So tickt Sabine Ochaba!

07.06.2017

Sabine Ochaba dürfte schon einige Flugmeilen gesammelt haben. Welches Reiseland 2019 zu den berits absolvierten Burma, USA, Kuba, Neuseeland und Island noch hinzukommen soll und inwiefern für die Behindertenbeauftragte Nina Hoss, Veronica Ferres und Nicole Kidman zusammenpassen, erzählt sie auf REHACARE.de.

Foto: Sabine Ochaba; Copyirght: Ewa Wojciechowska

© Ewa Wojciechowska

Name: Sabine Ochaba
Alter: 51
Wohnort: Friedrichshafen am Bodensee
Beruf: Behindertenbeauftragte, Historikerin, Bloggerin und freie Autorin
Behinderung: Sehbehinderung

Wann haben Sie das letzte Mal herzhaft gelacht und worüber?

Sabine Ochaba: Ich lache mehrmals täglich, vor allem über Skurriles im alltäglichen Leben.

Was wollten Sie schon immer einmal machen und warum haben Sie sich bisher nicht getraut?

Sabine Ochaba: Afrika ist der einzige Kontinent, den ich noch nicht bereist habe, da es mir bislang als zu gefährlich erschien. Aber für das Jahr 2019 habe ich inzwischen passende Reisebegleitung gefunden.

Welcher Mensch hat Sie bisher am meisten beeinflusst? Und warum?

Sabine Ochaba: Meine Oma mütterlicherseits. Sie war eine der ersten Montessori-Pädagoginnen in Deutschland und hat mich sehr liebevoll gefördert und zur Entfaltung meiner Kreativität beigetragen.

Foto: Sabine Ochaba und Blindenführhund Jinny; Copyright: Brigitte Geiselhart

Immer mit dabei, wenn Sabine Ochaba unterwegs ist: Blindenführhündin Jinny; © Brigitte Geiselhart

Sie haben die Chance Bundesbehindertenbeauftragte zu werden. Was wäre Ihre erste Amtshandlung?

Sabine Ochaba: Ich würde im Bundesgesundheitsministerium anregen, Empathieunterricht für medizinisches Personal und Pflegepersonal während der Ausbildung und des Studiums zum Pflichtfach zu machen.

Ihr Leben wird verfilmt: Wer würde Sie verkörpern und warum gerade diese Person?

Sabine Ochaba: Nina Hoss oder Veronika Ferres – nicht nur wegen der Frisur, sondern auch wegen ihres Bezugs zu Süddeutschland. Für den internationalen Blockbuster schwebt mir Nicole Kidman vor.

Ich wäre gern einmal...

Sabine Ochaba: ein Adler.

Auf welche Fragen wünschen Sie sich eine Antwort?

Sabine Ochaba: Wann werden behinderte Menschen auf dem Arbeitsmarkt endlich dieselben Chancen bekommen wie nicht-behinderte? Aus welchem Grund werden behinderte Menschen von manchen als weniger wertvoll angesehen? Wieso verlangen einige Leute, dass behinderte Menschen dankbar sein müssen?

Was ich noch sagen wollte...

Sabine Ochaba: Behinderung ist nicht ansteckend!