Fotostrecke: Was sagen die Besucher zur REHACARE 2017?

Bild: Sandra und Malin; Copyright: beta-web/Schlüter
"Zu 40 Jahren REHACARE wünschen wir der Messe, dass sie bleibt wie sie ist und bald noch mehr Neues bringt": Malin (links) ist das erste Mal auf der REHACARE, Sandra (rechts) war bereits viele Male auf der Messe. Sie interessieren sich vor allem für Neuheiten im Bereich Wundversorgung.
Bild: Frau Tellen (rechts) und Frau Heck (links); Copyright: beta-web/Schlüter
Frau Heck (links) und Frau Tellen (rechts) aus Münster finden die REHACARE sehr informativ und interessant. Sie schauen sich vor allem nach Hilfen im Alltag im Bereich Transfer und Mobilität um.
Bild: Jiang Chan (links) und Marine Zhu (rechts); Copyright: beta-web/Schlüter
Jiang Chan (links) und Marine Zhu (rechts) aus Peking, China, sind auf der Suche nach neuen Technologien und Produkten im Bereich Krankenhaus- und Altenpflege.
Bild: Arnold von Zuijlekom (links) und Ron Goed (rechts) aus Nieuw-Buinen; Copyright: beta-web/Schlüter
Arnold von Zuijlekom (links) und Ron Goed (rechts) aus Nieuw-Buinen sind schon viele Male auf der REHACARE gewesen. Dieses Jahr haben sie selbst keinen Stand, aber schauen sich im Bereich Kinderpflege und -mobilität um. Für sie ist die REHACARE eine sehr schöne internationale Messe.
Bild: Christiane Heer (links), Clara Heer (Mitte), Renate Hombach (rechts); Copyright: beta-web/Schlüter
Christiane Heer (links) und Clara Heer (Mitte) sind bereits das zweite Mal auf der Messe, Renate Hombach (rechts) das erste Mal. Sie suchen nach Lagerungsmöglichkeiten außerhalb des Rollstuhls. Clara Heer gefiel die Klangmassage besonders gut.
Bild: Lina Stahlhut (links) und Laura Wernecke (rechts); Copyright: beta-web/Schlüter
Lina Stahlhut (links) und Laura Wernecke (rechts) aus Hünxe haben einen Beitrag für "Kalendrina" geschrieben, einem Projekt der BRSNW-Sportjugend. Sie finden es toll, dass man vor allem im Sport-Center so viele verschiedene Dinge wie zum Beispiel den Rollstuhl-Parcours ausprobieren kann.
Bild: Thibault Gagneu, Romain Diaz, Julien Robardet und Antonio Silveiredo (von links); Copyright: beta-web/Schlüter
Thibault Gagneu, Romain Diaz, Julien Robardet und Antonio Silveiredo (von links) aus Genf und Lausanne sind Reha-Techniker und möchten sich über neue Produkte im Bereich Kindermobilität und elektrische Rollstühle informieren. Zur REHACARE fallen ihnen vor allem folgende Schlagwörter ein: Innovation, Technologie und Zusammentreffen.
Bild: Inge und Heinz Ruhl; Copyright: beta-web/Schlüter
Inge und Heinz Ruhl aus Dinslaken sind schon zum wiederholten Mal auf der REHACARE. Sie finden es besonders imponierend, dass es so viel Auswahl und Innovationen im Bereich Kinder- und Jugendmobilität gibt. Es gefällt ihnen auch, dass man Produkte wie den Treppenlift in Ruhe anschauen und ausprobieren kann.
Bild: Karen und Tim Sander (von links); Copyright: beta-web/Schlüter
Karen und Tim Sander (von links) finden, dass die REHACARE einen guten Überblick und eine entspannte Atmosphäre bietet. Besonders positiv haben sie den rücksichtsvollen Umgang untereinander empfunden.
Bild: Souto (links), Lore Ugalde (Mitte) und José Maria Arriola (rechts); Copyright: beta-web/Schlüter
Bosco Souto (links), Lore Ugalde (Mitte) und José Maria Arriola (rechts) aus Spanien waren schon mehr als zehnmal auf der REHACARE. Dieses Jahr haben sie keinen eigenen Stand, aber schauen sich vor allem Neuheiten im Bereich Mobilität und Altenpflege an. Sie finden die REHACARE vor allem innovativ und professionell.