Bundesverband Schädel-Hirnpatienten in Not e.V.

Bayreuther Str. 33, 92224 Amberg
Deutschland

Dieser Aussteller ist Hauptaussteller von

Hallenplan

REHACARE 2019 Hallenplan (Halle 6): Stand E28

Geländeplan

REHACARE 2019 Geländeplan: Halle 6

Ansprechpartner

Sandra Grampp

Telefon
0151 10527451

E-Mail
sandra.grampp@schaedel-hirnpatienten.de

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 12  Verbände, Organisationen, Pflegeeinrichtungen und Dienstleistungen
  • 12.06  Interessenvertretung, sozialpolitische Organisationen
  • 12  Verbände, Organisationen, Pflegeeinrichtungen und Dienstleistungen
  • 12.11  Selbsthilfegruppen
  • 12  Verbände, Organisationen, Pflegeeinrichtungen und Dienstleistungen
  • 12.12  Sonstige Organisationen, Institutionen

Unsere Produkte

Produktkategorie: Interessenvertretung, sozialpolitische Organisationen, Selbsthilfegruppen, Sonstige Organisationen, Institutionen

Pflege von Menschen mit schweren Hirnschädigungen im Koma/Wachkoma

Zunächst ist festzuhalten: „Die“ Pflege von Menschen im Wachkoma und mit schweren Hirnschädigungen gibt es nicht.

 

Die Pflege ändert sich mit dem Zustand des betroffenen Menschen: In der Akutphase auf der Intensivstation sind andere Maßnahmen erforderlich als in der anschließenden Rehabilitation  oder in der Langzeitversorgung. Therapie und Pflege unterscheiden sich danach, in welchem Umfang der Betroffene seine Selbstständigkeit zurückgewinnen konnte.

 

In der Akutphase geht es um die Stabilisierung der Vitalfunktionen, um das Überleben.
In der Rehabilitation soll durch intensive Behandlung über einen - allerdings begrenzten - Zeitraum versucht werden, einen Zustand zu erreichen, in dem Betroffene so weit wie möglich wieder eine selbstständige Lebensführung erreichen können, wenn auch mit Einschränkungen und Behinderungen.
Langzeitversorgung bedeutet eine Betreuung und Pflege, die langfristig den Betroffenen eine fördernde aktivierende Pflege zusichert.
Ziel ist die individuelle Förderung zur Bewältigung der Aktivitäten des täglichen Lebens.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Interessenvertretung, sozialpolitische Organisationen, Selbsthilfegruppen, Sonstige Organisationen, Institutionen

Das Apallische Durchgangssyndrom/Wachkoma

 
Wachkoma

Wachkoma ist eine extreme Lebensform von Menschen nach einer schweren Hirnschädigung, die einer intensiven akutmedizinischen Behandlung und Pflege, einschließlich Frührehabilitation, mit anschließender qualifizierter Langzeitversorgung zu Hause oder in einer Einrichtung zur Schwerstpflege (Phase F) bedürfen. Die Sicherung des Lebens und die Verbesserung der Lebensqualität dieser Menschen ist keine Aufgabe, die von der Medizin allein gelöst werden kann, sondern bedarf der sozialen Aufmerksamkeit, Achtung und tatkräftigen Hilfe der ganzen Gesellschaft."

Mehr Weniger

Produktkategorie: Interessenvertretung, sozialpolitische Organisationen, Selbsthilfegruppen, Sonstige Organisationen, Institutionen

Die drei klassischen Therapieformen

Die Therapieformen für Menschen mit schweren Hirnschädigungen und im Wachkoma sind vielfältig. Man kann zwischen "klassischen" oder schulmedizinischen Therapieformen, dazu gehören Physiotherapie, Logopädie, Ergotherapie und ergänzenden Therapieformen, wie Musiktherapie, Wassertherapie oder Tiergestützte Therapie und weiteren unterscheiden.

Erstere sind als Heilmittel anerkannt und werden von den gesetzlichen Krankenkassen im Rahmen vorgegebener Kostengrenzen finanziert. Letztere müssen meist außerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung finanziert werden. Das bedeutet keineswegs, dass sie unwichtig oder unwirksam wären. Im Gegenteil, gute Rehabilitationskliniken nehmen solche ergänzenden Therapieformen in ihr Angebot auf. Das gemeinsame Ziel aller Therapieformen besteht darin, einen größtmöglichen Grad der Selbständigkeit für den Betroffenen zu erreichen.

Mehr Weniger

Unsere Marken

Über uns

Firmenporträt

Bundesweite Notruf- und Beratungszentrale für Menschen mit erlittenem Schädel-Hirntrauma, Koma und/oder Wachkoma und danach sowie ihre Angehörigen.

Von Betroffenen für Betroffene bei: Schlaganfall, Schädel-Hirntrauma, Herzinfarkt, Wiederbelebung, Sauerstoffmangel, Aneurysma, Hirnhautentzündung, Ertrinkungsunfall, Geburtsschäden usw.

Ein kurzer Augenblick… es kann jeden zu jeder Zeit treffen – durch Unfall, Krankheit oder Sauerstoffmangel wird das Hirn geschädigt und das Leben verändert sich unwiderruflich.

Mit unserer Arbeit möchten wir dazu beitragen, dass von Wachkoma und schweren Hirnschädigungen Betroffene, ihre Angehörigen, Lebenspartner und Freunde sich über ihre Erfahrungen austauschen und wechselseitig stärken und unterstützen. Wir geben Hilfe zur Selbsthilfe, beraten und helfen bei einem Austausch unter Gleichbetroffenen und Fachpersonen aus Medizin, Therapie und Pflege.

Gemeinsam sind wir stark!

Mehr Weniger