So tickt Lisa Schütte!

05.07.2017

Lisa Schütte ist Familienmensch, Hundeliebhaberin und hat Diabetes Typ 1. Wie es ist, damit zu leben, erzählt sie auf ihrem Blog Lisabetes.de. Was ihr in ihrem Leben außer Familie, Freunden und Hund Nero noch wichtig ist und was Batman, Emma Watson und Norwegen mit ihr zu tun haben, erzählt sie auf REHACARE.de.

Wann haben Sie das letzte Mal herzhaft gelacht und worüber?

Lisa Schütte: Heute Morgen, als mein Freund mich mit einem Witz aufmuntern wollte. Das funktioniert einfach immer und ich lache so wirklich jeden Tag

Was wollten Sie schon immer einmal machen und warum haben Sie sich bisher nicht getraut?

Lisa Schütte: Eigentlich hätte ich gesagt: "Eine Rucksacktour durch Norwegen." Aber das habe ich vor zwei Jahren tatsächlich endlich gemacht. Ich würde auch gerne einmal alleine verreisen. Nur mein Rucksack und ich. Aber das habe ich bisher tatsächlich noch nicht gemacht, da ich aufgrund meines Diabetes Angst habe, so etwas alleine zu machen.

Welcher Mensch hat Sie bisher am meisten beeinflusst? Und warum?

Lisa Schütte: Ich würde sagen, meine Eltern und mein Bruder. Ich bewundere alle drei, denn sie haben alle eine Menge im Leben erlebt. Dinge, an denen ich vielleicht zerbrochen wäre, aber sie sind immer noch glückliche und zufriedene Menschen. Außerdem haben sie trotz vieler Hindernisse eine Menge im Leben erreicht. Auf so ein erfolgreiches und schönes Leben möchte ich auch einmal zurückblicken können.

Foto: Lisa Schütte; Copyright: privat

Lisa Schütte will auch mit Diabetes Typ 1 eines Tages zufrieden auf ihr Leben zurückblicken können und hofft, auch im hohen Alter noch ein wenig Kind zu sein; © privat

Sie haben die Chance Bundesbehindertenbeauftragte zu werden. Was wäre Ihre erste Amtshandlung?

Lisa Schütte: Ich würde mich an alle Betroffenen wenden und Ihnen sagen, dass sie auf mich zählen können. Dass sie mir gerne schreiben oder erzählen können, was ich in ihren Augen tun kann. Wichtig wäre mir auf jeden Fall das bessere Verständnis für Menschen mit Behinderungen in der Gesellschaft.

Ihr Leben wird verfilmt: Wer würde Sie verkörpern und warum gerade diese Person?

Lisa Schütte: Ich würde mich geehrt fühlen, wenn Emma Watson dies tun würde. Da sie viel im Leben erreicht hat und für (Frauen-)Rechte in Aktion tritt.

Ich wäre gern einmal...

Lisa Schütte: so vieles. Aber am wichtigsten ist es mir, ein geliebter Mensch zu sein, der am Ende zufrieden auf sein Leben zurückblickt. Und vielleicht wäre ich gerne Batman.

Auf welche Fragen wünschen Sie sich eine Antwort?

Lisa Schütte: Das mag klischeehaft sein, aber ich hätte gerne eine Antwort auf die Frage "Warum?". Warum gibt es Typ 1 Diabetes? Warum müssen uns geliebte Menschen manchmal viel zu früh verlassen? Aber für solche Fragen hat das Leben nur selten wirklich gute Antworten.

Was ich noch sagen wollte...

Lisa Schütte: Jeder Mensch hat sein Päckchen zu tragen und da wir nie wissen, wie schwer dieses Päckchen ist, sollten wir niemals über andere Menschen urteilen. Und: Werdet niemals ganz erwachsen!