CYBATHLON ETH Zürich aus Zürich auf der REHACARE 2017 in Düsseldorf -- REHACARE-Messe

CYBATHLON ETH Zürich

Tannenstr. 1-TAN E5.2, 8092 Zürich
Schweiz

Telefon +41 44 6327468
info@cybathlon.com

Dieser Aussteller ist Hauptaussteller von

Hallenplan

REHACARE 2017 Hallenplan (Halle 4): Stand H03

Geländeplan

REHACARE 2017 Geländeplan: Halle 4

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 07  Mobilitätshilfen und Gehilfen
  • 07.01  Gehhilfen
  • 07.01.08  Exoskelette
  • 07  Mobilitätshilfen und Gehilfen
  • 07.02  Rollstühle und Fahrgeräte
  • 07.02.04  Elektrorollstühle

Unsere Produkte

Produktkategorie: Elektrorollstühle

Parcours mit motorisierten Rollstühlen

Bei diesem Parcours treten Piloten mit motorisierten Rollstühlen auf parallelen Bahnen gegeneinander an, um je sechs Hindernisse aus typischen Alltagssituationen zu überwinden.
Menschen, die sich regelmässig im Rollstuhl bewegen, kennen diese alltäglichen Schwierigkeiten: Gebäudeeingänge mit Schwellen oder geringer Türbreite, unebene Pflasterungen, steile Rampen oder niedrige Tische können ihnen das Leben erheblich erschweren. der CYBATHLON will die teilnehmenden Teams ermutigen, innovative Lösungen für genau diese Herausforderungen zu erarbeiten.

Piloten mit verschiedenen Arten von Rückenmarksverletzungen oder anderen schweren Schädigungen, die ein Gehen unmöglich machen, können in dieser Disziplin starten. Für das Rennen zugelassen sind motorisierte Rollstühle, die per Joystick, Zungensteuerung, Touchpad oder mittels anderer Technologien gesteuert werden.

Die Piloten treten auf vier parallelen Bahnen gegeneinander an. Der Pilot, der am meisten Punkte erreicht durch das Lösen von Aufgaben, gewinnt wobei die Herausforderung in der Vielfalt der Aufgaben besteht.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Exoskelette

Parcours mit robotischen Exoskeletten

Beim Hindernisparcours mit Exoskelette müssen die Piloten typische Alltagsaufgaben wie Treppensteigen oder das sich-Setzen auf einen Stuhl bewältigen.  
Exoskelette sind motorisierte Stützapparate (Orthesen), mit denen beispielsweise querschnittsgelähmte Menschen wieder gehen können. Noch sind diese Stützapparate wenig verbreitet und werden bisher vor allem in Krankenhäusern in der Physiotherapie eingesetzt. Exoskelette erhöhen die Mobilität der Patienten enorm, was sich positiv auf ihren gesamten Gesundheitszustand auswirkt.

Teilnehmen am Parcours mit robotischen Exoskeletten dürfen nur Piloten, deren Beine aufgrund einer Rückenmarksverletzung vollständig gelähmt sind.

Beim Wettbewerb treten jeweils vier Piloten gleichzeitig auf parallelen Bahnen gegeneinander an, um je sechs Aufgaben zu bestehen. Dazu muss der querschnittsgelähmte Pilot das Exoskelett so steuern, dass es die Bewegung richtig ausführt. Der Pilot, der die meisten Aufgaben in der kürzesten Zeit bewältigt, gewinnt das Rennen.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Elektrorollstühle

Fahrradrennen mit elektrischer Muskelstimulation (FES)

Die Piloten dieses Radrennens sind Paraplegiker, das heisst die unteren Extremitäten und Teile des Rumpfes sind gelähmt. Nur mit Hilfe einer künstlichen Stimulation der motorischen Nerven kommt es zu einer Muskelkontraktion, um in die Pedale treten zu können.
Durch die elektrische Muskelstimulation (Functional Electrical Stimulation, FES) ist es möglich, gelähmte Muskeln wieder zu bewegen. Dazu werden Elektroden auf der Haut angebracht oder implantiert, durch die Stromimpulse zu den Muskeln geleitet werden, die sich dann zusammenziehen. So kann auch eine Person, deren Nervenbahnen zwischen Gehirn und Beinmuskeln durch eine Rückenmarksverletzung unterbrochen sind, mithilfe eines intelligenten Steuergerätes eine Bewegung auslösen und beispielsweise ein Fahrradpedal treten. Neue Elektrodenarten und eine exakte Steuerung erlauben es, die Pedalkraft bei jeder Umdrehung zu maximieren und eine zu frühe Muskelermüdung zu vermeiden.

Zum Fahrradrennen mit Muskelstimulation sind nur Piloten mit kompletter Querschnittslähmung und Fahrräder ohne Motor zugelassen. Im Vorfeld des Rennens haben die Teams effiziente Muskelstimulationsmuster entwickelt und die Piloten ihre Muskelkraft und Ausdauer trainiert.

Jeweils zwei Piloten starten gleichzeitig auf einer Rundstrecke in der Arena. Die Piloten können die Stromzufuhr zu den Muskeln selber steuern und so ihre Geschwindigkeit in Relation zur Ausdauer regulieren, damit der Pilot schnell fahren kann, ohne jedoch, dass die Muskeln vorzeitig ermüden. Der Pilot, der als Erster die Ziellinie überquert, gewinnt das Rennen!

ACHTUNG:  Bei der CYBATHLON Experience auf der REHACARE 2017 wird diese Disziplin nicht angeboten werden!

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

Im Oktober 2016 wurde der CYBATHLON erstmalig durchgeführt; ein internationaler Wettkampf, bei dem Menschen mit Behinderungen unterstützt von neuesten Assistenzsystemen gegeneinander antreten.
66 Piloten, 56 Teams, aus 25 Nationen und 400 Teammitglieder haben in sechs verschiedenen Disziplinen wie zum Beispiel am 'Hindernisparcours mit Beinprothesen' teilgenommen. Der Fokus dieser Parcours liegt auf dem Lösen von alltagsrelevanten Aufgaben.

Organisiert wurde der CYBATHLON von der ETH Zürich und fand am 08. Oktober 2016 in der SWISS-Arena in Zürich-Kloten statt.
Der Erfolg der Premiere war für das Organisationsteam und die ETH-Schulleitung ausschlaggebend für den Entscheid, dass auch der nächste CYBATHLON unter dem Dach der ETH Zürich stattfindet.

Aufgabe
Unter dem Dach der ETH Zürich wird der CYBATHLON als gemeinnütziges Projekt geführt, welches durch die Organisation von einzigartigen Rennen für Menschen mit Behinderungen den Abbau von Barrieren zwischen der Öffentlichkeit, Menschen mit Behinderungen und Technologieentwicklern verfolgt. Veranstaltet werden diese Rennen als öffentliches Event.

Am CYBATHLON treten damit Menschen mit Behinderungen in verschiedenen Disziplinen gegeneinander an, unterstützt von neuesten technischen Assistenzsystemen. Die Herausforderung liegt dabei im Lösen von alltäglichen Aufgaben wie Treppensteigen, Wäsche aufhängen oder den Frühstückstisch decken.

Die Ziele des CYBATHLON liegen in der Förderung von Forschung, Entwicklung und Umsetzung von assistiven Technologien für Menschen mit Behinderungen. Dabei ist der Austausch zwischen Technologieentwicklern und Menschen mit Behinderungen besonderes Anliegen. Zudem möchte der CYBATHLON die Öffentlichkeit über eben jene aktuellen Technologien sowie über deren Grenzen und Anwendungen informieren und dafür sensibilisieren. Auch gilt es, den Diskurs über Inklusion und Gleichberechtigung von Menschen mit Behinderungen im Alltag zu fördern.

Leitbild
Der Cybathlon - eine weltweit einmalige Plattform - verfolgt das Ziel, Menschen mit körperlichen Behinderungen in ihrer Selbständigkeit zu unterstützen. Einen wesentlichen Beitrag leistet dabei die gemeinsame Entwicklung alltagstauglicher technologischer Hilfsmittel zusammen mit Forschern von internationalen Universitäten oder aus der Industrie. Auch die nachhaltige Sensibilisierung der Öffentlichkeit für allseits gegenwärtige Herausforderungen, denen sich Menschen mit Behinderungen in ihrem täglichen Umfeld stellen müssen, trägt einen Teil dazu bei.

Diese sieben folgenden Aspekte geben das Leitbild des CYBATHLON wieder:


Menschen mit körperlichen Behinderungen in ihrer Selbständigkeit unterstützen und die Öffentlichkeit für Hindernisse, denen sie täglich begegnen, sensibilisieren
Gemeinsam mit Menschen mit Behinderungen die Entwicklung alltagstauglicher technologischer Hilfsmittel vorantreiben
Barrieren zwischen Menschen mit Behinderungen, der Öffentlichkeit und Technologieentwicklern abbauen
Wissenschaftlichen Austausch zwischen internationalen Forschenden aus Hochschulen und Industrie fördern
Diskussion über Nutzen und Grenzen der Technologie für Menschen mit Behinderungen führen

Menschen mit Behinderungen in die Planung und Umsetzung des CYBATHLON einbinden
Geschichten der Menschen, die den CYBATHLON als Teilnehmende, Entwickler, Organisatoren oder Unterstützer erst möglich machen, erzählen

Mehr Weniger