Intelligente Mobilitätsassistenten unterstützen Senioren

Interview mit Prof. Bernd Krieg-Brückner, Bremen Ambient Assisted Living Lab, Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI)

Hindernisse wie Kopfsteinpflaster, abschüssige Wege oder andere Barrieren erschweren das Leben von Senioren. Je eingeschränkter ihre Mobilität, desto weniger trauen sie sich zu. Oft vermeiden sie dann den geliebten Park um die Ecke. Das Projekt Assistants for Safe Mobility (ASSAM) hat sich dieser Barrieren angenommen und intelligente Lösungen für Rollatoren, Rollstühle oder Dreiräder geschaffen.

01.02.2016

Foto: Prof. Bernd Krieg-Brückner

Prof. Bernd Krieg-Brückner; © DFKI

Foto: Rollstuhlfahrer fährt über Rasen und Steine, Senoir nutzt Rollator bei Steigung; © DFKI

Unwegsames Gelände sind für Rollator und Rollstuhl kein Problem mehr; © DFKI

Foto: Dreirad für Senioren mit Kindersitz am Lenkrad; © DFKI

Auf dem spanischen Markt kann das Dreirad schon erworben werden. In Deutschland entwickelt sich der Markt noch; © DFKI

Foto: Melanie Günther; Copyright: B. Frommann

© B. Fromman