Peers im Krankenhaus: Empowerment für Menschen nach Amputation

03.02.2020

Foto: Dagmar Marth in einer Beratungssituation mit einem Patienten und weiterem medizinischen Personal; Copyright: Scheurlen, ukb

Menschen, die frisch amputiert wurden, haben in der Regel viele Fragen. Peers wie Dagmar Marth (rechts), die das alles auch erlebt haben, können dann mit einem offenen Ohr und vielen wertvollen Tipps weiterhelfen.

Foto: Dagmar Marth und das gesamte PiK-Team; Copyright: Scheurlen, ukb

Peers im Krankenhaus – das Team (v.l.n.r.): Reinhard Tetzlaff, Dr. med. Katharina Salmoukas, Dr. med. Melissa Beirau, Timo Franz, Dagmar Marth, Dr. med. Katharina Lachheb

Bundesweite Peer-Beratung nach Amputation

Foto: Dagmar Marth im Gespräch mit Dr. Eckart von Hirschhausen; Copyright: Scheurlen, ukb

Dr. Eckart von Hirschhausen hatte ursprünglich die Idee zu "Peers im Krankenhaus" und übernahm von Anfang an die Schirmherrschaft für das Projekt.

Peer Counseling macht Mut

Foto: Nadine Lormis; Copyright: privat

Lesen Sie außerdem in unserem Thema des Monats: