Ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienst Düsseldorf e.V.

Nord Carree 1, 40477 Düsseldorf
Deutschland

Hallenplan

REHACARE 2019 Hallenplan (Halle 4): Stand G49

Geländeplan

REHACARE 2019 Geländeplan: Halle 4

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 12  Verbände, Organisationen, Pflegeeinrichtungen und Dienstleistungen
  • 12.12  Sonstige Organisationen, Institutionen

Unsere Produkte

Produktkategorie: Sonstige Organisationen, Institutionen

Ansprechpartner für Familien

Beratung und Unterstützung
Jede Familie geht ihren eigenen, ganz individuellen Lebensweg. Unsere Aufgabe ist es diesen Weg wahrzunehmen, anzunehmen und mitzugehen. Dabei ist es uns wichtig jedes einzelne Familienmitglied (erkranktes Kind, Geschwister, Eltern und / oder weitere Bezugspersonen) im Blick zu haben und individuelle Gesprächs- und Unterstützungsangebote anzubieten und bei Bedarf zu vermitteln.

Der Deutsche Kinderhospizverein e.V. hat vor sechs Jahren die Stelle eines direkten Ansprechpartners für Familien eingerichtet.

Als dieser Ansprechpartner für Familien möchte ich mich kurz vorstellen:

Mein Name ist Hubertus Sieler, Dipl.-Sozialpädagoge und Trauerbegleiter. Ich bin 36 Jahre alt, verheiratet und wohne in der Kreisstadt Olpe.

Während meines Studiums hatte ich die Möglichkeit, mich mit dem Schwerpunkt Hospizarbeit auseinander zu setzen. Nach meinem Studium arbeitete ich einige Jahre den Kinderhospizen Balthasar in Olpe und Löwenherz in Syke/Bremen. Seit dem Jahr 2006 bin ich beim Deutschen Kinderhospizverein e.V. beschäftigt und pflege den Kontakt zu betroffenen Familien, ambulanten Kinderhospizdiensten, stationären Kinderhospizen, Selbsthilfegruppen, Vereinen und Organisationen die Trauerangebote anbieten und vielen weiteren Vernetzungspartner. Es ist mir ein Anliegen mit den Familien ins Gespräch zu gehen, Ihre Sorgen und Nöte zu hören, ihnen Angebote zu vermitteln oder manchmal auch einfach nur zuzuhören und da zu sein.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Sonstige Organisationen, Institutionen

Geschwister für Geschwister

„Geschwister für Geschwister ist ein, von Geschwistern ins Leben gerufenes Projekt, das Geschwistern im Alltag ermöglicht, sich kennen zu lernen und sich auszutauschen. Das Ziel ist es, Geschwistern in ganz Deutschland den Austausch zu ermöglichen. Denn uns Geschwistern geht es in gewisser Hinsicht allen gleich, wir haben ein Geschwister das lebensverkürzend erkrankte oder bereits gestorben ist. Andere, die nicht in dieser Situation sind, verstehen unsere Gedanken und Probleme oft nicht oder nicht so gut. Der Austausch mit anderen Geschwistern, die in der gleichen Lebenssituation sind, ist deshalb umso wichtiger. Man kann sich gegenseitig unterstützen, helfen, aufmuntern und ermutigen, gemeinsam weinen und sich trösten. Genauso kann man zusammen lachen, Spaß haben und sich für einander freuen. Geschwister, die den Kontakt zu einem anderen suchen, können sich dann bei Sandra melden. Diese vermittelt euch Kontakt und einem Kennenlernen steht nichts mehr im Wege! Geschwister bleiben Geschwister – ein Leben lang und über den Tod eines Geschwisters hinaus! Daher spielt das Alter eine untergeordnete Rolle, denn alle Geschwister, die den Austausch suchen, sollen diesen auch ermöglicht bekommen – unabhängig ihres Alters."

Annika 19 Jahre; ihre Schwester Kerstin ist bereits gestorben.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Sonstige Organisationen, Institutionen

Kinder- und Jugendhospizarbeit in Deutschland

Die Kinder- und Jugendhospizarbeit in Deutschland wurde im Jahr 1990 von sechs betroffenen Familien auf den Weg gebracht, die am 10. Februar jenes Jahres den Deutschen Kinderhospizverein e.V. gründeten. Kinderhospize gab es damals nur in England.

Grundsätzlich unterscheidet man heute stationäre und ambulante Kinderhospize/Kinderhospizdienste. 
In stationären Kinderhospizen können Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit einer lebensverkürzenden Erkrankung und ihre Familien wiederkehrend Aufenthalte verbringen. Die Rahmenbedingungen für die stationären Aufenthalte sind in der Rahmenvereinbarung § 39a Abs. 1 geregelt. Seit Mai 2017 gibt es erstmalig eine eigenständige Rahmenvereinbarung für stationäre Kinder- Jugendhospize. Die Begleitung in Kinder- und Jugendhospizen ist nicht auf die letzte Lebensphase und das Sterben begrenzt, sondern beinhaltet den gesamten Lebensweg und kann ab dem Zeitpunkt der Diagnose der lebensverkürzenden Erkrankung in Anspruch genommen werden. Ebenso bezieht sich die Kinder- und Jugendhospizarbeit nicht allein auf die Kinder, sondern schließt die gesamte Familie mit ein. Die Möglichkeit, andere Kinder und Familien in ähnlichen Lebenssituationen kennen zu lernen und sich auszutauschen, ist ein wesentliches Merkmal im Kinder- und Jugendhospiz. Die Aussicht auf Entlastung von alltäglichen Aufgaben wie der Pflege des erkrankten Kindes ist ein weiterer, aber bei weitem nicht der einzige Aspekt.

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

Der Deutsche Kinderhospizverein e.V. bietet heute ein Forum, in dem sich betroffene Familien in ähnlicher Lebenslage austauschen und vernetzen können. Er begleitet die Familien ab der Diagnose bis über den Tod der Kinder hinaus und stärkt die Selbsthilfe.

Mehr Weniger