Standverwaltung
Option auswählen

Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V.

Altkrautheimer Str. 20, 74238 Krautheim
Deutschland
Telefon +49 6294 4281-0
Fax +49 6294 4281-19
pressearbeit@bsk-ev.org

Hallenplan

REHACARE 2019 Hallenplan (Halle 5): Stand A31

Geländeplan

REHACARE 2019 Geländeplan: Halle 5

Unser Angebot

Produktkategorien

Unsere Produkte

Produktkategorie: Interessenvertretung, sozialpolitische Organisationen

Praktische Tipps und Ratschläge zur Pflegeversicherung

Die Beratungsbroschüre "ABC Pflegeversicherung" mit vielen aktuellen Tipps und Ratschlägen für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige ist jetzt in der 9. Auflage erschienen und beinhaltet bereits die neue Rechtslage zum 1. Januar 2017. Auf über 130 Seiten werden wichtige Begriffe und Gesetze anhand von Beispielen leicht verständlich erklärt.

Im ersten Teil der Broschüre werden ausführlich die Rechte und Pflichten der Versicherten erläutert. Der zweite Teil der Broschüre enthält Auszüge aus besonders wichtigen Vorschriften des Pflegeversicherungsgesetzes und des SGB XII.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Interessenvertretung, sozialpolitische Organisationen

Nützliche Tipps und Ratschläge zu den Festlegungen der Heilmittelrichtlinie

Wissen Sie was Heilmittel sind? Benötigen Sie eine Physiotherapie oder einen Podologen? Antworten und wertvolle Tipps und Ratschläge zu diesen und anderen Fragen gibt die Broschüre „ABC Heilmittelrichtlinien“. Heilmittel wirken zur Prävention äußerlich auf den menschlichen Organismus ein. Die Kosten werden auf ärztliche Anordnung von der Krankenversicherung, der Unfallversicherung oder der Krankenhilfe des Sozialhilfeträgers übernommen.

Die Broschüre soll Patienten und Therapeuten leicht verständlich die Begrifflichkeiten und Verordnungen der Heilmittelrichtlinie erläutern. In fünf Kapiteln gibt es eine alphabetische Auflistung und Erläuterung von Begriffen der Heilmittelversorgung, Gesetzestexte der Heilmittelrichtlinien, Auszüge aus dem Heilmittelkatalog und die Erläuterung der Heilmittelbegriffe sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen rund um die Heilmittelrichtlinie. 

Mehr Weniger

Produktkategorie: Interessenvertretung, sozialpolitische Organisationen

Beratungsbroschüre für öffentliche Einrichtungen, Architekten und private Häuslebauer mit praktischen Tipps und Ratschlägen zum Barrierefreien Bauen

Wie breit muss eine Tür sein? Was bedeutet Barrierefreiheit in Zentimetern? Antwort auf diese und mehr Fragen gibt es in der Beratungsbroschüre „ABC Barrierefreies Bauen“. Auf über 130 Seiten werden wichtige Begriffe der DIN-Norm 18040-1 anhand leicht verständlicher Grafiken und Beispiele erklärt.

Ob öffentliche Einrichtungen, Architekten oder private Häuslebauer: jeder kann anhand des Ratgebers Lebensräume gestalten, die ohne fremde Hilfe zugänglich und nutzbar sind. Auch in der Vielzahl von Finanzierungsmöglichkeiten gibt die Broschüre Aufschluss darüber, wer Fördermittel erteilt und welche für den Leser in Frage kommen. 

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

Der Verband

Der Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V. (BSK) ist eine Vereinigung von Menschen mit Körperbehinderung. Er hat seinen Sitz in Krautheim, wurde 1955 von Eduard Knoll gegründet und ist damit eine der ältesten Selbsthilfeorganisationen für Menschen mit Behinderung in Deutschland. Er hat über 25 000 Mitglieder und Förderer und ist vor Ort in über 100 Untergliederungen deutschlandweit organisiert.

Die Ziele
  • Seine Verbandsziele hat der BSK in seiner Satzung und in seinem "Sozialpolitischen Programm" formuliert. Darin enthalten sind die Punkte
  • Gleiche Lebenschancen statt Bedürftigkeitsprinzip
  • Chancengleichheit statt Chancengerechtigkeit
  • Belange behinderter Frauen sind besonders zu berücksichtigen
  • Selbstbestimmt die Globalisierung meistern und den Wohlfahrtsstaat gestalten
  • Selbstverständliche Teilhabe statt fremdbestimmter Stellvertretung
  • Bildung durch Vielfalt
  • Arbeit und Beschäftigung für behinderte Menschen fördern und sichern
  • Neue Formen der Arbeit für behinderte Menschen umsetzen und ausbauen
  • Vorrang von eigenständigem Wohnen für alle
  • Eigenständige Lebensführung durch Umsetzung des Persönlichen Budgets ermöglichen
  • Barrierefreier ÖPNV für mehr Lebensqualität
  • Barrierefreier Tourismus.

Mehr Weniger