Kinder- und Jugendhospiz Balthasar

Maria-Theresia-Str. 30a, 57462 Olpe
Deutschland

Telefon +49 2761 9265-40
Fax +49 2761 9265-55
kontakt@kinderhospiz-balthasar.de

Standort

Hallenplan

REHACARE 2016 Hallenplan (Halle 4): Stand G53

Geländeplan

REHACARE 2016 Geländeplan: Halle 4

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 12  Verbände, Organisationen, Pflegeeinrichtungen und Dienstleistungen
  • 12.12  Sonstige Organisationen, Institutionen

Unsere Produkte

Produktkategorie: Sonstige Organisationen, Institutionen

Kinderhospiz - Herberge auf dem Weg

Ein Ort zum Leben und Lachen, Sterben und Trauern - das Kinderhospiz Balthasar
"Ihr Kind ist unheilbar krank, wir können nichts mehr für Ihr Kind tun!" Dieser Satz bringt die Familien aus den Fugen. Jedes Jahr erkranken über 4000 Kinder in Deutschland unheilbar.

Für die Familien bricht alles zusammen, nichts ist mehr, wie es war. Die Pflege und Versorgung des unheilbar kranken Kindes steht im Vordergrund, und damit rückt zwangsläufig alles andere in den Hintergrund!

Der Weg von der Diagnose bis zum Tode des Kindes zieht sich oft über Monate, manchmal Jahre hin und verlangt von Eltern und Geschwistern das Äußerste. Damit die Familien auf dem schweren Weg nicht alleine sind, wurde im September 1998 das erste Kinderhospiz in Deutschland eröffnet: das Kinderhospiz Balthasar.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Sonstige Organisationen, Institutionen

Jugendhospiz

Ein Leben ohne Zukunft - Mit diesem Wissen müssen unheilbar kranke Jugendliche und junge Erwachsene ihr Leben gestalten.

Eine unheilbare Erkrankung macht die jungen Menschen in ihrem Alltag immer abhängiger von der Hilfe anderer. Gerade in ihrem Alter ist das eine enorme psychische Belastung!

Das Jugendhospiz Balthasar ist ab der Diagnose für die Jugendlichen da und hilft ihnen, trotz aller Einschränkungen ein Stück Normalität zu bewahren.

Die Lebensqualität der Jugendlichen und jungen Erwachsenen aufrechtzuerhalten ist das wichtigste Ziel!

2009 eröffnete das Jugendhospiz Balthasar als erstes Hospiz für Jugendliche und junge Erwachsene in Deutschland

Mehr Weniger

Produktkategorie: Sonstige Organisationen, Institutionen

Unsere Gäste

Natürlich stehen im Vordergrund unserer Arbeit die erkrankten Kinder. Sie erleben ihren Alltag häufig mit dem Verlust von körperlichen und geistigen Fähigkeiten bei gleichzeitiger Zunahme der Hilfs- und Pflegebedürftigkeit, nicht selten auch mit Unwohlsein und Schmerzen. Das Kinderhospiz Balthasar ist ein zweites Zuhause für das kranke Kind und seine Familie. Im Kinderhospiz werden Kinder im Alter von 0 bis ca. 18 Jahren aufgenommen.

Rund um die Uhr werden die Kinder von erfahrenem Personal aus den Bereichen Kinderkranken-, Krankenpflege und Pädagogik betreut und versorgt.

Die Eltern finden im Kinderhospiz Begleitung und Unterstützung. Sie werden von der - oft anstrengenden - Pflege der betroffenen Kinder entlastet.

Die regelmäßigen Gesprächsangebote der MitarbeiterInnen bieten die Möglichkeit, die Sorgen und Ängste, aber auch die Trauer mitzuteilen und sich mit Eltern in ähnlichen Lebenssituationen auszutauschen, um sich so auf die Zukunft und auf den Tod ihres Kindes vorzubereiten.

Geschwister erleben das Zusammensein mit dem erkrankten Kind oft als belastende Zeit: Sie müssen Rücksicht nehmen, mit Einschränkungen leben und werden früh mit dem Thema Tod konfrontiert. MitarbeiterInnen im Kinderhospiz Balthasar sind auch speziell für die Geschwister da, gestalten für sie entsprechende, altersgerechte Angebote und geben ihnen die Gelegenheit, neben Sorgen und Ängsten auch Spaß und Freude zu erleben.

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

Team

 

Das Balthasar-Team stellt sich vor

Für die kompetente Umsetzung einer fachgerechten Pflege und Begleitung der gesamten Familie steht im Kinder- und Jugendhospiz Balthasar ein interdisziplinäres Team zur Verfügung.

Die Mitarbeiter sind rund um die Uhr für die Familien und die unheilbar erkrankten Kinder und Jugendlichen da. Sie sind für alle Gäste jederzeit ansprechbar, wenn sie Fragen zur Versorgung und Pflege haben oder "einfach mal mit jemandem reden " müssen.

Häufig wird das Team von Praktikanten unterstützt.

Fotos: Kathrin Menke

Mehr Weniger