rehaKIND e.V. Internationale Fördergemeinschaft

Lütgendortmunder Str. 153, 44388 Dortmund
Deutschland
Telefon +49 231 6103056
Fax +49 231 6103423
info@rehakind.com

Hallenplan

REHACARE 2018 Hallenplan (Halle 4): Stand H02

Geländeplan

REHACARE 2018 Geländeplan: Halle 4

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 12  Verbände, Organisationen, Pflegeeinrichtungen und Dienstleistungen
  • 12.03  Berufsverbände, Fachverbände
  • 12  Verbände, Organisationen, Pflegeeinrichtungen und Dienstleistungen
  • 12.05  Hilfsmittelberatung und Hilfsmittelinformation

Hilfsmittelberatung und Hilfsmittelinformation

  • 12  Verbände, Organisationen, Pflegeeinrichtungen und Dienstleistungen
  • 12.06  Interessenvertretung, sozialpolitische Organisationen

Interessenvertretung, sozialpolitische Organisationen

  • 12  Verbände, Organisationen, Pflegeeinrichtungen und Dienstleistungen
  • 12.12  Sonstige Organisationen, Institutionen

Unsere Produkte

Produktkategorie: Berufsverbände, Fachverbände, Interessenvertretung, sozialpolitische Organisationen, Sonstige Organisationen, Institutionen

Netzwerk rehaKIND

Die Zukunft in der Rehabilitation wird immer stärker durch die Vernetzung der Akteure am Markt geprägt.
rehaKIND hat ein Netzwerk erschaffen, das die Zusammenarbeit aller Beteilligten in der Kinderrehabilitation ermöglicht.
Die Versorgung in einer ganzheitlichen und interdisziplinären Betrachtung und Herangehensweise schafft für den Einzelnen bessere Versorgungsergebnisse und eine gesamtwirtschaftliche Ersparnis durch die Vermeidung von Kosten durch vorzeitigen Behandlungsabbruch durch unabgestimmte Therapien oder Folgekosten durch Fehlversorgungen.

rehaKIND hat ein einzigartiges Netzwerk höchster Dichte und Kompetenz geschaffen und vereinigt hierzu die Spitzen aus Industrie, Versorgung und Forschung unter einem Dach. So werden unterschiedliche Kompetenzen und Wissensbestände zusammengefügt und gemeinsame Zielvorstellungen erarbeitet.

Die Mitglieder und Beiräte des Vereins stehen und setzen sich ein für:
Erhaltung höchster Qualität und Passgenauigkeit der Hilfsmittel am Markt
Sicherstellung höchster therapeutischer Kompetenz auf dem neuesten Stand der Medizin
Integration neuester Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung in die Versorgung
Bildung einer starken Lobby durch Austausch der Marktteilnehmer für die Schwächsten in unserer Gesellschaft

Mehr Weniger

Produktkategorie: Berufsverbände, Fachverbände, Hilfsmittelberatung und Hilfsmittelinformation, Interessenvertretung, sozialpolitische Organisationen, Sonstige Organisationen, Institutionen

Eindeutige Positionen zur Kinderreha

Hilfsmittelversorgung zum Wohle der Kinder und Jugendlichen mit Behinderung

Wir geben dieser kleinen aber besonderen Gruppe in unserer Gesellschaft eine Stimme.                                                                           
Viel Engagement, gute Versorgung an individuellen Bedürfnissen orientiert bezahlbar machen, vorhandenes Budget sinnvoll nutzen zum Wohle der Kinder und Jugendlichen mit Behinderung - das sind die Triebfedern unserer Vereinsarbeit.
Optimale Versorgung behinderter Kinder ist kein Luxus, sondern moralische Selbstverständlichkeit 
Es ist moralisch-ethisch verwerflich, an der optimalen Versorgung behinderter Kinder zu sparen, ihnen und ihren Eltern Hilfsmittel vorzuenthalten, oder durch Kürzungen im kleinstelligen Euro-Bereich die maximale Hilfe der Gesellschaft vorzuenthalten.

! Ergebnisqualität in der Kinderreha ist schnell messbar – und zahlt sich aus!
Das multidisziplinäre Team formuliert gemeinsam mit den Familien und Kindern die alltagsrelevanten Ziele für eine Hilfsmittelversorgung nach den Kriterien der ICF. So können diese jederzeit kurzfristig überprüft und ihre konkrete Erreichung gemessen werden. Eine gute Versorgung  von Kindern und Jugendlichen zeichnet sich durch die verantwortliche Einbeziehung aller Beteiligten aus. Wichtig ist eine Versorgung auf stets aktuellem Stand, mit gutem Ergebnis durch größtmögliche Zufriedenheit und Akzeptanz des Hilfsmittels.
 
rehaKIND e.V. steht für die weitere Entwicklung der Ergebnisqualitätsforschung, z.B. durch Studien oder Mitarbeit in der nationalen Versorgungs AG. Die praktische Anwendung  der ICF führt zu besseren Versorgungsergebnissen. Deshalb ist die die permanente Schulung aller Beteiligten im Gesundheitswesen, so wie die Verbreitung dieses Wissens in der Fachöffentlichkeit so wichtig.

Versorgungsqualität ist Ergebnisqualität...
Um die Ergebnisqualität sicherzustellen, muss eine hohe Versorgungsqualität erhalten bleiben oder sogar gesteigert werden. Der überall im Gesundheitsmarkt herrschende Kostendruck darf nicht dazu führen,  dass die individuelle Versorgungsqualität auf der Strecke bleibt. Eine hohe und innovative Versorgungsqualität unterstützt das  Recht des Kindes auf ein selbstbestimmtes Leben und hilft langfristig Kosten zu sparen.

Wichtig ist, dass die Hilfsmittelversorgung von Kindern zukünftig wesentlicher Teil der Ausbildung und der Fort- und Weiterbildung wird.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Berufsverbände, Fachverbände, Hilfsmittelberatung und Hilfsmittelinformation, Interessenvertretung, sozialpolitische Organisationen, Sonstige Organisationen, Institutionen

Inklusion

Nur individuell angepasste Kinderreha-Hilfsmittel dienen der Inklusion!

Inklusion ist zur Zeit das aktuelle gesellschaftpolitische Thema und damit in aller Munde.                   
Dass Inklusion Mehr und Anderes bedeutet als Integration anders befähigter Menschen in eine vermeintlich „normale Umwelt“, und es auch mit abgesenkten Bordsteinen und Einstiegshilfen in öffentliche Verkehrsmittel nicht getan ist, wird nun Politikern und Entscheidern immer deutlicher – in der Umsetzung der UN-Resolution beschreitet Deutschland sehr unterschiedlich Wege und mit unterschiedlichem Erfolg.

Ein die Kinderreha betreffender Bereich ist die Schule:
Mit dem inklusiven Unterricht behinderter Kinder in Regelschuleinrichtungen wird der Anspruch auf Teilhabe umgesetzt.
Für die Hilfsmittelversorgung tauchen in diesem Umfeld viele ungeklärte Fragen sowohl bei Eltern, als auch Therapeuten, Pädagogen, Herstellern und Fachhändlern auf. Vor allem auf Regelschullehrer kommen ganz neue Aufgaben bei der Betreuung hilfsbedürftiger Kinder zu, auch in Bezug auf deren Hilfsmittel. Hier werden Pädagogen neben ihrem eigentlichen Bildungsauftrag weitere Qualifikationen und Kenntnisse abverlangt werden.

Das Wissen und die Erfahrung der Therapeuten, Ärzte, der Hersteller und des Fachhandels sind gefragt, um Lehrer im Bereich der Krankheitsbilder und der entsprechenden Hilfsmittel zu schulen. Einfache, leicht handhabbare Hilfsmittel, einen Ansprechpartner für Notfälle, Schulungen im Gebrauch der Hilfen, leicht verständliche Anleitungen zur Benutzung und regelmäßige Prüfintervalle sind nur einige Wünsche der Pädagogen.

Diesen Bedarf können Hersteller und Fachhandel mit Schulungen vor Ort decken.
Neue Schulungsmodule zum Thema Inklusion
rehaKIND wird mit seinen Mitgliedern und Beiräten solche „Schulungsmodule“ entwickeln und auch alle regionalen Kinderversorger darauf hinweisen, dass man hierzu den Schulen Hilfestellung geben kann und muss und so auch neue, langfristige Kontakte aufbaut.

Viele Fragen, vor allem auch die Finanzierung, werden sehr unterschiedlich beantwortet: Wie werden die Kinder bei der Versorgung mit Hilfsmitteln vor Ort ausgestattet? Und wer bezahlt Hilfsmittel, die zwar nicht medizinisch, aber inklusiv bedingt notwendig werden? Woher kommen die Mittel für die notwendige Barrierefreiheit der inklusiven Schulen und wie lange dauert deren Umsetzung und Beschaffung? Auch hier kann das Sanitätshaus vor Ort helfend mitgestalten – wohnortnahe Versorgung ist eine Hauptanforderung aus der UN-Resolution.

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

Wer ist rehaKIND?
Seit siebzehn Jahren engagiert sich rehaKIND für die besonderen Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen mit Handicap.

Optimale und zielorientierte Versorgung in der Kinder-Reha
rehaKIND wurde im Jahr 2000 gegründet.
Als internationaler Verein setzt sich rehaKIND für die speziellen Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen mit Handicap ein.

rehaKIND besteht aus:
Mitgliedern (Hersteller, Fachhändler, Verlage, Kanzleien, Kliniken und Einzelpersonen)
Beiräten (Wissenschaft, Kostenträger, Fachhandel, Patienten und Eltern) 
kooperierenden Verbänden (Fördergem. Querschnittlähmung, DVFR, Kindernetzwerk e.V. QVH/BVMed/BIV, DRS u. Berufsverbänden) zusammen.
Die Versorgung von Kindern mit Handicap ist in der Rehabilitation ein besonders sensibler Bereich und erfordert daher die interdisziplinäre Zusammenarbeit aller Beteiligten. Inzwischen hat rehaKIND über 90 Mitglieder aus dem Kreis der Hilfsmittelhersteller, Verlage, Rechtsanwaltskanzleien, Kliniken, Messegesellschaften sowie aus dem Fachhandel. Ebenfalls dazu gehören über 800 Reha-Fachberater aus Handel und Therapie.

Mehr über unsere Mitglieder und unsere Komptenzen erfahren Sie auf unserer Partnerseite.

Mehr Weniger