So tickt Björn Schulz!

28.06.2017

Björn Schulz ist eine Frohnatur. Als interessierter Mensch fragt er sich vor allem, wie die Stadt Florenz es schafft, fast alle historischen Bauten barrierefrei umzubauen – und warum in Deutschland dem barrierefreien Umbau immer noch der Denkmalschutz im Weg steht. Warum er bis jetzt noch nicht am Wacken OpenAir teilgenommen hat und wer seinen Humor geprägt hat, erzählt er auf REHACARE.de.
Foto: Björn Schulz; Copyright: Hobbyquerschnitt

© Hobbyquerschnitt

Name: Björn Schulz
Alter: 51
Wohnort: Hamburg
Beruf: Rentner
Behinderung: Seit 2013 Rollstuhlfahrer mit inkompletter Querschnittslähmung nach PRT mit einhergehender Meningitis

Mehr über Björn Schulz unter: www.hobbyquerschnitt.de

Wann haben Sie das letzte Mal herzhaft gelacht und worüber?

Björn Schulz: Ich lache gern, viel und häufig auch laut. Heute habe ich laut beim Video "Hasan Minhaj beim White House Correspondent's Dinner" gelacht. Sehr sehenswert!

Was wollten Sie schon immer einmal machen und warum haben Sie sich bisher nicht getraut?

Björn Schulz: Ich wollte schon immer mal zum Wacken OpenAir, aber wegen des Wetters habe ich mich bisher nicht "getraut".

Welcher Mensch hat Sie bisher am meisten beeinflusst? Und warum?

Björn Schulz: Ich kann mich nicht für einen Menschen entscheiden. Sowohl mein Vater als auch meine Mutter haben mir entscheidende Impulse für mein Leben gegeben. Dann war da noch Robert Anton Wilson mit seinem Buch "Die neue Inquisition". Damit hat er mir die Scheuklappen genommen und mein Denken verändert! Loriot, Douglas Adams und Terry Pratchett haben meinen Humor entscheidend geprägt. Und last but not least: meine Freunde, die mir Halt und Inspiration geben.

Foto: Björn Schulz; Copyright: Hobbyquerschnitt

© Hobbyquerschnitt

Sie haben die Chance Bundesbehindertenbeauftragter zu werden. Was wäre Ihre erste Amtshandlung?

Björn Schulz: Ich würde die Namen aller Bundestagsabgeordneten, die kein barrierefreies Wahlkreisbüro haben, veröffentlichen! Leider würde ich wohl nicht die Kompetenz haben, barrierefreie Wahlkreisbüros verpflichtend zu machen! Das ist ein kleines *Winke-Winke* an einen bestimmten Minister des Bundes!

Ihr Leben wird verfilmt: Wer würde Sie verkörpern und warum gerade diese Person?

Björn Schulz: Warum sollte mein Leben verfilmt werden? Ich lebe es mit den Menschen, die mir wichtig sind und das reicht völlig!

Ich wäre gern einmal...

Björn Schulz: Hotblack Desiato, der Bandleader von Disaster Area (aus dem Buch "Per Anhalter durch die Galaxis" von Douglas Adams; Anm. d. Red.).

Auf welche Fragen wünschen Sie sich eine Antwort?

Björn Schulz: Es gibt so viele Fragen, die mich als interessierten Menschen umtreiben, zum Beispiel können Tiere Selbstmord begehen oder was war vor dem Urknall? Aber hier möchte ich eher Fragen aus dem Spektrum rund um meine Behinderung aufschreiben. Eine kleine Auswahl wären diese: Warum bezahlen Krankenkassen homöopathische Medizin, aber keine Handbikes? Ich möchte wissen, warum es in der Elbphilharmonie keine Rollstuhlplätze in der teuersten Preiskategorie gibt?

Die Frage, warum der Denkmalschutz dem barrierefreien Umbau von Gebäuden im Weg steht, aber nicht einem zahlungskräftigen Investor, würde ich wegen der offensichtlichen Polemik natürlich nie stellen. Ich würde fragen, warum in Deutschland der Denkmalschutz dem barrierefreien Umbau im Weg steht, aber ich zum Beispiel in Florenz in fast allen historischen Bauten Barrierefreiheit voraussetzen kann?

Was ich noch sagen wollte...

Björn Schulz: Als ich nach meiner kleinen Panne im Querschnittszentrum "meines" Krankenhauses landete, wurde mir von den lieben Menschen dort eine Weisheit auf sehr positive Weise mitgegeben, die ich tief verinnerlicht habe und die mir in vielen Situationen weiterhilft: Vom Jammern wird es nicht besser!
(Don't worry, be happy).