LWL-Integrationsamt Westfalen Landschaftsverband Westfalen-Lippe aus Münster auf der REHACARE 2017 in Düsseldorf -- REHACARE-Messe

LWL-Integrationsamt Westfalen Landschaftsverband Westfalen-Lippe

Von-Vincke-Str. 23-25, 48143 Münster
Deutschland

Telefon +49 251 5913461
Fax +49 251 5916566

Hallenplan

REHACARE 2017 Hallenplan (Halle 6): Stand H24

Geländeplan

REHACARE 2017 Geländeplan: Halle 6

Ansprechpartner

Petra Wallmann

Telefon
0251 591-3461

E-Mail
petra.wallmann@lwl.org

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 02  Ausbildung, Arbeitsplatz und Beruf
  • 02.05  Arbeitsplatzgestaltung, Arbeitsplatzorganisation
  • 02  Ausbildung, Arbeitsplatz und Beruf
  • 02.09  Finanzierungshilfen für behindertengerechte Arbeitsplätze

Finanzierungshilfen für behindertengerechte Arbeitsplätze

  • 12  Verbände, Organisationen, Pflegeeinrichtungen und Dienstleistungen
  • 12.12  Sonstige Organisationen, Institutionen

Unsere Produkte

Produktkategorie: Sonstige Organisationen, Institutionen

Beratung und Begleitung - Das LWL-Integrationsamt Westfalen und dessen Fachdienste


Das LWL-Integrationsamt Westfalen bietet Beratung in allen Fragen, die im Zusammenhang mit der Beschäftigung behinderter Menschen entstehen. Wir beraten:

schwerbehinderte Menschen,
Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber,
Schwerbehindertenvertretungen und
Betriebs- und Personalräte
in allen Fragen zum Thema Arbeit und Schwerbehinderung.

Wir unterstützen Betriebe und Dienststellen, Arbeitsplätze für schwerbehinderte Menschen zu schaffen oder vorhandene Arbeitsplätze schwerbehinderter Menschen zu erhalten.

Das LWL-Integrationsamt Westfalen bietet auch Schulungen für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, Schwerbehindertenvertretungen sowie Betriebs- und Personalräte an. Gehen Sie hierzu zum Menüpunkt  Kursprogramm.

Wir haben fünf Fachdienste im Hause, die sich um spezielle Themen beziehungsweise spezielle Personengruppen kümmern. Hier arbeiten wir eng miteinander zusammen.

Wir arbeiten auch mit den örtlichen Trägern des Schwerbehindertenrechts bei den örtlichen Kreisen und kreisfreien Städten zusammen. Auch die Integrationsfachdienste in Ihrer Nähe und weitere Einrichtungen sind dabei unsere Partner.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Arbeitsplatzgestaltung, Arbeitsplatzorganisation

Die Begleitende Hilfe im Arbeitsleben - eine Leistung des LWL-Integrationsamt Westfalen

Eine Leistung des LWL-Integrationsamts Westfalen ist die Begleitende Hilfe im Arbeitsleben. Zur Begleitenden Hilfe gehört, dass

Expertinnen und Experten schwerbehinderte Menschen, Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber beraten,
 
das LWL-Integrationsamt Westfalen Zuschüsse und Darlehn an schwerbehinderte Menschen und an Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber zahlt,
 
das LWL-Integrationsamt Westfalen Seminare und Schulungen durchführt.
 
Die finanziellen Hilfen werden aus Mitteln der Ausgleichsabgabe bezahlt. Das gilt auch für alle anderen Leistungen, die nicht durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des LWL-Integrationsamt Westfalen erbracht werden.

So werden zum Beispiel einige Leistungen aus Mitteln der Ausgleichsabgabe, die direkt an den schwerbehinderten Menschen im Arbeitsleben gehen, von den Fachstellen für Behinderte Menschen im Beruf bei den Stadt- und Kreisverwaltungen erbracht.

Wer Ihr richtiger Ansprechpartner ist finden Sie in der Ansprechpartnersuche jeweils unter den Leistungen, die Sie interessieren.

Insgesamt kann das LWL-Integrationsamt Westfalen (oder auch die Fachstelle für Behinderte Menschen im Beruf) bei allen Leistungen entscheiden, ob und in welchem Umfang es die Leistungen erbringt. Eine Ausnahme ist die Arbeitsassistenz. Schwerbehinderte Menschen haben unter bestimmten Bedingungen ein Recht auf Arbeitsassistenz.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Arbeitsplatzgestaltung, Arbeitsplatzorganisation

Prävention und Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) - sowie der Sonderpreis "Vorbild Inklusion"

Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sind zu Prävention in ihren Betrieben verpflichtet. Sie müssen versuchen, Schwierigkeiten im Arbeitsverhältnis mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Betrieb zu lösen. Dadurch soll das Arbeitsverhältnis gesichert werden.

Wenn Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter in einem Jahr länger als 6 Wochen ohne Unterbrechung oder wiederholt krank sind, müssen Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber handeln. Sie bringen bei Bedarf die Personen innerhalb und außerhalb des Betriebes zusammen, die helfen können, die Schwierigkeiten zu überwinden.

Das Eingliederungsmanagement ist dazu da,

Lösungen zu finden, damit Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht länger arbeitsunfähig sind.
Lösungen zu finden, damit Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht wieder arbeitsunfähig werden.
den Arbeitsplatz zu erhalten.
 

Das Eingliederungsmanagement soll helfen, dass Menschen gesund bleiben und arbeiten können. Dabei sollen Strukturen und Möglichkeiten, die es im Betrieb bereits gibt, genutzt werden.

Die Pflicht zu handeln, wenn Beschäftigte arbeitsunfähig sind, ist nur die Basisaufgabe des Eingliederungsmanagements. Das Eingliederungsmanagement sollte darüber hinaus gehen. Weitere Bereiche können zum Beispiel die Gestaltung des Arbeitsplatzes oder der Arbeitszeit sein.

Die Regelungen zum Eingliederungsmanagement werden für jeden einzelnen Betrieb festgelegt. Es gibt nur wenige feste Regeln, die für alle Betriebe gelten.
Handlungsempfehlungen zum betrieblichen Eingliederungsmanagement - BEM
Das LWL-Integrationsamt Westfalen hat sich zum Ziel gesetzt, Betriebe und Dienststellen bei der Einführung von Betrieblichen Eingliederungsmanagment zu unterstützen.

Deshalb hat das LWL-Integrationsamt Westfalen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe mit dem Integrationsamt des Landschaftsverbandes Rheinland gemeinsame Handlungsempfehlungen erarbeitet.

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt


Das LWL-Integrationsamt Westfalen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe fördert die berufliche Eingliederung von schwerbehinderten Menschen in den allgemeinen Arbeitsmarkt.

Das LWL-Integrationsamt Westfalen bietet Beratung und Unterstützung zum Thema Arbeit. Schwerbehinderte Menschen und deren Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber können finanzielle Hilfen bekommen.
Das LWL-Integrationsamt Westfalen ist für den besonderen Kündigungsschutz schwerbehinderter Menschen zuständig. Es entscheidet über die Anträge von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern auf Zustimmung zur Kündigung.

Das LWL-Integrationsamt Westfalen arbeitet mit den örtlichen Trägern des Schwerbehindertenrechts, Fachstellen für Behinderte Menschen im Beruf der Kreise und Städte in Westfalen-Lippe eng zusammen.

Wir haben uns bemüht, den Internetauftritt des LWL-Integrationsamtes Westfalen in leichter Sprache zu halten.

Mehr Weniger