LWL-Integrationsamt Westfalen Landschaftsverband Westfalen-Lippe

Von-Vincke-Str. 23-25, 48143 Münster
Deutschland
Telefon +49 251 5913461
Fax +49 251 5916566
integrationsamt@lwl.org

Hallenplan

REHACARE 2018 Hallenplan (Halle 3): Stand G87

Geländeplan

REHACARE 2018 Geländeplan: Halle 3

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 02  Ausbildung, Arbeitsplatz und Beruf
  • 02.05  Arbeitsplatzgestaltung, Arbeitsplatzorganisation
  • 02  Ausbildung, Arbeitsplatz und Beruf
  • 02.09  Finanzierungshilfen für behindertengerechte Arbeitsplätze

Finanzierungshilfen für behindertengerechte Arbeitsplätze

  • 12  Verbände, Organisationen, Pflegeeinrichtungen und Dienstleistungen
  • 12.12  Sonstige Organisationen, Institutionen

Sonstige Organisationen, Institutionen

Unsere Produkte

Produktkategorie: Finanzierungshilfen für behindertengerechte Arbeitsplätze

Berufliche Fortbildung

Berufliche Fortbildung
Es gibt immer wieder neue Entwicklungen im Beruf und bei der Arbeit. Es werden zum Beispiel neue Computer oder Maschinen entwickelt. Um diese neuen Entwicklungen für die Arbeit nutzen zu können, sind Fortbildungen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wichtig. Oftmals sind aber aufgrund der Behinderung besondere Fortbildungen notwendig und die Arbeitnehmerin oder der Arbeitnehmer kann nicht an den allgemeinen Fortbildungen teilnehmen.

Das LWL-Integrationsamt Westfalen unterstützt Sie als schwerbehinderten Menschen, wenn Sie aufgrund Ihrer Behinderung an besonderen, der Behinderung entsprechenden, Fortbildungen teilnehmen müssen. Die Fortbildungen sollen dabei

Ihre beruflichen Fähigkeiten erhalten oder verbessern.
Ihnen den neuesten Stand der Technik vermitteln.
Das LWL-Integrationsamt Westfalen fördert insbesondere Fortbildungen, die so gemacht sind, dass sie den Bedürfnissen schwerbehinderter Menschen entsprechen.

Das LWL-Integrationsamt Westfalen kann einen Teil Ihrer Kosten übernehmen für

Fortbildungen
Schulungen für Ihren beruflichen Aufstieg
Hilfen, die Sie bei einer Fortbildung brauchen. Für einen hörbehinderten Menschen ist zum Beispiel eine Gebärdensprachdolmetscherin oder ein Gebärdensprachdolmetscher bei einer Schulung eine Hilfe.
Grundlagen zur beruflichen Fortbildung
Die gesetzlichen Grundlagen für diese Leistungen finden Sie in §185 Absatz 3 Nr. 1 e) Sozialgesetzbuch 9 (SGB IX) und in §24 Schwerbehinderten-Ausgleichsabgabeverordnung (SchwbAV).

Mehr Weniger

Produktkategorie: Arbeitsplatzgestaltung, Arbeitsplatzorganisation

Behinderungsgerechte Einrichtung

Manchmal ist es nötig, einen Arbeitsplatz einschließlich der Maschinen und Geräte für einen schwerbehinderten Menschen umzubauen oder neu auszustatten. Es kann auch nötig sein, die Umgebung eines Arbeitsplatzes umzubauen. Ein Arbeitsplatz oder die Umgebung des Arbeitsplatzes wird dadurch behindertengerecht. An einem behindertengerechten Arbeitsplatz kommt ein behinderter Mensch besser zurecht.

Eine behinderungsgerechte Einrichtung kann zum Beispiel eine Hebehilfe sein. Mit der Hebehilfe kann ein Lagerarbeiter mit einem Rückenleiden weiter arbeiten. Eine behinderungsgerechte Einrichtung kann auch der Einbau eines Fahrstuhls sein. So kann eine Mitarbeiterin im Rollstuhl ohne fremde Hilfe an ihren Arbeitsplatz kommen.

Eine behinderungsgerechte Einrichtung des Arbeitsplatzes ist für Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen möglich.

Das LWL-Integrationsamt Westfalen übernimmt für Ihren Betrieb die Kosten, die wegen der Behinderung entstehen, wenn

Sie einen Arbeitsplatz oder die Umgebung des Arbeitsplatzes behindertengerecht umbauen.
Sie einen Arbeitsplatz oder die Umgebung des Arbeitsplatzes behindertengerecht ausstatten.
schwerbehinderte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine Schulung brauchen, um an einer neuen Maschine arbeiten zu können.
Grundlagen zur behinderungsgerechten Einrichtung
Die gesetzlichen Grundlagen zu dieser Leistung finden Sie in §185 Absatz 3 Nummer 2 a) Sozialgesetzbuch 9 (SGB IX) und in §26 Schwerbehinderten-Ausgleichsabgabeverordnung (SchwbAV).

Mehr Weniger

Produktkategorie: Arbeitsplatzgestaltung, Arbeitsplatzorganisation

Arbeitsassistenz - eine Hilfe am Arbeitsplatz

Arbeitsassistenz ist für Sie als schwerbehinderter Mensch eine Möglichkeit, am Arbeitsplatz unterstützt zu werden.

Als schwerbehinderter Mensch haben Sie ein Recht auf Arbeitsassistenz. Eine Arbeitsassistentin oder ein Arbeitsassistent hilft Ihnen bei Arbeiten, die Sie wegen Ihrer Behinderung nicht selbst machen können. Ihre Arbeitsassistenz übernimmt aber nur Hilfsarbeiten nach Ihren Anweisungen. Das Fachwissen für Ihren Beruf müssen Sie selbst haben. Die Aufgaben, die Ihren Beruf ausmachen, müssen Sie selbst erledigen können.
So geht Arbeitsassistenz
Sie können die Personen, die bei Ihnen als Arbeitsassistenz arbeiten sollen, selbst aussuchen. Sie bestimmen, wann und wie Sie Hilfe brauchen. Jemand, der als Arbeitsassistenz arbeitet, braucht keine besondere Ausbildung.

Es gibt zwei Möglichkeiten, wie Sie Ihre Arbeitsassistenz planen können:

Sie beschäftigen Ihre Arbeitsassistenz selbst. Sie werden Chefin oder Chef mit allen Rechten und Pflichten.
 
Sie beauftragen und bezahlen einen Dienst, der Ihnen eine Arbeitsassistenz bereitstellt. Die Arbeitsassistenz ist dann bei dem Dienst angestellt.
Wichtig ist, dass Ihre Arbeitgeberin oder Ihr Arbeitgeber einer Arbeitsassistenz zustimmt.
Wer bezahlt die Arbeitsassistenz?
Arbeitsassistenz ist ein Teil der begleitenden Hilfe im Arbeitsleben. Die Kosten für eine Arbeitsassistenz bezahlt das LWL-Integrationsamt Westfalen. Aber nur unter bestimmten Bedingungen:

Sie müssen schon alle anderen Hilfen nutzen. Zum Beispiel muss Ihr Arbeitsplatz behindertengerecht gestaltet sein. Ihr Arbeitgeber muss Sie schon so gut wie möglich unterstützen.
 
Sie müssen an Ihrem Arbeitsplatz regelmäßig Unterstützung brauchen.
 
Sie müssen mindestens 15 Stunden in der Woche arbeiten.
 
Sie müssen für länger als 8 Wochen einen Arbeitsplatz haben.

Für die Arbeitsassistenz zahlt Ihnen das LWL-Integrationsamt Westfalen einmal im Monat einen Betrag. Wie hoch dieser ist, richtet sich unter anderem danach, für wie viele Stunden Sie die Assistenz bei der Arbeit benötigen.

Das LWL-Integrationsamt Westfalen zahlt die Arbeitsassistenz in den meisten Fällen für 2 Jahre, wenn Sie alle Bedingungen erfüllen. Danach stellen Sie wieder einen Antrag auf Arbeitsassistenz, den das LWL-Integrationsamt Westfalen neu prüft.
Wer hilft Ihnen, wenn Sie Arbeitsassistenz beantragen möchten?
Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter helfen Ihnen gerne weiter.

Bitte geben Sie unten Ihren Arbeitsort ein. Sie erhalten dann die Anschrift und Telefonnummer der zuständigen Mitarbeiterin oder des zuständigen Mitarbeiters.

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Internetseite der Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen (BIH).

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

Das LWL-Integrationsamt Westfalen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe fördert die berufliche Eingliederung von schwerbehinderten Menschen in den allgemeinen Arbeitsmarkt.

Das LWL-Integrationsamt Westfalen bietet Beratung und Unterstützung zum Thema Arbeit. Schwerbehinderte Menschen und deren Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber können finanzielle Hilfen bekommen.
Das LWL-Integrationsamt Westfalen ist für den besonderen Kündigungsschutz schwerbehinderter Menschen zuständig. Es entscheidet über die Anträge von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern auf Zustimmung zur Kündigung.

Das LWL-Integrationsamt Westfalen arbeitet mit den örtlichen Trägern des Schwerbehindertenrechts, Fachstellen für Behinderte Menschen im Beruf der Kreise und Städte in Westfalen-Lippe eng zusammen.

Wir haben uns bemüht, den Internetauftritt des LWL-Integrationsamtes Westfalen in leichter Sprache zu halten.

Mehr Weniger