des „normalen“ Sehvermögens verfügen. Angesichts des demografischen Wandels wird diese Zahl in den kommenden Jahren weiter ansteigen. Aber auch „Normalsichtige“ profitieren bei ungünstigen Sichtverhältnissen, geringer Beleuchtung, Stress oder Leseschwächen von gut lesbarer Gestaltung. Durch inklusives Kommunikationsdesign werden Informationen für möglichst viele Menschen – unabhängig von ihrer Sehfähigkeit – lesbar und verständlich gestaltet. Es ist gleichermaßen zugänglich und attraktiv.

Foto: Startseite von leserlich.info; Copyright: adlerschmidt gmbh

Das Portal leserlich.info ist ein digitaler Leitfaden zu inklusivem Kommunikationsdesign für Menschen mit und ohne Sehbehinderung; © adlerschmidt gmbh

An wen wendet sich die Website leserlich.info?

Adler: Unser Angebot richtet sich vor allem an Designer und Mediengestalter von Print- und Online-Medien. Fachliche Hintergründe werden erläutert und vertiefende Quellen genannt, für Schnellleser sind die Empfehlungen auf den "Gelben Seiten" zusammengefasst. Zwei interaktive Tools – der Schriftgrößenrechner und der Kontrastrechner – liefern zudem konkrete Maße und Farbwerte für den jeweiligen Einsatz.

Was bedeutet für Sie Inklusion?

Adler: Inklusion im Design bedeutet, funktionale, intelligente und attraktive Lösungen für möglichst viele Nutzer zu entwickeln und Sonderlösungen für einzelne Gruppen so weit wie möglich zu vermeiden. Solche Produkte erfüllen dann übrigens meist auch die Anforderungen an ökonomische, ökologische und soziale Nachhaltigkeit.

Hier geht es direkt zur Webseite unter: leserlich.info
Foto: Leonie Höpfner; Copyright: privat

© privat


Leonie Höpfner
REHACARE.de