Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen

31.05.2017

Im Zuge ihrer Bachelorarbeit entwickelte Marilena Sydow, Studentin der Jade Hochschule, einen mobilen Therapiesitz, der nach den Funktionsprinzipien der Hippotherapie funktioniert und deshalb für beeinträchigte Menschen mit unlösbaren Spastiken in den unteren Extremitäten geeignet ist.
Foto: Ein Pferd mit Markern auf dem Rücken; Copyright: Frank Wallhoff

Der Blick von oben. Mit Hilfe der Marker auf dem Rücken des Pferdes wurden die Bewegungen aufgezeichnet, die der Therapiesitz-Prototyp dann simuliert; © Frank Wallhoff

"Jetzt bin ich Ingenieurin", freut sich Marilena Sydow. Die Bachelor-Thesis der 26-jährigen Absolventin des Studiengangs Assistive Technologien an der Jade Hochschule wurde im März vom Förderverein der Hörakustiker als Beste ihres Jahrgangs ausgezeichnet.

Dass sie studieren würde, stand aber nicht von Anfang an fest. "Nach meinem Realschulabschluss folgte das Abitur. Dann machte ich eine Ausbildung zur Augenoptikerin. Und während dieser Zeit wuchs in mir der Wunsch zu studieren. Mein Berufsschullehrer und die Berufsberatung des Arbeitsamtes rieten mir unabhängig voneinander, mich für den Studiengang Assistive Technologien zu entscheiden – rückwirkend betrachtet war das genau die richtige Entscheidung", erzählt Sydow.

Und obwohl sie sich zu Beginn ihres Studiums durchkämpfen musste, hat Sydow nichts bereut. "Ich hatte keine Programmierkenntnisse und auch Mathe war sehr anspruchsvoll. Aber aus meinen Kommilitonen und mir ist eine eingeschworene Gemeinschaft geworden – es haben sich tiefe Freundschaften entwickelt. Auch der Umgang mit den Professoren war sehr familiär. Das alles hat mich motiviert, durchzuhalten", führt sie weiter aus.

Für Sydow stand schon früh fest, dass sie für ihre Bachelorarbeit ein praxisbezogenes Thema wählen wollte. Da kam die Ausschreibung von Strehl Kinderreha- und Orthopädietechnik gerade recht. "HippoSeat – Entwicklung eines mobilen Therapiesitzes basierend auf den Funktionsprinzipien der Hippotherapie" – so lautete das Thema ihrer Abschlussarbeit. "Gerade Kindern mit neurologischen Bewegungsstörungen hilft die Hippotherapie sehr, bei der es sich um eine physiotherapeutische Behandlungsform handelt, welche auf einem Pferd durchgeführt wird. Aber der Aufwand, den die Betreuungspersonen leisten müssen, ist nicht zu unterschätzen. So müssen beispielsweise lange Wegstrecken zwischen den therapeutischen Maßnahmen zurückgelegt werden oder die betroffenen Personen haben mehrere Kinder. Das alles zu koordinieren ist nicht ganz leicht. In meiner Bachelorarbeit habe ich deshalb einen Therapiesitz entwickelt, der die Bewegungen der Pferde simuliert. Dieser Sitz kann beispielsweise in einer Praxis für Physiotherapie eingesetzt werden und somit das Leben der Betroffenen etwas erleichtern", erklärt die gelernte Augenoptikerin.

Sydow entwickelte eine Sitzfläche, die auf einen handelsüblichen Therapiestuhl gesetzt werden kann. Eine innenliegende Motorsteuerung simuliert die Bewegungen, welche auf einem Pferdrücken in der Gangart Schritt stattfindet. Durch die klassische Sitzposition ist dieser Therapiesitz auch für Menschen mit unlösbaren Spastiken in den unteren Extremitäten geeignet, welche sich gar nicht auf ein Therapiepferd setzen könnten. Reitet man ein Pferd in der Gangart Schritt wird das menschliche Becken genau wie beim Gehen bewegt. Das bringt den Organismus in Schwung, löst Spastiken und die Rumpfbalance wird gesteigert. Dies alles in der Kombination hat eine Steigerung der Lebensqualität von beeinträchtigten Menschen zur Folge.

"Für meine Bachelorarbeit habe ich zunächst die Bewegungen eines Pferdes mit einem optischen, infrarotbasierten Bewegungserfassungssystem ermittelt. Diese Daten habe ich dann ausgewertet und auf einen selbstgebauten Prototypen und dessen Motorsteuerung übertragen", berichtet die Absolventin der Jade Hochschule. Nach dem Einbau des Motors in den Prototypen konnte Sydow Vergleichsmessungen durchführen.

"Erfreulicherweise sind die Ergebnisse für einen ersten Prototypen erstaunlich gut. Wir müssen zwar noch kleinere Korrekturen vornehmen, aber wir wissen schon jetzt, dass der Therapiesitz eine Zukunft hat", erläutert die Ingenieurin. Sydow ist sich gleichzeitig aber auch bewusst, dass das Reiten auf Pferden ebenfalls Auswirkungen auf den Therapierfolg hat – schließlich handelt es sich dabei um eine Form sozialer Interaktion. "Mein Ziel ist es nicht, die Therapiepferde zu ersetzen. Vielmehr möchte ich Menschen mit starken Behinderungen helfen – der Therapiesitz macht dies möglich."

REHACARE.de; Quelle: Jade Hochschule
Mehr über die Jade Hochschule Wilhelmshaven, Oldenburg, Elsfleth unter: www.jade-hs.de