Sportgerät Rollstuhl: Spielfeld, Straße und Skatepark erfordern Vielfalt

02.07.2018

Foto: Rollstuhlrugby zwischen Brasilien und Großbritannien bei den Paralympics 2016 in Rio de Janeiro; Copyright: Andi Weiland | Gesellschaftsbilder.de

Beim Rollstuhlrugby werden die Stühle je nach Spielposition mit besonderen Features ausgestattet: Die LowPointer (links) in der Defensive haben vorne den sogenannten "Bumper" und die HighPointer (rechts) in der Offensive haben beispielsweise abgerundete Außenkanten.

Foto: Lisa Nothelfer beim Rollstuhlbasketball; Copyright: Gero Müller-Laschet

Lisa Nothelfer spielt auf dem Basketballfeld in einem Meyra Hurricane, der nicht nur für die Sportart konzipiert wurde, sondern auch individuell auf sie angepasst wurde.

Foto: Christiane Reppe in ihrem Handbike; Copyright: privat

Beim Handbiken sind eine gute Aerodynamik und ein geringes Gewicht des Handbikes wichtig und vor allem beim Zeitfahren oft entscheidend.

Foto: David Lebuser beim WCMX; Copyright: Robert Loeung

Profiskater David Lebuser möchte die WCMX-Szene in Deutschland und Europa weiter stärken und vorantreiben. "Es wird demnächst mehr Competition geben, aber natürlich auch weiterhin viele Tryouts und Workshops", sagt der Weltranglisten-Dritte.

Foto: Aaron Fotheringham beim WCMX während er einen Backflip macht; Copyright: privat

Seinen ersten Back Flip im Rollstuhl landete Aaron Fotheringham im Alter von nur 14 Jahren. Inzwischen beherrscht er noch viele andere Tricks wie beispielsweise den doppelten Back Flip oder Front Flip.

Foto: Nadine Lormis; Copyright: privat

Weitere Beiträge im Thema des Monats Juli: