Selbsthilfeverband Inkontinenz e.V.

Tulpenstr. 5, 93161 Sinzing
Deutschland

Hallenplan

REHACARE 2018 Hallenplan (Halle 3): Stand G30

Geländeplan

REHACARE 2018 Geländeplan: Halle 3

Ansprechpartner

Stefan Süß

Vorstand

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 12  Verbände, Organisationen, Pflegeeinrichtungen und Dienstleistungen
  • 12.11  Selbsthilfegruppen

Unsere Produkte

Produktkategorie: Selbsthilfegruppen

Mit Inkontinenz Leben

Gerade zu Beginn einer Erkrankung fällt es schwer mit klaren Gedanken seine Situation mit oft kleinen Dingen einfacher und erträglicher zu machen. Auch wenn man mit einer Behinderung nicht gleich auf einen Rolli angewiesen ist, muß doch einiges an Unwegbarkeiten bewältigt werden. Ist man auf diesen angewiesen muß man sich zudem auch damit arrangieren das die Mobilität eingeschränkt ist. Es dauert eine Weile bis die täglich benötigten Hilfsmittel bestmöglich ausgewählt sind und deren Handhabung nicht mehr als zu große Belastung empfunden werden.

Mit der Inkontinenz im Alltag umgehen.
Oft wird befürchtet mit der Erkrankung entdeckt zu werden, früher oder später kommst du jedoch dahinter das es anderen kaum auffällt. Ob du jemanden einweihst oder nicht hängt von vielen Faktoren ab und hier scheiden sich die Geister. Es jemanden nicht zu erzählen ist anfangs sicher der einfachere Weg, es jemanden zu erzählen weil du befürchtest das dieser es eh früher oder später bemerken wird, kann jedoch auch der leichtere Weg sein. Erfahrungen zeigen durchweg positive Resonanz wenn Menschen im engen Umfeld damit konfrontiert werden. Auch wenn es weitläufig kaum jemand bemerken wird, daß du vielleicht sogar Hilfsmittel für starke Inkontinenz benötigst, gibt es Situationen an denen das Verbergen schwer fällt. Dazu gehört sicher auch der Arbeitsplatz.

Generell zu sagen das es besser oder schlechter ist dort jemanden einzuweihen liegt wohl an dem Arbeitsplatz selbst. Rein rechtlich bist du erst zur Unterrichtung verpflichtet wenn deine Arbeitskraft auf Grund der Erkrankung gemindert ist, eine GdB von min. 50% oder eine Gleichstellung vorliegt. Eins ist jedoch sicher, mit deiner Erkrankung mußt du dich nicht verstecken, oft sind es Menschen im engen Umfeld die sich fragen warum man sich so merkwürdig verhält. Mit Freunden, Bekannten oder enge Kollegin/en die um deine Erkrankung wissen läßt es sich in vielen Situationen einfacher umgehen.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Selbsthilfegruppen

Inkontinenz - die neue Volkskrankheit?

Das Wort "Inkontinenz" leitet sich aus der lateinischen Sprache ab, in der Incontinentia als das Unvermögen etwas Zurückhalten oder Unterdrücken zu können bedeutet. Eine Inkontinenz kann sich dabei in unterschiedlichen Formen und Ausprägungen zeigen, dabei einzeln Abgegrenzt oder in Kombinationen auftreten. Die weitaus häufigste Form der Inkontinenz ist das Unvermögen den Urin zu halten, also die Harninkontinenz oder auch im Volksmund als Blasenschwäche bezeichnet. Seltener kommt die Stuhlinkontinenz, also das Unvermögen den Winde oder gar Stuhl zurück zu halten vor, ist aber für den betroffenen Patienten deutlich belastender. Besonders bei Kindern findet man das nächtliche Einnässen, das auch als Bettnässen bekannt ist.

Der Anteil inkontinenter Menschen in unserer Bevölkerung ist weitaus höher als so mancher meinen möchte. Etwa 10 Prozent der Deutschen, ist in anderen Ländern etwa ähnlich, sind von einer Inkontinenz mehr oder weniger stark betroffen, wobei die Dunkelziffer noch höher liegen dürfte, da nicht alle betroffene Personen sich ihrem Arzt gegenüber offenbaren. Bei vielen, besonders älteren Menschen schleichen sich oft über lange Zeiträume Gewohnheiten ein, die das Erkennen oder Wahrhaben von Krankheiten erst in einem weit fortgeschrittenen Stadium zulassen. Aber auch jüngere Personen und hier besonders die männlichen betroffenen Personen wollen sich nicht eingestehen dass sie ein körperliches Defizit haben, das passt einfach nicht zum "starken Geschlecht".

Oft ist das Schamgefühl so groß, dass selbst mit ausgeprägter Symptomatik erst sehr Spät der Arzt darüber in Kenntnis gesetzt wird oder durch Zufall bei Untersuchungen darauf stößt. Daher kommt auch der Spruch "Die Inkontinenz bringt einen nicht um, aber sie nimmt einem das Leben", hier ist sicher etwas wahres dran. Anders sieht es aus wenn die Inkontinenz eine Folge von Unfällen, Erkrankungen oder bei Frauen von Entbindungen ist, hier ist die Dunkelziffer deutlich geringer.

Daher hat die Aufklärung über die Ursachen einer Inkontinenz, die diagnostischen Möglichkeiten sowie die unterschiedlichsten Behandlungen eine hohe Priorität, sowohl auf Seiten der Ärzte als auch auf Seiten der Patienten. Inkontinenz ist eine Erkrankung bzw. ein Symptom einer Erkrankung, die je frühzeitiger gehandelt und vor allem behandelt wird, gute Heilungschancen mit sich bringt. Sicher gibt es auch Fälle in denen eine Inkontinenz nicht geheilt werden kann, das trifft besonders auf neurologische Ursachen zu, hier sind die Querschnittlähmung und andere Erkrankungen der Nerven zu nennen. Aber auch hier gibt es inzwischen Möglichkeiten, zumindest eine zeitweilige Kontinenz zu ermöglichen.

Wünschenswert wäre eine engere Zusammenarbeit der einzelnen Fachkreise, leider ist es jedoch oftmals so, dass nur selten über den Tellerrand geschaut wird. Im Einzelnen kommen zur Diagnostik, natürlich die Urologie, Gynäkologie, Neurologie, die Orthopädie sowie die Psychologie als begleitende Unterstützung oder zur Abklärung psychosomatischer Komponenten in Frage. Mit dem heutigen Stand der Medizin ist das Erlangen zeitweiliger oder dauernder Kontinenz in über 80% der Fälle möglich. Entscheidend für eine erfolgreiche Therapie ist die Mitarbeit des Patienten, wobei natürlich immer Nutzen und Risiko/Nebenwirkung abzuwägen sind. Die Wissenschaft hat gerade im urologischen Bereich in den letzten Jahren erhebliche Fortschritte zu verzeichnen was Behandlung und Diagnostik betrifft.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Selbsthilfegruppen

Die Selbsthilfegruppe

In Selbsthilfegruppen treffen sich Menschen, deren Anliegen die gemeinsame Bewältigung von Krankheiten, Problemen psychischer oder sozialer Art sind. Diese Menschen sind entweder selber davon Betroffen, oder aber Angehörige von Betroffenen.

In der Gruppe haben die Betroffenen die Möglichkeit, offen über ihre Probleme zu reden und ihre Erfahrungen, Wünsche und Hoffnungen mit anderen Betroffenen auszutauschen. In der Gruppe können neue Kontakte geknüpft werden und die Teilnehmer können sich Anregungen, Verständnis oder auch mal Trost holen. Gerade der Zusammenhalt in der Gruppe macht Mut, fördert neue Aktivitäten und hilft dem Einzelnen besser mit seiner Umwelt klar zu kommen. Gerade weil jeder der Gruppe mehr oder weniger selbst betroffen ist, fördert das das Vertrauen und steigert so das Selbstbewusstsein. Die Erkenntnis, daß man nicht alleine mit seiner Krankheit, seinem Problem dasteht, haben eine sehr entlastende Wirkung.

Die Arbeit von Selbsthilfegruppen darf nicht mit professioneller Hilfe, zum Beispiel psychologischer oder medizinischer Beratung und Therapie, verglichen werden. Im Mittelpunkt der Selbsthilfegruppe steht der Erfahrungsaustausch und Informationsaustausch von Gleichgesinnten. Jeder wisse über seine Probleme, seine Krankheit am besten Bescheid und ist somit der Experte in eigener Sache. Durch diesen Erfahrungsaustausch entsteht ein großes Potential an Erfahrung und Wissen, aus dem jeder Einzelne schöpfen kann.

Wie finde ich eigentlich eine Selbsthilfegruppe
Selbsthilfegruppen gibt es in vielen Städten. Um herauszufinden, wo sich solche Gruppen befinden, kannst du dich persönlich oder auch telefonisch an die örtlichen Kontaktstellen wenden. Diese Kontaktstellen werden von verschiedenen Institutionen unterhalten und sind oft den Gesundheitsämtern angeschlossen. Aber es gibt auch noch andere Stellen, bei denen du dich erkundigen kannst, ob es in deiner Nähe eine Selbsthilfegruppe gibt. Solche Stellen sind zum Beispiel:

Eine Liste der Kiss e.V. Kontaktstellen
Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen kurz NAKOS genannt

Aber auch wir vom Selbsthilfeverband Inkontinenz e.V. haben hier auf unseren Seiten eine Liste von Selbsthilfegruppen aus verschiedenen Ländern. Bei den oben genannten Stellen bekommst du Informationen zu Gruppentreffen und Telefonnummern von Kontaktpersonen, damit du selber Kontakt mit einer Gruppe aufnehmen kannst. Es ist zugegebenerweise nicht Leicht für den Betroffenen, den Kontakt zu einer Gruppe aufzunehmen, da hier oft noch eine große Überwindungskaft benötigt wird. Hast du erst einmal den Mut zusammen und den Kontakt geknüpft, so hast du den ersten Schritt schon getan. Herzklopfen vor dem ersten Zusammentreffen ist normal und hat bestimmt jeder schon einmal gehabt. Nur Mut, es ist leichter als du denkt!

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

Selbsthilfeverband Inkontinenz e.V. - Verein, Homepage, Selbsthilfe

Seit September 2002 gibt es mit dem Selbsthilfeverband Inkontinenz e.V. den ersten Verein für Betroffene, deren Angehörige und ehemals Betroffene. Bis heute sind wir kritisch, unabhängig und informieren Betroffene umfassend. Obwohl wir Sponsoren aus der Hilfsmittel- und Pharmaindustrie haben, sind wir auch weiterhin nicht käuflich.

Unsere erste Homepage startete am 1. Mai 2003 online. Seit dem sind wir mit unseren Themenseiten und dem Selbsthilfeforum für Sie da!

Auf den folgenden Seiten wollen wir uns vorstellen: Wer wir sind, welche Ziele und Visionen wir haben und warum wir diese Homepage ins Leben gerufen haben.

Der Verein: Wieso es uns wichtig war einen Verband zu gründen, für den die Selbsthilfe bei Inkontinenz nicht nur schmückendes Beiwerk ist, sondern Vereinszweck. Natürlich freuen wir uns über jedes Vereinsmitglied, egal ob er / sie von Inkontinenz oder Enuresis betroffen ist, ein Angehöriger eines Betroffenen ist oder ein / eine ehemals Betroffe/-r.
Unsere Projekte: Hier informieren wir über momentan laufende und geplante Projekte.

Die Homepage: schon 2003 Selbsthilfe der neuen Generation. Von Anfang an haben wir "Community" und "Social Media" gemacht, bevor andere Organisationen auf den Zug aufgesprungen sind und diese Themen in aller Munde waren.

Unsere Selbsthilfegruppen: Auch die klassische, örtliche Selbsthilfe wird von uns unterstützt. Wir unterstützen Gruppen z.B. bei den Gruppenräumen, Infomaterialien und gewähren Mitgliedern in Selbsthilfegruppen Rabatte. Auch haben Selbsthilfegruppen Vorzüge beim Stimmrecht in Verband.

Mehr Weniger

Unternehmensdaten

Gründungsjahr

2002

Wirtschaftsbereich

Verband / Organisation

Angebotsschwerpunkt

Verbände, Institutionen, Organisationen