Foto: Pflegekraft auf Hausbesuch bei einer älteren Frau; Copyright: panthermedia.net/HighwayStarz

Projekt PräSenZ begeistert Kommunen

18.06.2018

Rund 100 Fachleute aus Kommunen, von Pflegekassen und Verbänden haben an der Abschlussveranstaltung zum Landesmodellprojekt "PräSenZ – Prävention für Senioren Zuhause" in Stuttgart teilgenommen. PräSenZ wurde von 2014 bis Ende 2017 in Baden-Württemberg erprobt. Kernbestandteil waren präventive Hausbesuche für selbstständig lebende ältere Menschen unter Einbezug des ehrenamtlichen Engagements.
Mehr lesen
Foto: Studienleiter Prof. Dr. Götz Thomalla vor dem Monitor während eines MR-Scans; Copyright: Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)

UKE-Studie eröffnet neue Behandlungsmöglichkeit für viele Schlaganfallpatienten

28.05.2018

Eine von Wissenschaftlern des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) geleitete Studie ("WAKE-UP") hat erstmals gezeigt, dass auch Patienten, die im Schlaf einen Schlaganfall erleiden und die Symptome erst nach dem Aufwachen am nächsten Morgen feststellen, von einer sogenannten Thrombolyse profitieren können.
Mehr lesen
Grafik: Ein älteres Pärchen sitzt auf einer Bank in ihrem Wohnviertel; Copyright: panthermedia.net/Rimis164

Forschungsverbund untersucht Gesundheitsförderung im Quartier

21.05.2018

Wie kann die Lebensqualität in den Quartieren einer wachsenden Stadt erhalten bleiben? Mit dem Projekt "Gesundheitsförderung und Prävention im Setting Quartier" entwickelt ein interdisziplinärer Forschungsverbund Maßnahmen, mit denen die Gesundheit und Lebensqualität in ausgewählten sozial benachteiligten Quartieren verbessert werden kann.
Mehr lesen
Foto: Ein Hausarzt im Gespräch mit seinem Patienten sowie einer Angehörigen; Copyright: panthermedia.net/ridofranz

Schlaganfallexperten fordern: Nach Klinikaufenthalt mit ambulantem Sektor enger zusammenarbeiten

14.05.2018

Etwa die Hälfte aller rund 260.000 Patienten, die in Deutschland jährlich einen Schlaganfall erleiden, hat nach dem Hirninfarkt ein bleibendes neurologisches beziehungsweise neuropsychologisches Defizit. Um diese Folgeschäden zu minimieren und um weiteren Komplikationen und Rezidiven vorzubeugen, ist im Anschluss an Akut- und Reha-Behandlung eine umfassende Nachsorge notwendig.
Mehr lesen