Newsletter der REHACARE | Webansicht | Drucken
Foto: REHACARE Kopfgrafik mit Logo der Messe und neuem Datum

Die Hilfsmittel-Branche in Corona-Zeiten

Sehr geehrte Damen und Herren,

Digitalisierung und Flexibilität bestimmen aktuell den Alltag vieler Unternehmen. Das gilt auch für die Hilfsmittel-Branche. Wie diverse REHACARE-Aussteller mit diesen Herausforderungen umgehen, haben wir uns im aktuellen Thema des Monats September einmal genauer angesehen.

Eine schöne Restwoche wünscht

Nadine Lormis
Redaktion REHACARE.de

Grafik: 06. bis 09. Oktober 2021, REHACARE Internationale Fachmesse für Rehabilitation und Pflege in Düsseldorf

Inhalt

Thema des Monats
News aus dem Bereich Hilfsmittel
Nachgefragt ... bei REHADAT
News aus dem Bereich Arbeitswelt & Bildung
So tickt
News aus dem Bereich Forschung & Gesundheit

Die Hilfsmittel-Branche in Corona-Zeiten

Thema des Monats

Foto: Frau mit Mund-Nasen-Schutzmaske desinfiziert einen Rollator; Copyright: PantherMedia/Chai2523
Die Kund*innen vor allem digital betreuen und die Produktpalette so erweitern, dass sie der aktuellen Nachfrage entspricht – all das passiert seit der Corona-Pandemie bei den Ausstellern der REHACARE. Wie genau die Unternehmen versuchen, das Beste aus der Krise zu machen, erfahren Sie im aktuellen Thema des Monats September: Die Hilfsmittel-Branche in Corona-Zeiten.
Hier geht es zu allen Beiträgen im Thema des Monats
Nach oben

Hilfsmittel

Erklärvideos für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Menschen mit Lernschwierigkeiten (sogenannter geistiger Behinderung) sind im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung eine gesundheitlich benachteiligte Gruppe: Um gesundheitsrelevante Informationen beschaffen, verstehen und beurteilen zu können, benötigen sie eine gewisse Gesundheitskompetenz. Darin besteht für diese Gruppe eine sozial bedingte Ungleichheit von Gesundheitschancen.
mehr lesen
Nach oben

REHADAT Gute Praxis: "Berufliche Teilhabe braucht gezielte und individuelle Maßnahmen"

Nachgefragt

Foto: Business-Frau sitzt am Laptop und macht sich handschriftliche Notizen; Copyright: PantherMedia/mavoimages
Wie kann Inklusion auf dem ersten Arbeitsmarkt gelingen? Viele Arbeitgeber*innen wissen auf diese Frage höchstens eine vage Antwort. Das zeigt, wie wichtig gebündelte und vor allem praxisnahe Informationen sind. Das neue Portal REHADAT Gute Praxis will genau das liefern – unter anderem mit 900 Praxisbeispielen. Warum diese besonders hilfreich sind? Wir haben nachgefragt.
Hier geht es zum aktuellen Nachgefragt-Interview
Hier geht es zu allen Nachgefragt-Interviews
Nach oben

Arbeitswelt & Bildung

Neues Berufsbild für Pflegende in der lokalen Gesundheits- und Primärversorgung

Der Masterstudiengang Community Health Nursing an der Universität Witten/Herdecke (UW/H) bildet für Pflegende ein neues Berufsbild in der lokalen Gesundheits- und Primärversorgung aus: Pflegefachpersonen mit Zusatzqualifikation übernehmen präventive und beratende Aufgaben im Quartier und begleiten Menschen mit chronischen Erkrankungen und/oder Behinderung.
mehr lesen
Nach oben

So tickt Eliza

So tickt

Foto: junge Frau mit dunklen Haaren und Pony - Eliza - im Rollstuhl; Copyright: privat
Von Barrierefreiheit profitiert jeder Mensch – und genau deshalb würde Eliza als Bundesbehindertenbeauftragte dieses Thema als erstes angehen. Was ihr außerdem am Herzen liegt, welche Autorin sie besonders geprägt hat und wie sie sonst so tickt, erzählt sie auf REHACARE.de.
Hier geht es zum aktuellen Interview
Hier geht es zu allen Interviews der Rubrik "So tickt"
Nach oben

Forschung & Gesundheit

Lockdown: mehr Diabetes-Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen?

Nach Katastrophen wie dem Gau in Tschernobyl 1986 und dem Erdbeben in Los Angeles 1994 stiegen die Neuerkrankungen für Diabetes mellitus Typ 1 bei Kindern und Jugendlichen deutlich an. Ob sich die Corona-Pandemie ähnlich dramatisch auf die hiesige Erkrankungsrate ausgewirkt haben, gingen nun Autoren eines Short-Reports im Fachjournal Diabetes Care nach.
mehr lesen
Nach oben

Forschung & Gesundheit

Ältere in den USA: Risiko für Demenz steigt seit Jahren – statt zu sinken

In den vergangenen rund 20 Jahren erhöhte sich das Risiko für US-amerikanische Männer und Frauen an kognitiven Beeinträchtigungen und Demenz zu leiden. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie von MPIDR-Forschenden und KollegInnen, die Lerneffekte bei Wiederholung desselben Demenztests berücksichtigt.
mehr lesen
Nach oben

Forschung & Gesundheit

Notfallkonzepte für die Evakuierung von Menschen in Pflegeeinrichtungen

Ein Wissenschaftlerteam vom Institut für Apparate- und Umwelttechnik der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg hat bundesweit erstmals zur Entwicklung von Notfallkonzepten für die Evakuierung von Menschen mit körperlichen, geistigen oder altersbedingten Beeinträchtigungen in Pflegeeinrichtungen und Seniorenheimen im Katastrophenfall geforscht.
mehr lesen
Nach oben

Newsletter-Service

Ihnen gefällt dieser Newsletter? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter: Schicken Sie diesen Newsletter oder den Link www.REHACARE.de/newsletter_de an Bekannte oder Kollegen.

Sie möchten der Redaktion schreiben oder haben Schwierigkeiten mit der Bestellung? Dann schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an redaktion@rehacare.de.

Hier den Newsletter abonnieren
Hier geht es zum Newsletter-Archiv
Impressum

Messe Düsseldorf GmbH
Messeplatz, Stockumer Kirchstr. 61
40474 Düsseldorf

Tel: +49 211 4560-01
Fax: +49 211 4560-668
www.messe-duesseldorf.de
info@messe-duesseldorf.de

Amtsgericht Düsseldorf HRB 63

Geschäftsführung: Wolfram N. Diener (Vorsitzender), Bernhard J. Stempfle, Erhard Wienkamp

Vorsitzender des Aufsichtsrats: Oberbürgermeister Thomas Geisel

Die Messe Düsseldorf GmbH verarbeitet Ihre personenbezogenen Daten. Nähere Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutzbestimmungen der Messe Düsseldorf GmbH. Diese sind einsehbar unter www.messe-duesseldorf.de/datenschutz. Sie können der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten jederzeit entweder auf vorgenannter Internetseite, per E-Mail an privacy@messe-duesseldorf.de oder auf postalischem Wege an Messe Düsseldorf GmbH, VG-R, PF 101006, 40001 Düsseldorf widersprechen.

Facebook Twitter LinkedIn YouTube

Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten wollen, klicken Sie bitte hier.