Deutscher Rollstuhl-Sportverband e.V.

Friedrich-Alfred-Str. 10, 47055 Duisburg
Deutschland

Dieser Aussteller ist Mitaussteller von
Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) e.V.

Hallenplan

REHACARE 2018 Hallenplan (Halle 3): Stand E82

Geländeplan

REHACARE 2018 Geländeplan: Halle 3

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 10  Reisen, Freizeit, Sport und Spiel
  • 10.03  Freizeitangebote

Freizeitangebote

  • 10  Reisen, Freizeit, Sport und Spiel
  • 10.12  Sportgeräte, Wintersport

Sportgeräte, Wintersport

  • 11  Training, Physiotherapie und Ergotherapie
  • 11.15  Mobilitätstraining
  • 12  Verbände, Organisationen, Pflegeeinrichtungen und Dienstleistungen
  • 12.03  Berufsverbände, Fachverbände

Berufsverbände, Fachverbände

Unsere Produkte

Produktkategorie: Sportgeräte, Wintersport

Rehasport

Ziel der Rehabilitation nach einer Querschnittlähmung ist wieder schnell fit für den Alltag zu werden. Rehabilitationssport wird dabei parallel zur medizinischen Rehabilitation gemacht und unterstützt diese.

Frischverletzte Rollstuhlfahrer können so, ihre nun im Sitzen stärker genutzten Muskeln, aufbauen und den Umgang mit ihrem neuen Gefährt, dem Rollstuhl, lernen. Das hilft ihnen auch dabei nach der Entlassung aus dem Krankenhaus, den Alltag selbstbestimmter zu meistern und lebenslang sportlich aktiv zu bleiben.

Die durchgeführten Rehasportübungen fördern vor allem die psychische und physische Leistungsfähigkeit. Dazu gehören insbesondere Ausdauer, Koordination, Flexibilität und Kraft. Dies kann durch Gymnastik, Leichtathletik, Schwimmen oder Bewegungsspiele in der Gruppe erfolgen. Angeboten wird Rehabilitationssport von qualifizierten Übungsleitern in DRS-Vereinen oder kooperierenden Einrichtungen.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Mobilitätstraining

Projekte für Mobilität

Der DRS unterstützt eine Reihe von Projekten zum Thema Mobilität.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Mobilitätstraining

Rollstuhl- und Mobilitätstrainingskurse

Der Deutsche Rollstuhl-Sportverband bietet mit unterschiedlichen Kooperationspartnern Rollstuhl- und Mobilitätstrainingskurse an. Diese Kurse beinhalten neben dem Erlernen und der Verbesserung der Mobilität mit dem Rollstuhl noch weitere Aspekte, die für den Alltag mit dem Rollstuhl wichtig sind.

Die Mobilitäts- und Rollstuhltrainingskurse eignen sich für alle Menschen, die auf den Rollstuhl angewiesen sind. Veranstaltet werden diese Kurse für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

Für die Durchführung Kurse ist ein ausgebildetes Übungsleiterteam aus Sportlehrern und Rehabilitationsfachkräften verantwortlich. Mach Möglichkeit sind immer erfahrene Rollstuhlfahrer im Team. Die Eltern von teilnehmenden Kindern werden in die Ausbildung mit einbezogen. Am Ende des Trainings wissen alle mit dem Rollstuhl besser umzugehen.

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

Mobilität und Sport fürs Leben
Sport und Bewegung bilden einen wichtigen Baustein für ein gesundes und langes Leben. Das gilt besonders für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen, die einen Rollstuhl nutzen. Für sie bedeutet körperliche Aktivität oft die Voraussetzung für ein aktives und selbstbestimmtes Leben. Unabhängig davon, ob durch ein angeborenes oder erworbenes Handicap, es gibt viele gute Gründe für Rollstuhlfahrer sportlich aktiv zu werden:

Rehabilitation nach einem Unfall oder einer Krankheit
Erhaltung und Stärkung der körperlichen Leistungskraft
Abwehr von Folgeerkrankungen
Wiedererlangung des psychischen Gleichgewichts
Reintegration ins soziale Leben 
Aufbau eines sozialen Netzwerks
Entdecken von neuen Herausforderungen und Zielen 
Freude und Lebensqualität
Der Deutsche Rollstuhl-Sportverband e.V. (DRS) hat es sich, als Fachverband des Deutschen Behinderten-Sportverbandes, zur Aufgabe gemacht, den Rollstuhlsport zu fördern und weiter zu entwickeln. Dies geschieht auf breiter Basis mit Berücksichtigung unterschiedlicher Ziele und Leistungsniveaus durch

Sport in der Rehabilitation
Breiten- bzw. Freizeitsport
Wettkampfsport
Leistungssport auf nationalem und internationalem Niveau
Öffnung des Rollstuhlsports für Menschen ohne Behinderung
Förderung des Inklusionsgedankens
Über 9.000 RollstuhlnutzerInnen sind in mehr als 330 Vereinen des DRS organisiert. Zum vielfältigen Angebot gehören mittlerweile 28 Sportarten, die bundesweit in Fachbereichen und Arbeitsgemeinschaften organisiert sind.

Weitere Tätigkeitsfelder
Beratung der angeschlossenen Vereine und Gruppen 
Zusammenarbeit mit dem Deutschen Behindertensportverband (DBS) und seinen Mitgliedern und anderen Interessensverbänden
Zusammenarbeit mit anderen Organisationen und Einrichtungen, die den Rollstuhlsport durchführen oder fördern
Veranstaltung von Lehrgängen und Wettkämpfen
Arbeit in Fachausschüssen und Tagungen 
Ausbau der Barrierefreiheit 
gezielte Öffentlichkeitsarbeit

Mehr Weniger