Hilfsmittel --

Foto: Eine Frau und ein Mann testen das neue Therapieassistenzsystem; Copyright: TU Chemnitz/Wolfgang Thieme

Rehabilitation: Der digitale Co-Therapeut

08.11.2017

Nachwuchsforschergruppe AssiSt von der Technischen Universität Chemnitz stellt neuartiges Assistenzsystem zur Rehabilitationsunterstützung vom 13. bis 16. November 2017 auf der MEDICA, der weltgrößten Messe für Medizintechnik, in Düsseldorf vor.
Mehr lesen
Foto: Hand bedient eine Braille-Zeile an einem Laptop; Copyright: Michel Arriens | www.michelarriens.de

Weltweit erste Online-Plattform für Barrierefreiheit gestartet

08.11.2017

Die weltweit erste Online-Plattform für digitale Barrierefreiheit ist gestartet. Als Teil des EU-Projekts "Prosperity4All" bringt der "DeveloperSpace" Interessierte, Entwickler, Unternehmen sowie Wissenschaftler zusammen. Die Entwicklung von Lösungen für assistive Technologien soll einfach, kostengünstig und effizient werden.
Mehr lesen
Foto: Der Care-O-bot® 4 bringt einer Frau eine rote Rose; Copyright: Fraunhofer IPA/Rainer Bez

Servicerobotik zur individuellen Unterstützung im Alter

06.11.2017

Mensch und Roboter als Team, das gemeinsam Alltagshürden im Leben älterer Personen meistert: Mit diesem Ziel ist im Juli dieses Jahres das vom BMBF geförderte Forschungsprojekt "RoPHa" gestartet. Unter der Koordination des Fraunhofer IPA sollen Technologien für Serviceroboter so weiterentwickelt werden, dass die Systeme alltägliche Handhabungsaufgaben sicher und interaktiv ausführen können.
Mehr lesen
Foto: Zwei Männer bei Messungen in einem Bus; Copyright: Hochschule Fresenius

Für mehr Mobilität im Alter: Der Komfortlinienbus rollt an

01.11.2017

Iveco Bus, DB Regio Bus und die Hochschule Fresenius arbeiten gemeinsam an der Entwicklung eines neuen Linienbusmodells, mit dem künftig ältere oder in der Mobilität eingeschränkte Personen sicherer ihre Wegstrecken zurücklegen können.
Mehr lesen
Foto: Dr. Maximilian Wintergerst zeigt wie ein umgerüstetes Smartphone als Augenspiegel funktioniert; Copyright: privat

Diabetes in Indien: Augen-Screening mit angepassten Smartphones

23.10.2017

Diabetiker, die in Indien auf dem Land oder in den Slums der Städte leben, sind medizinisch unterversorgt. Daher wurde nun eine Pilotstudie für ein leicht zugängliches und sehr kostengünstiges Screening-Verfahren gestartet. Der Schlüssel dazu ist ein Smartphone mit modifizierter Kamera.
Mehr lesen