Fotostrecke: Eine sichere Insel für Geschwister

Foto: Kerstin Wegener mit den Puppen Lasse und Linda; Copyright: mission:lebenshaus gGmbH
Herzlich willkommen in der Geschwisterinsel
Bei der Geschwisterinsel handelt es sich vor allem um einen Ort für die Geschwister von erkrankten jungen Menschen, an dem sie ihren Gefühlen Raum geben, spielen und kreativ sein können. Begleitet werden sie von dem pädagogischen Team und Ehrenamtlichen des Kinder- und Jugendhospizes, sowie Lasse und Linda, mit denen Erzieherin Kerstin Wegener die Besucher*innen stets begrüßt.
Collage: Der Eingangsbereich der Geschwisterinsel; Copyright: mission:lebenshaus gGmbH
Hereinspaziert...
Bevor es in den Gruppenraum geht, der den Hauptteil der insgesamt 140 Quadratmeter großen Geschwisterinsel ausmacht, können die Kinder im Eingangsbereich ihre Jacken und Schuhe verstauen. Übrigens sind die Türen groß genug, um bei Bedarf auch einen barrierefreien Zugang zu ermöglichen, sodass auch inklusive Angebote durchgeführt werden können.
Collage: Ein Blick in den Gruppenraum und die Küche mit Kochinsel; Copyright: mission:lebenshaus gGmbH
Flexibel und viel Raum für die Entfaltung

Der große Gruppenraum wird vor allem für Tischspiele, Gespräche, Papierarbeiten und weitere Angebote genutzt. Die Möblierung ist flexibel, damit die gesamte Fußbodenfläche zum Beispiel für Bewegung, Kreativangebote und Gesprächskreise zur Verfügung stehen kann.

Die Küche befindet sich zentral im großen Gruppenraum. Gemeinsam kochen und das Geschwisterfrühstück zubereiten. Hierfür ist die Kochinsel durch genügend Platz und Podeste für die Kinder bestens geeignet. Eine Sitzecke lädt zum Genießen sein.

Foto: Das Geschwisterfrühstück; Copyright: mission:lebenshaus gGmbH
Ein optimaler Start in den Tag...
Einmal wöchentlich findet ein Geschwisterfrühstück statt. In der Regel wird von ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen der Tisch eingedeckt und liebevoll dekoriert. Natürlich besteht die Möglichkeit, dass die Kinder hierbei mithelfen.
Foto: Besucherkind bemalt einen Drachen; Copyright: mission:lebenshaus gGmbH
Exklusive Geschwisterzeit – vielfältig und handwerklich kreativ
Täglich werden für die Geschwister exklusive Geschwisterzeiten in Kleingruppen angeboten. Dieses Angebot findet montags bis freitags sowie bei Bedarf auch an Wochenenden und Feiertagen statt. Vorbereitet wird die Geschwisterzeit im regelmäßigen kollegialen Austausch mit Blick auf die aktuelle Situation. Die Planung, Begleitung und Reflektion erfolgt gemeinsam mit Haupt- und Ehrenamt.
Collage: Gemeinsames Kochen, Bearbeitung von Speckstein im Werkraum und zwei Geschwisterkinder beim Spielen; Copyright: mission:lebenshaus gGmbH
Mit allen Sinnen erleben
Die Geschwisterzeit ist sehr vielfältig und beinhaltet unter anderem handwerklich-kreative Angebote, Gespräche und Spiele. Im Werkraum mit seinen zwei Werkbänken werden so zum Beispiel Holz oder Speckstein unter Aufsicht bearbeitet.
Aber auch gemeinsames Kochen ist ein Angebot in der Geschwisterzeit. Von einem ehrenamtlichen Koch ins Leben gerufen, geht es bei diesem inklusiven Angebot darum, ein ganzheitliches Erleben für Auge, Nase, Mund, Bauch und Seele zu schaffen. Es wird viel Wert auf die Verwendung von Bio-Lebensmitteln gelegt. Die Kinder dürfen neugierig sein, experimentieren, vielfältige Gerichte kennenlernen und probieren. Von der Vorbereitung bis zur gemeinsamen Mahlzeit sind sie beteiligt und können dadurch die Freude am Kochen erfahren.
Foto: Eine Mitarbeiterin mit Mund-Nasen-Schutz sitzt mit einem Geschwisterkind an den Hausaufgaben; Copyright: mission:lebenshaus gGmbH
Individuelle Unterstützung in schulischen Belangen
Durch Ehrenamtliche ist eine individuelle Unterstützung der Geschwister bei ihren Hausaufgaben/Unterrichtsfächern möglich. Diese erfolgt je nach Bedarf und Absprache zwischen Eltern, der Schule und dem pädagogischen Team.
Foto: Zwei Kinder am Strand; Copyright: mission:lebenshaus gGmbH
Auch mal raus in die Umgebung
Einige der Geschwisterangebote sind Ausflüge in die nähere Umgebung, welche je nach Bedarf und Anregung durch die Kinder selbst oder Mitwirkende in diesem Bereich vorgeschlagen werden.
Foto: Eine Mitarbeiterin vom pädagogischen Team bei einem Einzelausflug mit einem der Kinder; Copyright: mission:lebenshaus gGmbH
Verlässliche Zuhörer*innen für die großen und kleinen Sorgen
Je nach Bedarf wird eine Einzelbegleitung ermöglicht. Nicht alles kann und soll in einer Gruppe aufgehoben sein. Die Kinder brauchen in dieser Zeit verlässliche Gesprächspartner*innen und Vertraute, welche sie in ihrer Not begreifen und ihnen dabei entsprechenden Halt bieten. Der Austausch im interdisziplinären Team ermöglicht eine individuelle Begleitung.
Foto: Mitarbeiterin im Videochat mit einem der Kinder; Copyright: mission:lebenshaus gGmbH
Betreuung auch zu Coronazeiten

Das Büro in der Geschwisterinsel ist eigentlich ein Ort für geschützte Gespräche und die Dokumentation der Begleitungen. Im Rahmen der Corona-Pandemie nutzt das Team die Räume auch dafür, mit Kindern per Videotelefonie in Kontakt zu treten. Denn gerade in diesen Zeiten ist eine professionelle Betreuung eine große Hilfe.

Obwohl durch die aktuelle Situation erschwert, ist dem Team des Kinder- und Jugendhospizes auch das Thema Nachsorge sehr wichtig. So hat sich das Geschwisterwochenende etabliert. Hier können Geschwister, deren Schwester oder Bruder bereits verstorben ist, noch einmal in das Hospiz zurückkehren. Hier treffen sie auf andere Geschwister, vertraute Wegbegleiter*innen und kehren gestärkt in den familiären Alltag zurück.